Der Jesuitenorden, die Gehorsamspflicht, eine Heilsverheißung und der Niedergang
Forum

Warum man den Jesuitenorden nicht diskreditieren soll

Von Rober­to de Mattei* Zu den ver­hee­rend­sten Fol­gen des Pon­ti­fi­kats von Papst Fran­zis­kus gehö­ren zwei, die eng mit­ein­an­der ver­bun­den sind: die erste ist die Ent­stel­lung der typisch christ­li­chen Tugend des Gehor­sams; die zwei­te ist der Miß­kre­dit, in den die Gesell­schaft Jesu [Jesui­ten­or­den] und ihr Grün­der, der hei­li­ge Igna­ti­us von Loyo­la, gebracht wer­den.

Generalaudienz/ Katechese

„Abraham ist fest davon überzeugt, daß Gott die Macht besitzt, zu tun, was er verheißen hat“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern, der Apo­stel Pau­lus lädt uns ein, den Blick auf die enge Bezie­hung zwi­schen Glau­ben und Hoff­nung zu rich­ten. Im Römer­brief macht er das am Bei­spiel des Abra­ham deut­lich. Abra­ham ver­traut gegen jede mensch­li­che Erfah­rung der Ver­hei­ßung Got­tes, ihm noch im Alter Nach­kom­men zu schen­ken.

Bischof Reig Pla
Liturgie & Tradition

Bischof Reig Pla bekräftigt Nein zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

(Madrid) Der Bischof von Alca­là  de Hen­a­res in Spa­ni­en, Msgr. Juan Anto­nio Reig Pla, einer der mar­kan­te­sten Bischö­fe Spa­ni­ens, ver­öf­fent­lich­te „Kri­te­ri­en und Bestim­mun­gen für die Beglei­tung von wie­der­ver­hei­ra­te­ten Geschie­de­nen“. Die Ver­öf­fent­li­chung erfolg­te im Anschluß an die Tagung „Die christ­li­che Fami­lie und die katho­li­sche Schu­le: Krea­ti­ve Min­der­hei­ten zur Erneue­rung der Gesell­schaft“, die vom 10.–12. März im

Malteserorden
Hintergrund

Der Malteserorden und die 30 Millionen Schweizer Franken

(Rom) Der Pres­se­spre­cher des Sou­ve­rä­nen Mal­te­ser­or­dens, Euge­nio Ajrol­di di Rob­bia­te, bemüh­te sich, die Ange­le­gen­heit der 30 Mil­lio­nen Schwei­zer Fran­ken, die in den ver­gan­ge­nen Tagen bekannt wur­den, ins rech­te Licht zu rücken. Der bald 1000 Jah­re alte Hospi­­tal- und Rit­ter­or­den steht der­zeit unter päpst­li­cher, kom­mis­sa­ri­scher Auf­sicht. Das pro­vo­zier­te wie­der­um die Reak­ti­on von Rit­tern, die dem ehe­ma­li­gen

Es gibt die Chrisammesse am Donnerstag der Karwoche, aber keine Gründonnerstagsliturgie: keine Lücke, kein Platzhalter, kein erklärender Hinweis, einfach nur Null.
Liturgie & Tradition

Päpstliche Zelebrationen in der Karwoche: Den Gründonnerstag gibt es nicht

(Rom) Das vati­ka­ni­sche Pres­se­amt ver­öf­fent­lich­te heu­te eine Bekannt­ma­chung des Amts für die lit­ur­gi­schen Fei­ern des Pap­stes. Ver­öf­fent­licht wur­den die „vom Hei­li­gen Vater Fran­zis­kus gelei­te­ten Zele­bra­tio­nen der Kar­wo­che 2017“. Wie bereits zu ver­mu­ten war, klafft auch in der offi­zi­el­len Bekannt­ma­chung die Lücke des Letz­ten Abend­mahls am Grün­don­ners­tag.

Sakramentales Priestertum, eingesetzt von Jesus beim Letzten Abendmahl am Gründonnerstag
Forum

Das „wahre Kapital“ der Kirche in Deutschland! — Eine Reaktion auf die „fürstsche“ Forderung nach dem Frauendiakonat

von Dr. Mar­kus Büning* Als ich gestern auf der Inter­net­sei­te von Radio Vati­kan den Arti­kel über die jüngst erho­be­ne „For­de­rung nach dem Frau­en­dia­ko­nat“ von Bischof Fürst gele­sen habe, wur­de mir ganz anders: Wie­der ist es ein Bischof der Diö­ze­se Rot­­ten­­burg-Stut­t­­gart, der eine wei­te­re Basti­on des Katho­li­schen schlei­fen will. Nach­dem das Ziel der Kom­mu­ni­on für sog.

Ich will, was mir gefällt - zum Beispiel: das Frauendiakonat.
Genderideologie

Priestermangel: Bischof Fürst will „Diakoninnen“ und Kardinal Marx laiengeleitete Pfarrverbände

(Ber­lin) Deut­sche Bischö­fe geben bei der Agen­da pro­gres­si­ver Kir­chen­krei­se seit Jahr­zehn­ten den Ton an. Seit der Wahl von Papst Fran­zis­kus, an der sie kräf­tig mit­ge­wirkt haben (mit Kas­per und Leh­mann waren zwei Deut­sche unter den vier Kar­di­nä­len, die als Team Ber­go­glio die Wahl des dama­li­gen Erz­bi­schofs von Bue­nos Aires vor­be­rei­tet hat­ten) wit­tern sie „Mor­gen­luft“. Kar­di­nal

Europride Hepatitis-A-Epidemie unter Europas Schwulen
Genderideologie

Amsterdamer Europride verantwortlich für Hepatitis-A-Epidemie unter Schwulen — Gay Prides als Virenschleudern

(Amsterdam/Rom) In homo­se­xu­el­len Krei­sen Euro­pas (LGBT+ Com­mu­nities) gras­siert seit Mona­ten eine sich aus­brei­ten­de Hepa­­ti­­tis-A-Epi­­­de­­mie. Das ita­lie­ni­sche Isti­tu­to Supe­rio­re di Sani­tà  (Natio­nal Insti­tu­te of Health, ISS) nennt als Ursa­che für die Hepa­­ti­­tis-A-Pan­­de­­mie unter männ­li­chen Homo­se­xu­el­len in Euro­pa die Euro­pri­de, die im ver­gan­ge­nen August in Amster­dam statt­fand. Dies berich­te­te am 23. März die staat­li­che Nach­rich­ten­agen­tur ANSA.

Der Päpstliche Sondergesandte, Erzbsichof Henryk Hoser, ist gestern nach Medjugorje aufgebrochen.
Nachrichten

Päpstlicher Sondergesandter Hoser nach Medjugorje aufgebrochen

(Mostar) Der päpst­li­che Son­der­ge­sand­te Erz­bi­schof Hen­ryk Hoser, Bischof von War­­schau-Pra­­ga, ist nach Med­jug­or­je auf­ge­bro­chen. „Med­jug­or­je ist heu­te ein cha­ris­ma­ti­scher Ort, wo die Leu­te mit Pri­vat­wall­fahr­ten hin­kom­men.“ Mit die­sen Wor­ten trat der ehe­ma­li­ge Kuri­en­erz­bi­schof gestern sei­ne eige­ne Rei­se in den klei­nen her­ze­go­wi­ni­schen Ort an, an dem seit 36 Jah­ren die Got­tes­mut­ter Maria erschei­nen soll. Dies berich­te­te

Kardinal Rymond Burke in Springfield, Virginia
Liturgie & Tradition

Kardinal Burke: „Wir werden weiter darauf beharren, daß diese so ernsten Fragen eine Antwort bekommen“

(Washing­ton) Kar­di­nal Ray­mond Bur­ke, offi­zi­ell Kar­di­nal­pa­tron des Sou­ve­rä­nen Mal­te­ser­or­dens, nahm am ver­gan­ge­nen Frei­tag, dem 24. März in Spring­field im Staat Vir­gi­nia zur „brü­der­li­chen Zurecht­wei­sung“ von Papst Fran­zis­kus Stel­lung. Der Kar­di­nal ist einer der vier Unter­zeich­ner der berühm­ten Dubia (Zwei­fel) zum umstrit­te­nen Apo­sto­li­schen Schrei­ben Amo­ris lae­ti­tia von Papst Fran­zis­kus. Die Dubia, die aus fünf Fra­gen bestehen,