Mindestens 26 Christen in Ägypten getötet — Wann schauen Westeuropas Politiker der Realität in die Augen?

(Kai­ro) Bei einem Atten­tat wur­den in Ägyp­ten min­de­stens 26 kop­ti­sche Chri­sten getö­tet, wei­te­re 25 Chri­sten wur­den ver­letzt.

Bewaff­ne­te Män­ner grif­fen einen Auto­bus an, der kop­ti­sche Chri­sten zu einem Klo­ster in der Pro­vinz al-Minya in Mit­tel­ägyp­ten brin­gen soll­te.

Die Zahl der Todes­op­fer wur­de von einem ägyp­ti­schen Regie­rungs­spre­cher bestä­tigt.

Die Chri­sten waren auf dem Weg in das St. Samu­el-Klo­ster, das sich mehr als 200 Kilo­me­ter süd­lich von Kai­ro befin­det. Wie Augen­zeu­gen berich­te­ten, sol­len bis zu zehn Atten­tä­ter an der Akti­on betei­ligt gewe­sen. Die Angrei­fer sol­len Mili­tär­uni­for­men getra­gen haben.

St. Samuel-Kloster in Mittelägypten
St. Samu­el-Klo­ster in Mit­tel­ägyp­ten

Das blu­ti­ge Atten­tat wur­de einen Tag vor Beginn des isla­mi­schen Fasten­mo­nats Rama­dan ver­übt. Bei isla­mi­schen Angrif­fen Anfang April gegen kop­ti­sche Kir­chen in Alex­an­dria und Tan­ta waren min­de­stens 45 Men­schen getö­tet wor­den. Damals bekann­te sich die Dschi­had­mi­liz Isla­mi­scher Staat (IS) zu den Atten­ta­ten. Für den Angriff in al-Minya liegt noch kei­ne Beken­nerer­klä­rung vor, es gilt aber als wahr­schein­lich, daß auch die­ses Atten­tat auf die Rech­nung des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) geht.

US-Prä­si­dent Donald Trump hat­te in sei­ner Rede in der sau­di­schen Haupt­stadt Riad, die er am ver­gan­ge­nen Sonn­tag vor 55 Staats- und Regie­rungs­chefs aus mehr­heit­lich isla­mi­schen Staa­ten hielt, zur Bekämp­fung des „isla­mi­schen Ter­ro­ris­mus“ auf­ge­ru­fen. Damit stell­te er jenen offen­sicht­li­chen Zusam­men­hang zwi­schen dem Ter­ro­ris­mus und dem Islam her, der von west­li­chen Poli­ti­kern bis­her ver­mie­den wur­de. Unter west­eu­ro­päi­schen Poli­ti­kern gilt es nach wie vor als Tabu, die­sen Zusam­men­hang beim Namen zu nen­nen, wie das jüng­ste Atten­tat des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) in Man­che­ster zeig­te.

Text: Andre­as Becker
Bild: Wiki­com­mons

Mer­ken

4 Kommentare

  1. Ja ich fra­ge mich war­um die mei­sten Katho­li­ken das Pro­blem nicht erkennen???Sind sie alle mit Blind­heit bestraft wor­den vom lie­ben Gott!Oder wer kann mir das beant­wor­ten? Auf jeden müs­sen wir beten für die Opfer und die Hin­ter­blie­be­nen, und um die Bekeh­rung aller , die sie drin­gend bedürfen.Ave Maria.…

    • War­um sie das Pro­blem (die töd­li­che Gefahr!) nicht erken­nen? Weil die „Bischö­fe“ und die moder­nen Prie­ster behaup­ten wir Chri­sten und die Musel­ma­en­ner glau­ben an den glei­chen Gott. Jeder noch halb­wegs ver­nünf­ti­ge Mensch muss doch erken­nen dass wir von sol­chen Geist­li­chen belo­gen wer­den.

      Der ein­zig wah­re drei­fal­ti­ge Gott ändert sich nicht! Für den All­mäch­ti­gen ist ein vor­sätz­li­cher Mord eine der schlimm­sten Tod­sün­den. Die Musel­ma­en­ner glau­ben Allah belohnt sie für ihre grau­sa­men, sata­ni­schen Unta­ten mit ihrem „Para­dies,
      Tschen­net“.

      • Ja, Nostra aeta­te muss drin­gend geän­dert wer­den, die Katho­li­ken lau­fen einem fal­schen Gehor­sam hin­ter­her. Der drei­fal­ti­ge Gott ist nicht der Allah der Moham­me­da­ner. Nur weil ein ara­bi­scher Moham­med behaup­tet hat, sein Allah sei der Gott. Der Volks­mund kennt „der Fisch stinkt vom Kopf“ aber dies auf man­che „Hir­ten“ anzu­wen­den, wagt er sich auf Grund sei­ner Sozia­li­sie­rung zu fal­schem Gehor­sam nicht. Es kann doch unmög­lich sein, dass .…… denkt er. Aber ja, es ist lei­der mög­lich , dass.…sowohl vom Staat als auch von der katho­li­schen Kir­che.

  2. Dass am Evan­ge­li­schen Kir­chen­tag der „ertrun­ke­nen Flücht­lin­ge“ gedacht wur­de, ehrt die Teil­neh­mer. Schön wäre es gewe­sen, wenn sie auch der im Namen Allahs ermor­de­ten Chri­sten gedacht hät­ten.

Kommentare sind deaktiviert.