Kardinal Farrell mit Papst Franziskus
Nachrichten

Kardinal Farrell: „Amoris laetitia braucht keine Korrektur“

(Rom) Der katholische, britische The Tablet, eine Wochenzeitung von progressiver Ausrichtung, veröffentlichte in der aktuellen Ausgabe vom 25. Januar einen Artikel, der sich auf ein Interview mit Kardinal Kevin Joseph Farrell, Präfekt des neuen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, stützt. Der Kardinal, der wegen seiner Nähe zu Ex-Kardinal McCarrick in der Kritik steht, verteidigt

Kardinal Christoph Schönborn mit Papst Franziskus
Forum

Schizophrenie, Selbstzensur und Nonsens – giftige Früchte des de-facto-Doppelpontifikats

Seit dem Amtsantritt von Papst Franziskus ist ein besorgniserregendes Phänomen im Geistesleben des österreichischen Katholizismus (bzw., was davon nach fünfzig Jahren Abbruchpolitik noch übriggeblieben ist) zu beobachten: Gebildete Katholiken, Geweihte und Laien, beginnen, in Widersprüchen zu denken und daher auch Widersprüchliches zu reden, ggf. zu predigen. Unter Außerkraftsetzung der Gesetze der Logik werden verbale Verrenkungen

Totalkapitulation im Erzbistum Berlin.
Forum

Bischof Kochs bedingungslose Totalkapitulation

Schauen wir auf ein Spirituosengeschäft mit Absatzproblemen. Die wohlfeilen Weine und hochprozentigen Getränke stehen in den Regalen, aber die Regale leeren sich nicht: Kunden nicht in Sicht. Da kommt der Inhaber auf eine glanzvolle Idee: „Abverkauf- Räumungsverkauf“ plakatiert er. „Alles muß raus“. Neue Kundenkreise gilt es sich zu erschließen. Eine Marketingidee muß her. Da gibt

Der „Osservatore Romano“ veröffentlichte einen Nachruf auf Prof. Robert Spaemann und erkannte ihn als Kritiker von Amoris laetitia an.
Nachrichten

Nachruf des „Osservatore Romano“ auf Prof. Robert Spaemann

(Rom) Die Tageszeitung des Papstes veröffentlichte einen Nachruf auf den am Montag verstorbenen, großen katholischen Philosophen Robert Spaemann. Darin wird auch anerkannt, daß er ein Kritiker des umstrittenen, nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia war. Prof. Spaemann gehört zu den herausragenden und prägendsten Gestalten des katholischen Denkens der vergangenen 60 Jahre (siehe den Nachruf von Katholisches.info Zum Tod

Bischof Athanasius Schneider, ein treuer Streiter Gottes, aber dem Vatikan unbequem?
Hintergrund

Papst Franziskus stellt Weihbischof Athansius Schneider unter Beobachtung

(Rom/Astana) Msgr. Athanasius Schneider ist Weihbischof von Astana in Kasachstan. Der Bischof ist rußlanddeutscher Abstammung und wurde in Mittelasien geboren, wohin seine Familie, da Deutsche, von Stalin aus der Schwarzmeergegend deportiert worden war. Nachdem die Familie ausgesiedelt war, verbrachte Schneider seine Jugend in der Bundesrepublik Deutschland, trat dem Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz bei

Bischofssynode
Hintergrund

Neue Regeln für die Bischofssynode

(Rom) Papst Franziskus ernannte persönlich eine Reihe von Kirchenvertretern zu Synodalen der bevorstehenden Jugendsynode. Von verschiedener Seite wurde die Einseitigkeit dieser päpstlichen Ernennungen kritisiert. Nicht nur das. Franziskus änderte vergangene Woche auch die Regeln der Bischofssynode, und das gleich massiv. Sollen sich die „Pannen“ der Familiensynode nicht mehr wiederholen?

Amoris laetitia
Nachrichten

Msgr. Fisichella kritisiert Dubia-Kardinäle

(Rom) Vor 25. Jahren, am 6. August 1993, veröffentlichte Papst Johannes Paul II. Veritatis splendor, eine der mit Abstand bedeutendsten Enzykliken der Nachkonzilszeit. Vatican News, der Nachrichtenplattform des Vatikans führte aus diesem Anlaß ein Interview mit Kurienerzbischof Rino Fisichella, den Vorsitzenden des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung. Fisichella nützte ausgerechnet diese Gelegenheit, um die Dubia-Kardinäle

Juan Rodolfo Laise
Nachrichten

Bischof Laise: „Interkommunion ist unmöglich“

(Rom) „Die Interkommunion ist unmöglich, weil die Lutheraner Häretiker sind.“ Mit diesen deutlichen Worten meldete sich Bischof Juan Rodolfo Laise in der umstrittenen Interkommunion-Diskussion zu Wort, die von den deutschen Bischöfen losgetreten wurde.