Trotz zweier Familiensynoden brechen kirchliche Ehen ein

Wenn der Papst auf die falschen Themen setzt

Die kirchlichen Ehen brechen ein, dabei sind sie der sicherste Garant für Geburten. Die Familiensynoden bleiben fruchtlos, weil Papst Franziskus auf die falschen Themen setzte.
Die kirchlichen Ehen brechen ein, dabei sind sie der sicherste Garant für Geburten. Die Familiensynoden bleiben fruchtlos, weil Papst Franziskus auf die falschen Themen setzte.

(Rom) „Nach zwei Familiensynoden bleibt die Geburtenrate auf niedrigem Niveau und bricht die Zahl der kirchlichen Hochzeiten ein.“ Das Resümee des Vatikanisten Sandro Magister ist ernüchternd, und er zeigt indirekt auf Papst Franziskus. Die Frage lautet: Wurden bei der Familiesynode oder mehr noch beim nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia, das die Ergebnisse der Synode wiedergeben sollte, auf die falschen Themen gesetzt? Um genau zu sein, klingt es bei Magister nicht nach einer Frage, sondern nach einem Vorwurf.

Geburtenrate in Italien: blaue Linie Bestandssicherung (2,1 Geburten).
Geburtenrate in Italien: blaue Linie Bestandssicherung (2,1 Geburten).

Seit 1975 werden in Italien weniger Kinder geboren als für den Erhalt der Bevölkerungszahl notwendig sind. Seit bald anderthalb Generationen schrumpft die Zahl der Italiener, was jedoch „unsichtbar“ bleibt, weil die Gesamtzahl zunächst durch eine steigende Lebenserwartung und seit 1990 durch die Einwanderung kaschiert wird. Anstatt zu schrumpfen, wuchs die Gesamtbevölkerung von 55,3 Millionen im Jahr 1975 auf 60,6 Millionen im Jahr 2017 . Und das obwohl seit der Wirtschaftskrise von 2008 viele,vor allem junge Italiener das Land verlassen haben. So ist allein in Berlin die Zahl der Italiener in den vergangenen 20 Jahren von 9.000 auf über 25.000 angewachsen (vor allem Jungakademiker, Kleinunternehmer hauptsächlich im Gastronomiebereich und Künstler).

Seit 43 Jahren fehlt Italien jährlich mehr als ein Drittel der Kinder. Die geringste Geburtenrate wurde in Italien 1995 mit 1,19 Kindern registriert. 2017 lag sie bei 1,32. Eine wirkliche Erholung ist nicht in Sicht, obwohl seit mehr als 20 Jahren die höhere Geburtenrate der zugewanderten Ausländer und Eingebürgerten zu Buche schlägt. Italien liegt 30 Prozent unter dem EU-Durchschnitt und das, obwohl die EU insgesamt die Weltgegend mit der geringsten Geburtenrate ist.

Das schnelle Einbrechen der Geburtenrate auch bei den Nicht-Italienern weist auf ein kinderfeindliches Gesamtklima und vor allem eine kinderfeindliche Gesetzeslage hin.

„Die Zahlen zeigen einen unerbittlichen Marsch in Richtung Aussterben unseres Volkes an“, so Magister.

„Noch beeindruckender sind die Zahlen der Eheschließungen“, die den Gesamttrend bestätigen. 2017 wurden nur mehr 191.000 Ehen geschlossen. Das waren sechs Prozent weniger als im Vorjahr. Einen stärkeren Einbruch gab es nur 1975 im Jahr nach der Legalisierung der Scheidung.

Während die Zahl der Ehen mit zumindest einem ausländischen Ehegatten und Zweitehen von Geschiedenen steigt, bricht die Zahl der Erstehen (Minus 7,3 Prozent) und der kirchlichen Ehen ein (Minus 10,5 Prozent).

Der Demograph und Statistiker Roberto Volpi schrieb am 29. November in der Tageszeitung Il Foglio:

„Der Grund, warum der Rückgang der kirchlichen Eheschließungen noch besorgniserregender als der ganze Rest ist, ist schnell erklärt. Noch heute erfolgen in Italien 70 Prozent der Geburten in einer Ehe, und es ist die kirchlich geschlossene Ehe im Vergleich zur standesamtlichen Ehe, die eindeutig die meisten Geburten sichert. Letztere nehmen vor allem Geschiedene und italienisch-ausländische gemischte und verschiedenreligiöse Paare in Anspruch.“

Und weiter:

„Die hohe Eherate war in Italien kennzeichnend in den Jahren des Wiederaufbaus nach dem Krieg, des Wirtschaftswunders, der Unternehmungslust und des Vertrauens in die Zukunft. Es sind die Ehen, die uns sagen, wie gesund oder krank wir sind. Derzeit sind wir mehr oder weniger dem Endstadium nahe. Es wäre nicht schlecht, wenn die Kirche, als erste, die den Preis bezahlen muß, das verstehen und sich eine Ruck geben würde.“

Letztere Empfehlung klingt für Magister „paradox“. Nicht deshalb, weil Volpi gar nicht dem katholischen Bereich zuzuordnen ist, also als Laizist die Kirche ins Spiel bringt, sondern weil die Kirche soeben erst eine Familiensynode, nein, zwei Familiensynoden durchgeführt hat.

Magister resümiert daraus:

„Paradox aber wahr, weil diese Doppelsynode vorsätzlich verbrannt wurde durch den Disput über die Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen und über die barmherzige Zulassung von dem, was keine Ehe ist, vom Zusammenleben bis zu den homosexuellen Paaren.
Ein Streit, der das Feld den Feinden der richtigen Ehe überlassen hat ganz nach dem berühmte Satz des Titus Livius: Dum Romae consulitur, Saguntum expugnatur.“

Wörtlich: „Während man in Rom diskutiert, wird Sagunt erobert“. Oder sinngemäßer auf heute bezogen, wie es Magister wiedergibt:

„Während man in Rom sinnlos diskutiert, dringt der Feind in die Stadt ein“.

Text: Andreas Becker
Bild: MiL

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*