Kardinal Cupich beantragte eine Änderung der Formulierung.
Lebensrecht

Der schwarze Schuh des Papstes in der Tür

(Rom) Die USA sind für Papst Franziskus das Schlüsselland in kirchlicher und politischer Hinsicht. In der Bischofskonferenz wurden bei der gestern zu Ende gegangenen Herbstvollversammlung zu einem Schlüsselthema die Mehrheitsverhältnisse gezählt.

Papst Franziskus mit seinem Biographen Austen Ivereigh, der soeben ein neues Papst-Buch vorlegte.
Hintergrund

Behauptungen in neuem Papst-Buch „falsch und irreführend“

(New York) Anfang der Woche erschien nicht nur das Buch „Il Dio unico e la società moderna“ (Der eine Gott für die moderne Gesellschaft) des Papst-Freundes Eugenio Scalfari, sondern auch das neue Buch „Wounded Shepherd: Pope Francis and His Struggle to Convert the Catholic Church“ (Der verwundete Hirte. Papst Franziskus und sein Kampf um die

Wird Erzbischof Wilton Gregory der neue Erzbischof von Washington
Nachrichten

[Update] Wird Wilton Gregory zur Freude der kirchlichen „Homo-Lobby“ neuer Erzbischof von Washington?

(Washington) Gerüchte gab es bereits seit einiger Zeit, nun wurden sie von der Washington Post berichtet: Neuer Erzbischof in Washington, der Bundeshauptstadt der USA, soll Erzbischof Wilton Gregory von Atlanta werden. Papst Franziskus setzt den progressiven Umbau des US-Episkopats trotz des sexuellen Mißbrauchsskandal, in den vor allem progressive Hierarchen verwickelt sind, unbeeindruckt fort.

Als „Herde ohne Hirten“ beschreibt Ross Douthat die katholische Kirche in den USA nach dem sexuellen Mißbrauchsskandal.
Nachrichten

Eine Herde ohne Hirten

(New York Times) In der Sonntagsausgabe der New York Times vom 18. November wurde ein Kommentar von Ross Douthat veröffentlicht, der als konservative, katholische Feder der linksliberalen Tageszeitung gilt.

Kardinal Wuerl und Kardinal Cupich bestreiten, hinter dem „Maulkorberlaß“ von Papst Franziskus zu stehen.
Hintergrund

Wer und was steht hinter dem „Maulkorberlaß“ von Papst Franziskus?

(Washington) In der katholischen Kirche in den USA herrschen heftige Turbulenzen. Dafür verantwortlich ist nicht nur der sexuelle Mißbrauchsskandal, der die Ortskirche erschüttert. Noch älteren Datums sind jene Turbulenzen, die von Papst Franziskus provoziert und von außen in die Ortskirche hineingetragen wurden. Franziskus, so Freunde und Kritiker, denke global – und vor allem politisch.