Bischofsweihen von 1988 waren nur ein "Mini-Schisma", die "Versöhnung mit den Lefebvrianern rückt immer näher", so der päpstliche Hausvatikanist Andrea Tornielli.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Päpstlicher Hausvatikanist: „Versöhnung mit Piusbruderschaft rückt immer näher“ – 1988 war nur ein „Mini-Schisma“

(Rom) In der Frage der kanonischen Anerkennung der von Erzbischof Marcel Lefebvre 1970 gegründeten Piusbruderschaft scheint neue Bewegung zu kommen. Hinter den Kulissen wird intensiv gearbeitet, wie Kurienerzbischof Guido Pozzo bestätigte. Am Sonntag strahlte TV Libertés ein Interview mit Bischof Bernard Fellay, den Generaloberen der Bruderschaft aus. Gestern folgte der päpstliche Hausvatikanist und Koordinator der

Msgr. Bernard Fellay, Generaloberer der Piusbruderschaft, bei TV Libertés
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Bischof Fellay: „Die conditio sine qua non für eine Anerkennung. Ich denke, es geht in die richtige Richtung: Rom gibt nach“

(Paris) Bischof Bernard Fellay, der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., gab vergangene Woche dem französischen Sender TV Libertés ein Interview, das am 29. Januar veröffentlicht wurde. Dabei wurde er auch auf eine mögliche kanonische Anerkennung der Piusbruderschaft durch den Heiligen Stuhl angesprochen. Offensichtlich tut sich etwas, denn gestern veröffentlichte der päpstliche Hausvatikanist Andrea Tornielli

Der Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe bei Papst Franziskus am 20. November 2015. Der Papst verstand sich gut mit den Bischöfen, der Inhalt des verteilten Textes war jedoch ein Stich ins Wespennest. Ab diesem Datum suspendierte Franziskus alle Ad-limina-Besuche und begründete dies mit dem "Heiligen Jahr der Barmherzigkeit".
Hintergrund

Nach dem Stich ins „deutsche Wespennest“ nur mehr Ad-limina-Besuche ohne Papst-Ansprache

(Rom) Für die Dauer des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit unterbrach Papst Franziskus mehrere Aktivitäten. Dazu gehörten nicht nur Auslandsbesuche, sondern auch die Ad-limina-Besuche der Bischöfe aus aller Welt. Mit der Wiederaufnahme dieser Besuche nach Abschluß des Jubeljahres, „was nur wenige bemerkt haben“, wurde von Franziskus auch eine neue Praxis eingeführt, auf die der Vatikanist Sandro

Papst Benedikt XVI. mit Großmeister Fra Matthew Festing
Nachrichten

„Ohne Einmischung“ – Als Benedikt XVI. zwei Tage vor seinem Amtsverzicht die Souveränität des Malteserordens bekräftigte

(Rom) Zwei Tage vor der überraschenden Bekanntgabe seines Amtsverzichts, zelebrierte Papst Benedikt XVI. am 9. Februar 2013 im Petersdom eine Heilige Messe für den Souveränen Malteserorden. Anlaß war der 900. Jahrestag des Privilegs, mit dem Papst Paschalis II. dem Orden die Souveränität zugestanden hatte. Papst Benedikt XVI. bekräftigte in seiner Ansprache an die Ritter und