Papst Franziskus
Genderideologie

New York Times verteidigt Papst durch Verharmlosung

(Rom) Am Sonntag kam es zur brisantesten Enthüllung des derzeitigen Pontifikats, und das zu einem Thema, das die Weltpresse umtreibt. Vom Vatikan herrscht zum explosiven Memorandum völlige Funkstille. Die internationalen Medien hingegen können die Enthüllung nicht ignorieren. Die führenden Mainstream-Medien verteidigen Papst Franziskus nach der Strategie, Angriff ist die beste Verteidigung, und sprechen von einer

Regensburger Domspatzen: Ein Bericht und die "Zufälle"
Hintergrund

Regensburger Domspatzen: Der Bericht und die „Zufälle“ namens Ratzinger und Müller

(Regensburg) „Was für Zufälle“ bei der Untersuchung von Mißbräuchen bei den Regensburger Domspatzen, schrieb der Vatikanist Marco Tosatti nach Bekanntwerden des Abschlußberichtes. An „Zufälle“ glaube er nicht, so Tosatti, schon gar nicht, wenn sie sie sich in einem „so präzisen und über jeden Verdacht erhabenen Land wie Deutschland“ zutragen. Dieser Gedanke befiel den Vatikanisten, als

C9-Kardinalsrat: Wie steht es wirklich um die Kurienreform?
Hintergrund

„Ein gewohnt unaufgeregtes Chaos“ – Wie steht es um die Kurienreform wirklich?

(Rom) Einen Monat nach seiner Wahl zum Papst errichtete Franziskus einen achtköpfigen Kardinalsrat, der ihn bei der Reform der Römischen Kurie unterstützen soll. Je ein Kardinal eines jeden Erdteils (drei aus Amerika) und ein Kurienvertreter wurden von ihm berufen. Aus dem C8-Kardinalsrat wurde ein Jahr später der C9-Kardinalsrat, sobald Franziskus einen Kardinalstaatssekretär seiner Wahl installiert

Papst Franziskus mit Kardinal Maradiaga
Genderideologie

Warum Franziskus von Maradiaga keine Entschuldigung für Beleidigung gegenüber den „Dubia“-Kardinäle verlangen wird – Die Hintergründe

(Rom) Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, enger Vertrauter von Papst Franziskus, leistete seinen eigenwilligen, aber emblematischen „Beitrag“ zur Diskussion über das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia, indem er die vier Unterzeichner der Dubia (Zweifel), allesamt Kardinäle wie er, auf empörende, weil völlig unsachliche Weise beleidigte. In einer ähnlichen Situation während des Pontifikats von Benedikt XVI. verlangte

Sandro Magister und Marco Tosatti: Priestermangel "wird nicht durch liberalisieren und relativieren der Glaubenslehre behoben, ganz im Gegenteil".
Hintergrund

Marco Tosatti: „Priestermangel? Von diesem Papst geht für junge Männer kein Ansporn zum Priestertum aus“

(Rom) Die Frage des Priestermangel, der Abschaffung des Zölibats als Voraussetzung für das Priestertum und die Zulassung verheirateter Männer zur Priesterweihe werden jüngst wieder mit besonderer Insistenz diskutiert. In der gestrigen Ausgabe der Tageszeitung La Vanguardia veröffentlichte deren Rom-Korrespondent, Eusebio Val, auf zwei ganzen Seiten eine umfangreiche Reportage mit dem Titel „Die Stunde der verheirateten