Islamischer Staat droht Papst Franziskus mit Hinrichtung

(Rom) Der Isla­mi­sche Staat (IS) ver­öf­fent­lich­te eine Pho­to­mon­ta­ge, auf der Papst Fran­zis­kus zu sehen ist, wie er von einem Dschi­ha­di­sten ent­haup­tet wird.

Die Ent­haup­tung ist ein isla­mi­scher Ritu­al­mord, bei der dem Opfer die Keh­le durch­ge­schnit­ten wird und dann der Kopf vom Rumpf abge­trennt wird.

Auf die­se Wei­se wur­den im Febru­ar 2015 in Liby­en die 21 kop­ti­schen Chri­sten vom Isla­mi­schen Staat (IS) ermor­det. Auf die­se Wei­se wur­de im Juli 2016 in Frank­reich der katho­li­sche Prie­ster Jac­ques Hamel wäh­rend er die Hei­li­ge Mes­se zele­brier­te, von IS-Anhän­gern am Altar ermordet.

Die von Wafa Media ver­öf­fent­lich­te Pho­to­mon­ta­ge zeigt eine wirk­li­che Hin­rich­tung durch einen isla­mi­schen Ter­ro­ri­sten. Der Kopf des Opfers wur­de mit dem von Papst Fran­zis­kus ersetzt. Von Wafa Media wur­den in der Ver­gan­gen­heit Pho­tos und Vide­os von rich­ti­gen Hin­rich­tun­gen veröffentlicht.

Damit es kei­ne Zwei­fel gibt, wur­de neben dem Kopf des Pap­stes eigens hin­ge­schrie­ben „Jor­ge Mario Bergoglio“.

Im Hin­ter­grund ist die schwar­ze Fah­ne der isla­mi­schen Ter­ror­mi­liz zu sehen.

Auf­merk­sam auf das Bild mach­te SITE Intel Group, einer pri­va­ten Ver­ei­ni­gung, die ter­ro­ri­sti­sche Akti­vi­tä­ten im Inter­net beobachtet.

Ver­gan­ge­ne Woche ver­öf­fent­lich­te Wafa Media das Mani­fest: „Das Gespenst des Ter­ro­ris­mus“. In eng­li­scher Spra­che heißt es dar­in: „Ihr wer­det euren Krieg gegen den Islam teu­er bezah­len. Wir wer­den das Blut der Mus­li­me auf eurem Boden rächen. Wir wer­den die Jun­gen töten, und die Alten müs­sen zuschauen.“

Laut dem Isla­mis­mus-Exper­ten Robert Spen­cer, der jüngst das Buch Infide’s Gui­de to ISIS (Das Hand­buch des Ungläu­bi­gen, um den Isla­mi­schen Staat zu begrei­fen) vor­leg­te, gehö­ren Dro­hun­gen gegen das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt zur Stra­te­gie des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) seit sei­ner Grün­dung. Der Papst gilt dem IS als Ober­haupt der gesam­ten Chri­sten­heit (sie­he auch „Wir wer­den in Rom ste­hen“ – Neu­es Video des Isla­mi­sches Staa­tes (IS): Bild von Papst Fran­zis­kus zer­ris­sen).

Laut Spen­cer arbei­te der IS nach einem Kalen­der, laut dem sich 2025 der fina­le Zusam­men­stoß, der „Arma­ged­don“ ereig­ne. In sei­nen Rei­hen wird behaup­tet, Moham­med habe pro­phe­zeit, daß die bei­den römi­schen Städ­te Kon­stan­ti­no­pel und Rom erobert wür­den. 1453 fiel Kon­stan­ti­no­pel in mus­li­mi­sche Hand. Seit der Zwi­schen­kriegs­zeit heißt sie Istanbul.

Für Rät­sel sorgt der Umstand, daß der Isla­mi­sche Staat (IS) aus­ge­rech­net das Kir­chen­ober­haupt ins Visier nimmt, obwohl die­ser einer der ein­fluß­reich­sten Ver­fech­ter einer schran­ken­lo­sen Migra­ti­on ist und sich wie­der­holt schüt­zend vor den Islam stell­te. Papst Fran­zis­kus schwieg zur ritu­el­len Ermor­dung von Abbé Jac­ques Hamel und sag­te beim Assi­si-Tref­fen der Welt­re­li­gio­nen, daß Krieg „schlim­mer“ sei, „als Terrorismus“.

Der Haß der Dschi­ha­di­sten gegen das Chri­sten­tum ist offen­sicht­lich stärker.

Text: Andre­as Becker
Bild: Il Timone

 

 

Print Friendly, PDF & Email