Nicht nur in Paris, auch in Washington beten nun Gläubige jede Woche vor der Apostolischen Nuntiatur für die Beibehaltung der überlieferten Form des Römischen Ritus..
Liturgie & Tradition

Rosenkranz für den überlieferten Ritus vor der Nuntiatur

(Washing­ton) Ende Juli wur­de die Initia­ti­ve gestar­tet. Der Über­gang zu einer regel­mä­ßi­gen Akti­on kann inzwi­schen als geglückt ange­se­hen wer­den. Jede Woche wird in Washing­ton vor der Apo­sto­li­schen Nun­tia­tur in den USA der Rosen­kranz gebe­tet: für die Zulas­sung der über­lie­fer­ten Form des Römi­schen Ritus und gegen das Motu pro­prio Tra­di­tio­nis custodes.

Am Sonntag hielten Priester und Gläubige vor dem Christkönigsheiligtum eine eucharistische Prozession ab. Seit Montag ist das Institut Christus König und Hohepriester aus dem Erzbistum Chicago verbannt.
Liturgie & Tradition

„Die Anwesenden wurden weinend gesehen“

(New York) Die Bestä­ti­gung liegt vor: Kar­di­nal Bla­se Cup­ich mach­te sei­ne Dro­hung wahr und unter­sag­te dem Insti­tut Chri­stus König und Hohe­prie­ster alle Akti­vi­tä­ten in sei­ner Erz­diö­ze­se Chi­ca­go. Der bru­ta­le Ein­griff erfolg­te, nach­dem sich die Prie­ster des alt­ri­tu­el­len Insti­tuts aus Gewis­sens­grün­den gewei­gert hat­ten, ein Doku­ment zu unter­schrei­ben, das „ihrem Cha­ris­ma widerspricht“.

Gestern erließ Kardinal Wilton Gregory, der Erzbischof von Washington, Bestimmungen, mit denen er Traditionis custodes umsetzt.
Liturgie & Tradition

McCarrick-Boys zertrümmern den überlieferten Ritus

(New York) Wäh­rend der Erz­bi­schof von Chi­ca­go, Bla­se Kar­di­nal Cup­ich, einen Feld­zug gegen alt­ri­tu­el­le Gemein­schaf­ten führt, ver­bie­tet der Erz­bi­schof von Washing­ton, Wil­ton Kar­di­nal Gre­go­ry, den Pfar­rei­en sei­ner Erz­diö­ze­se im über­lie­fer­ten Ritus zu zele­brie­ren. Bei­de Pur­pur­trä­ger beru­fen sich auf das Motu pro­prio Tra­di­tio­nis custo­des von Papst Fran­zis­kus. Bei­de wur­den vom der­zei­ti­gen Papst in Amt und Wür­den

Die Regularkanoniker des heiligen Johannes von Krakau wurden vier Tage vorab von den radikalen Einschränkungen unterrichtet, die Kardinal Cupich im Erzbistum Chicago gegen den überlieferten Ritus verhängte.
Liturgie & Tradition

Regularkanoniker reagieren auf Chicagoer Restriktionen

(Washing­ton) Am 27. Dezem­ber ließ Kar­di­nal Bla­se Cup­ich, der Erz­bi­schof von Chi­ca­go, neue Leit­li­ni­en zur Umset­zung des Motu pro­prio Tra­di­tio­nis custo­des bekannt­ge­ge­ben, das von Papst Fran­zis­kus am 16. Juli erlas­sen wur­de. Noch am sel­ben Tag reagier­ten die Regu­lar­ka­no­ni­ker des hei­li­gen Johan­nes von Kra­kau (Canons Regu­lar of St. John Can­ti­us), die ihr Klo­ster im Erz­bis­tum Chi­ca­go haben.

Seit Traditionis custodes geht es Schlag auf Schlag. Immer radikalere Maßnahmen werden gegen die Tradition ergriffen – jeweils mit Zustimmung von Papst Franziskus. Nun folgte Kardinal Blase Cupich, der "Mann des Papstes" in den USA, mit seinen Richtlinien.
Liturgie & Tradition

Der überlieferte Ritus als Schweizer Käse

(Washing­ton) Kar­di­nal Bla­se Cup­ich, der Erz­bi­schof von Chi­ca­go und Wort­füh­rer der ber­go­glia­ni­schen Min­der­heit in den USA, ver­öf­fent­lich­te gestern sei­ne Umset­zung des tra­di­ti­ons­feind­li­chen Motu pro­prio Tra­di­tio­nis custo­des. Es über­trifft an Radi­ka­li­tät jene für die Diö­ze­se Rom noch um Län­gen – mit der Zustim­mung von Papst Franziskus.

Das Dokument über die heilige Kommunion, die Abtreibungspolitiker ermahnen sollte, wurde zum Bumerang gegen die US-Bischofskonferenz – Bergoglio lo vult.
Lebensrecht

Cum Biden et sub Biden

(Washing­ton) Es kam, wie es abseh­bar war: Die Bischofs­kon­fe­renz der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka ver­ab­schie­de­te ein Doku­ment über die „eucha­ri­sti­sche Kom­mu­ni­on“, ohne die Abtrei­bungs­po­li­ti­ker zu erwäh­nen, die wei­ter­hin die Kom­mu­ni­on emp­fan­gen wol­len und sich selbst als „from­me Katho­li­ken“ bezeich­nen. Ber­go­glio lo vult.

Joe Biden und Papst Franziskus: Die Audienz am 29. Oktober fand in einem "ganz anderen Klima" statt als jene für Donald Trump.
Hintergrund

Die Unterwerfung der US-Bischofskonferenz – Eine brisante Chronologie der Fakten

Von Giu­sep­pe Nar­di (Washing­ton) Am 15. Novem­ber beginnt die mit Span­nung erwar­te­te Herbst­voll­ver­samm­lung der Bischofs­kon­fe­renz der Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Auf der Tages­ord­nung steht ein hoch­bri­san­tes The­ma. Wer­den die Bischö­fe dem gemein­sa­men Druck aus Washing­ton und Rom stand­hal­ten oder sind sie bereits ein­ge­knickt? Eine bri­san­te Chro­no­lo­gie der Ereig­nis­se mit weit­rei­chen­dem Ausblick.