Papst Franziskus besuchte umstrittene Weihnachtskrippe

Papst Franziskus nach dem Te Deum zum Jahresschluß vor der umstrittenen Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz.
Papst Franziskus nach dem Te Deum zum Jahresschluß vor der umstrittenen Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz.

(Rom) Zum Jah­res­schluß such­te Papst Fran­zis­kus, wie es tra­di­tio­nell so üblich ist, nach der Ves­per und dem Te Deum die gro­ße Weih­nachts­krip­pe auf dem Peters­platz auf.  Dort begrüß­te er eine Rei­he von Per­sön­lich­kei­ten, dabei kam es zu einer sel­te­nen Begeg­nung.

Die Krip­pe stand in den ver­gan­ge­nen Wochen im Mit­tel­punkt von Irri­ta­tio­nen und Pole­mi­ken. Sie soll in die­sem Jahr die sie­ben leib­li­chen Wer­ke der Barm­her­zig­keit dar­stel­len und ist ein Geschenk der Bene­dik­ti­ner­ab­tei auf dem Mon­te­ver­gi­ne in Kam­pa­ni­en. Für Irri­ta­tio­nen sorg­te eine homo­ero­ti­sche Kon­no­ta­ti­on, die man­che in ihr sehen. Eine Wahr­neh­mung, die durch den Jubel und die Genug­tu­ung von Homo-Orga­ni­sa­tio­nen ver­stärkt wur­de. Am Hei­li­gen Abend und am Christ­tag war es zu Femen-Attacken auf die Krip­pe gekom­men. Eine „Sex­tre­mi­stin“, wie sich die Politsöld­ne­rin­nen von Femen, die nicht sel­ten aus dem Rot­lich­mi­lieu rekru­tiert sind, riß dabei das Jesus­kind aus der Krip­pe und schleu­der­te es zu Boden.

Franziskus begrüßt Kardinal Castrillon Hoyos
Fran­zis­kus begrüßt Kar­di­nal Cas­tril­lon Hoyos

Am Ran­de des Krip­pen­be­suchs grüß­te Papst Fran­zis­kus ver­schie­de­ne Per­so­nen wie Vati­can News, die neue Nach­rich­ten­platt­form des Hei­li­gen Stuhls, mit einem Video ins Bild setz­te. Unter den vom Papst Begrüß­ten befand sich auch ein hoch­ran­gi­ger Kir­chen­ver­tre­ter, der schon lan­ge nicht mehr in der Öffent­lich­keit auf­ge­tre­ten war und noch weni­ger im Umfeld von Papst Fran­zis­kus.

Am 31. Dezem­ber war der inzwi­schen 88 Jah­re alte Dar­ío Kar­di­nal Cas­tril­lón Hoyos auf dem Peters­platz erschie­nen. Der Kir­chen­ju­rist war 1976 von Papst Paul VI. in sei­ner Hei­mat Kolum­bi­en zum Bischof von Perei­ra ernannt wor­den. 1982 erfolg­te durch Papst Johan­nes Paul II. die Beru­fung zum Erz­bi­schof von Buca­ra­man­ga. Nach­dem der Erz­bi­schof an der Ver­öf­fent­li­chung des neu­en Kate­chis­mus der Katho­li­schen Kir­che mit­ge­a­wirkt hat­te, berief ihn Johan­nes Paul II. 1996 nach Rom und ernann­te ihn zum Prä­fek­ten der Kle­rus­kon­gre­ga­ti­on. 1998 kre­ierte er ihn zum Kar­di­nal.

2006 ersetz­te ihn Papst Bene­dikt XVI. an der Spit­ze der Kle­rus­kon­gre­ga­ti­on durch Kar­di­nal Clau­dio Hum­mes, eine der kurio­se­sten Per­so­nal­ent­schei­dun­gen jenes Pon­ti­fi­kats. Von 2000 – 2009 war Kar­di­nal Cas­tril­lon Hoyos Vor­sit­zen­der der Päpst­li­chen Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei für die alt­ri­tu­el­len Gemein­schaf­ten der Kir­che. Seit 2008 ist er Kar­di­nal­prie­ster. Aus Alters­grün­den konn­te er nicht mehr am Kon­kla­ve von 2013 teil­neh­men.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Vati­can News (Screen­shots)

 

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.