Das tätowierte Kreuz ist eine jahrhundertealte Tradition im Nahen Osten. Das Bekenntnis bedeutete für den jungen Kopten Bassem Herz Attalhah den Tod. Vor fünf Tagen wurde er von Dschihadisten in seiner Heimat, dem Sinai, ermordet.
Christenverfolgung

„Bist du Christ?“ – Dschihadisten ermorden jungen Kopten

(Kairo) Der koptische Christ Bassem Herz Attalhah wurde vor den Augen seines Bruders ermordet, der sich nur durch einen Zufall retten konnte. Bereits 2010 hatte Al Qaida verkündet, den Sinai von Christen „zu säubern“. Die Mörder von Bassem bekräftigten das Versprechen: „Wir werden noch mehr Kopten töten“.

Christenverfolgung

Der Name Jesu war ihr letztes Wort

(Kairo) Das ägyptische Außenministerium gab bekannt, daß durch DNS-Analysen auch die letzten der 21 koptischen Christen identifiziert werden konnten, die 2015 von Terroristen des Islamischen Staates (IS) in Libyen ermordet wurden.

Am Samstag wurde in Al-Arish der Kopte Nabil Saber Fawzy von Dschihadisten hingerichtet. Er ist bereits der achte Christ, der seit Februar in der Stadt ermordet wurde.
Christenverfolgung

Kopte in Al-Arish hingerichtet – IS warnt Muslime Ägyptens: „Meidet Nähe zu Gebäuden der Christen und der Regierung“

(Kairo) Vom 28.-29. April hielt sich Papst Franziskus zum Dialog mit dem Islam in Ägypten auf. Der Großimam von Al-Azhar bestritt dabei, daß die Gewalt und der Terror islamischer Dschihad-Gruppen etwas mit dem Islam zu tun hätten. In der Stadt Al-Arish, dem Hauptort des Nordsinai, erschoß ein islamisches Killer-Kommando am vergangenen Samstagabend den koptischen Christen

Weltherrschaftsanspruch: Islam, eine "Religion des Schwertes"
Christenverfolgung

Der gemäßigte Islam „ist eine Häresie“ – Ein ägyptischer Jesuit schlägt Alarm: „Der Islam ist eine Religion des Schwertes“

(Rom/Kairo) Papst Franziskus wird in zehn Tagen seinen Ägypten-Besuch beginnen. Die zweitägige Reise führt ihn in ein Land, das vom blutigen Palmsonntag gezeichnet ist. Die christliche Minderheit des Landes, allen voran die Kopten, sind erschüttert. Zwei Selbstmordattentate auf koptische Kirchen forderten mehr als 40 Tote und weit über 100 Verletzte. Die Attentate wurden gezielt verübt,

Ägyptens Christen sagen sämtliche Liturgien ab. Aus Sicherheitsgründen wird nur der Ostersonntag öffentlich zelebriert. Innenministerium wegen angekündigter, weiterer IS-Attentate besorgt.
Christenverfolgung

IS-Attentäter durch DNA identifiziert – Ägyptens Christen sagen Liturgien ab: nur Ostersonntag wird öffentlich zelebriert

(Kairo) Wie das ägyptische Innenministerium bekanntgab, konnte mit Hilfe einer DNA-Probe einer der Selbstmordattentäter identifiziert werden, die am vergangenen Palmsonntag zwei koptische Kirchen in Ägypten angegriffen hatten. 45 Christen waren dabei getötet und mehr als 100 verletzt worden. Bei dem Täter, der sich vor der St. Markuskirche in Alexandria in die Luft sprengte, handelt es