Der designierte Kardinal José Tolentino Calaça de Mendonça soll neuer „Kulturminister“ des Heiligen Stuhls werden.
Hintergrund

Jeffrey Sachs doziert in der Basilika von Assisi

(Rom) 2018 berief ihn Papst Fran­zis­kus als Pre­di­ger der Fasten­ex­er­zi­ti­en an die Römi­sche Kurie. Am 26. Juni 2018 ernann­te er ihn zum Titu­lar­erz­bi­schof von Sua­va und zugleich zum Biblio­the­kar und Archi­var der Hei­li­gen Römi­schen Kir­che und damit auch zum Lei­ter des Vati­ka­ni­schen Geheim­ar­chivs. 1. Sep­tem­ber 2019 ernann­te er ihn zum Kar­di­nal. Bereits im ver­gan­ge­nen Juni

Die neuen Zehn Gebote ohne Gott
Nachrichten

Die neuen Zehn Gebote (des Klimawandels) im Vatikan verkündet

(Rom) „In 15 Jah­ren wer­den wir gezwun­gen, Vege­ta­ri­er zu wer­den (oder als Alter­na­ti­ve Insek­ten zu essen), nur mehr mit Elek­tro­au­tos fah­ren zu dür­fen und Solar­zel­len im Gar­ten ste­hen haben zu müs­sen, um hei­zen zu kön­nen.“ Das sei kein „böser Traum“, so Ric­car­do Cascio­li, Chef­re­dak­teur der Inter­­net-Tages­­­zei­­tung La Nuo­va Bus­so­la Quo­ti­dia­na, son­dern „die neue Welt­dik­ta­tur, die

Ist der Klimawandel wirklich die größte Sorge des Vatikans? Oder geht es noch tiefer und der Logos soll durch die Gnosis ersetzt werden?
Hintergrund

Die größte Sorge des Vatikans ist der Klimawandel

Im Vor­feld der UN-Kli­­ma­­kon­­fe­­renz 2018 im ober­schle­si­schen Kat­to­witz ver­an­stal­tet die Päpst­li­che Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten im Vati­kan inter­na­tio­na­le Tagun­gen zum The­ma Kli­ma­wan­del, die an Ein­sei­tig­keit kaum zu über­bie­ten sein dürf­ten. Zudem ver­öf­fent­lich­ten die Bischö­fe der gan­zen Welt – etwas ganz neu­es – in die­sen Tagen ein gemein­sa­mes Doku­ment zum Kli­ma­wan­del. Der Sozi­al­ethi­ker Ste­fa­no Fon­ta­na ana­ly­siert das

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown (2.v.l.) bei der Klimakonferenz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften im Vatikan. Links von ihm der Kanzler der Akademie, Marcelo Sanchez Sorondo, der politische Arm von Papst Franziskus.
Forum

Klimapropaganda im Vatikan

Von Wolf­ram Schrems* Nun ist die Kat­ze aus dem Sack: Um die Leu­te zum Glau­ben an den „men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­del“ zu brin­gen, braucht es – wört­lich – eine „Gehirn­wä­sche“. Was dem kri­ti­schen Beob­ach­ter ange­sichts der all­ge­gen­wär­ti­gen Kli­ma­hy­ste­rie ohne­hin klar war, wird nun nicht durch einen ver­stock­ten „Kli­ma­l­eug­ner“, son­dern durch einen fana­ti­schen Pro­pa­gan­di­sten die­ser Ideo­lo­gie selbst bestä­tigt.

Marcelo Sanchez Sorondo, der "politische Arm" des Papstes. "Jahrzehntelang verhielt er sich an der Römischen Kurie unauffällig, bis zur Wahl von Papst Franziskus". Der Name Sanchez Sorondo ist wegen seines Großvaters und seines Vaters in Argentinien noch heute ein Begriff.
Hintergrund

Marcelo Sanchez Sorondo, der „politische Arm“ des Papstes

(Rom) Der argen­ti­ni­sche Bischof Mar­ce­lo San­chez Soron­do, offi­zi­ell Groß­kanz­ler der Päpst­li­chen Aka­de­mien der Wis­sen­schaf­ten und der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten, ist der „poli­ti­sche Arm“ von Papst Fran­zis­kus. Er zeich­net ver­ant­wort­lich für eine neue Zwei­deu­tig­keit und Anpas­sung in Sachen Lebens­recht, Kul­tur des Todes und Ste­ri­li­sa­ti­on als Lösung der Umwelt­pro­ble­me und des Kli­ma­wan­dels. Die Poli­tik wur­de dem poli­ti­schen Bera­ter des

Überbevölkerungsideologien tagen wieder im Vatikan
Hintergrund

Der Klimawandel und das eigentliche Ziel dahinter — „Und schon wieder“ kehren die Neomalthusianer im Vatikan ein

(Rom) „Und schon wie­der“ hält Tho­mas Robert Mal­thus (1766–1834) Ein­zug im Vati­kan, so Ric­car­do Cascio­li, Chef­re­dak­teur der Nuo­va Bus­so­la Quo­ti­dia­na. Vom 2.–4. Novem­ber fin­det im Vati­kan die näch­ste inter­na­tio­na­le Kli­ma­kon­fe­renz statt, um die glo­ba­le Gebur­ten­kon­trol­le zu för­dern.

Vincenzo Paglia und Papst Franziskus Akademie für das Leben
Genderideologie

Metamorphose der Akademie für das Leben: Papst-Kritiker und Lebensrechtler raus — zweideutige Positionen rein

(Rom) Seit dem Hoch­fest Mariä Him­mel­fahrt liegt ein dunk­ler Schat­ten über der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben. Der Vati­ka­nist San­dro Magi­ster spricht von einer „Meta­mor­pho­se“. Durch die gestern ver­öf­fent­li­che Liste der neu­en Aka­de­mie­mit­glie­der wird der von Papst Fran­zis­kus ein­ge­lei­te­te Para­dig­men­wech­sel noch deut­li­cher und die Hal­tung der Kir­che zum Lebens­recht noch ver­zerr­ter.

„Nachhaltige Entwicklung“ als Tarnwort für alte Projekte. Im Bild Papst Franziskus mit UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon (dazwischen Bischof Sanchez Sorondo)
Genderideologie

Geburtenkontrolle: Beugt sich die Kirche den Neo-Malthusianern?

(Rom) Rund um die von Papst Fran­zis­kus ange­kün­dig­te Öko-Enzy­­­k­li­­ka herrscht eine selt­sa­me Erre­gung. Deren Ver­öf­fent­li­chung soll­te noch vor der Som­mer­pau­se erfol­gen. Dahin­ter zeich­net sich eine dra­ma­ti­sche Kurs­än­de­rung der Katho­li­schen Kir­che unter dem argen­ti­ni­schen Papst ab: eine Anpas­sung an die UNO-Glo­­ba­­li­­sie­­rungs­­i­deo­­lo­­gie. Von Ric­car­do Cascio­li, Chef­re­dak­teur der Nuo­va Bus­so­la Quo­ti­dia­na