„Er sang ‚Hosanna‘ wie die Kinder von Jerusalem am Palmsonntag — Bitte für uns, heiliges Märtyrerkind“

"Bitte für uns, heiliges Märtyrerkind"
„Bit­te für uns, hei­li­ges Mär­ty­rer­kind“

(Kai­ro) „Selbst der Palm­sonn­tag ist heu­te ein Schmer­zens­tag“, schrieb ein chaldäi­scher Christ aus dem Irak auf Twit­ter, als er von der Nach­richt der isla­mi­sti­schen Bom­ben­at­ten­ta­te auf kop­ti­sche Kir­chen in Ägyp­ten hör­te.

Bei den Atten­ta­ten, zu denen sich die Dschi­had-Miliz Isla­mi­scher Staat (IS) bekann­te, wur­den min­de­stens 44 Chri­sten getö­tet. Die Angrei­fer hat­ten gezielt zwei kop­ti­sche Kir­chen als Ziel­ob­jekt aus­ge­sucht, als sich die Chri­sten zur Palm­sonn­tags­lit­ur­gie ver­sam­melt hat­ten.

Unter den 44 ermor­de­ten Kop­ten befin­det sich auch die­ser Jun­ge, noch ein Kind. Das Foto zeigt ihn als Mini­strant der kop­tisch-ortho­do­xen Kir­che, der die mei­sten ägyp­ti­schen Chri­sten ange­hö­ren. Trotz sei­nes jun­gen Alters lei­ste­te er bereits einen lit­ur­gi­schen Dienst.

Ägyp­tens Staats­prä­si­dent Abd al-Fattah as-Sisi ver­häng­te nach den Atten­ta­ten für drei Mona­te den Aus­nah­me­zu­stand über Ägyp­ten.

Mes­sa in Lati­no berich­te­te die Reak­tio­nen eines katho­li­schen und eines kop­ti­schen Prie­sters auf die Nach­richt vom Mar­ty­ri­um die­ses Jun­gen.

“Er sang ein­fach nur ‘Hos­an­na’ wie die Kin­der von Jeru­sa­lem, damals, auch an einem Palm­sonn­tag. Er wuß­te nichts von der Bös­ar­tig­keit ande­rer Men­schen. Er wuß­te nicht, daß er kurz dar­auf zusam­men mit Jesus gekreu­zigt wür­de.
Seit gestern ist er ein Mär­ty­rer Chri­sti und der kop­ti­schen Kir­che Ägyp­tens.“

(Ein katho­li­scher Prie­ster)

„Das ist ein hei­li­ger Mär­ty­rer, der am Sonn­tag in Ägyp­ten getö­tet wur­de. Das ist das Bild und das Lächeln eines kop­ti­schen Kin­des, eines freu­di­gen und glück­li­chen Mini­stran­ten, der seit gestern vor dem Thron Got­tes lächelt.
Bit­te für uns, hei­li­ges Mär­ty­rer­kind.“

(Ein kop­ti­scher Prie­ster)

Text: Andre­as Becker
Bild: MiL

2 Kommentare

  1. Der Jun­ge hat über­lebt. Micha­el Hese­mann schreibt dazu: „Habe gera­de erfah­ren, dass die Ärz­te ihn offen­bar ret­ten konn­ten. Deo gra­ti­as. Sein Bischof hat­te das Foto ver­brei­tet, weil er glaub­te, der Jun­ge sei tot.“

  2. @Peter Feid: das ist eine gute Neu­ig­keit. Aber denn noch ist das alles sehr schlimm. Da das kei­ne fro­eh­li­che Ostern ist so. Ich hof­fe und bete dass wei­ter nichts mehr pas­siert.

Kommentare sind deaktiviert.