Der Jesuit Juan Masia Clavel nahm an der Gay Pride in Tokio teil.bei Gay Pride Tokio. Überhaupt hat er in Sachen Sexualmoral und Bioethik seine Probleme mit der kirchlichen Lehre.
Genderideologie

Jesuit bei Gay Pride

(Tokio) Der Jesu­it Juan Masia Cla­vel nahm in Tokio an der Gay Pri­de teil. Er hat auch „kei­ne Pro­ble­me“ Homo-Paa­­re zu seg­nen. Zu befürch­ten hat er mit sei­nem Ver­hal­ten nichts.

Papst Franziskus auf dem Flug nach Panama.
Nachrichten

„Im November reise ich nach Japan“ – Irak-Besuch abgesagt

(Rom) Im Sep­tem­ber 2018 hat­te Papst Fran­zis­kus sei­nen Wunsch geäu­ßert, Japan zu besu­chen. Auf dem Flug nach Pana­ma kün­dig­te er nun an, im Novem­ber nach Japan zu rei­sen, aber nicht in den Irak.

Japans einsame Kinder. Premierminister Abe will den demographischen Niedergang in seinem Land stoppen.
Hintergrund

Japan will Geburtenwende herbeiführen

(Tokio) Einen Nega­tiv­re­kord bei den Gebur­ten ver­zeich­net Japan. 2017 wur­den im Land der auf­ge­hen­den Son­ne so weni­ge Kin­der gebo­ren wie seit Beginn der sta­ti­sti­schen Erhe­bun­gen 1899. Mini­ster­prä­si­dent Shin­zo Abe will eine Gebur­ten­wen­de her­bei­füh­ren.

Kreuzigung von Christen in der langen Verfolgungszeit in Japan.
Christenverfolgung

Die für dieses Pontifikat unbequemen „verborgenen Christen“ Japans

(Rom/Tokio) Am 23. Dezem­ber 2016 kam der Spiel­film „Silence“ von Mar­tin Scor­se­se in die US-Kinos. Im Vati­kan hat­te der ita­­lo-ame­­ri­­ka­­ni­­sche Regis­seur den Film bereits am 29. Novem­ber meh­re­ren hun­dert Jesui­ten in einer Son­der­pre­mie­re im Vati­kan vor­ge­führt und war von Papst Fran­zis­kus emp­fan­gen wor­den. Damit rück­ten die „ver­bor­ge­nen Chri­sten“ Japans stär­ker ins Blick­feld der Öffent­lich­keit –

Kein Bild
Hintergrund

Ergrautes Japan — Der neue Markt für den „einsamen Konsumenten“

(Tokio) Die Zahl der Akti­vi­tä­ten, die sich an den „ein­sa­men“ Kon­su­men­ten rich­ten, nimmt zu. Ange­bo­ten wer­den iso­lier­te Kabi­nen und Boxen, um in der Öffent­lich­keit allein zu essen, und Karao­­ke-Ein­­zel­­zi­m­­mer. Exper­ten sehen dar­in eine Fol­ge der Über­al­te­rung des Lan­des und einer Gesell­schaft, die „ergraut“.

Regisseur Martin Scorsese in Privataudienz bei Papst Franziskus. Am Dienstag fand im Vatikan die Premiere von Scorseses neuem Film "Silence" über die "verborgenen Christen" Japans des 17. Jahrhunderts statt.
Christenverfolgung

Martin Scorsese von Papst Franziskus empfangen — Filmpremiere von „Silence“ über die „verborgenen Christen“ Japans

(Rom) Mar­tin Scor­se­se, der Regis­seur des Skan­dal­films „Die letz­te Ver­su­chung Chri­sti“ aus dem Jahr 1988 wur­de am Diens­tag von Papst Fran­zis­kus in Audi­enz emp­fan­gen. Die Pre­mie­re von Scor­se­ses jüng­stem Film fand am sel­ben Tag im Vati­kan statt. Er zeigt die bru­ta­le Chri­sten­ver­fol­gung in Japan vom 16.–19. Jahr­hun­dert und das Schick­sal der Kaku­re Kiris­hi­tan, der „ver­bor­ge­nen

Justo Takayama, Denkmal in Manila
Hintergrund

Der „Samurai Christi“ und die „verborgenen Christen“ Japans

(Tokio) Im Stadt­teil Dia­lo von Mani­la steht eine Bron­ze­sta­tue. Sie zeigt Justo Taka­ya­ma Ukon (1552–1615). Die damals spa­ni­schen Phil­ip­pi­nen waren das Land sei­nes Exils. Der Samu­rai ent­stamm­te einer japa­ni­schen Für­sten­fa­mi­lie in Yamato, einer der soge­nann­ten fünf Inne­ren Pro­vin­zen, die das japa­ni­sche Kern­land bil­den. Bekannt wur­de er als „Samu­rai Chri­sti“.