Für chilenischen Jesuiten ist Homosexualität "weder etwas Schlechtes noch eine Krankheit noch Sünde".
Genderideologie

Chilenischer Jesuit als Zeitgeistritter für Kinderadoption durch Homosexuelle

(Santiago de Chile) Es gibt Dinge, die durch die Vernunft – oder sage man auch: durch den gesunden Hausverstand – einsichtig sein müßten. Dazu gehört, daß sich ein Adoptionsverbot von Kindern durch Homosexuelle allein schon deshalb ergibt, weil sie sich für einen Lebenswandel entschieden haben, der die Fortpflanzung ausschließt. Der Unterschied zu heterosexuellen, aber ungewollt

Papst Franziskus: "Unterscheidung", sonst herrschen Verschlossenheit und Stillstand.
Hintergrund

Widerspruch „tötet“, „tötet“, „tötet“ – Gab Franziskus den Kardinälen am 8. Mai eine Antwort auf ihre „Dubia“?

(Rom) Der Vatikanist Edward Pentin (National Catholic Register) stellte gestern die Frage in den Raum, ob Papst Franziskus mit seiner morgendlichen Predigt in Santa Marta vom vergangenen 8. Mai auf die Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner geantwortet habe. Die Frage ist wegen des informellen Charakters der Santa-Marta-Predigten schwer zu beantworten.

Blutbad in koptischer Kirche
Christenverfolgung

Es ist ein Religionskrieg

Von Roberto de Mattei* Das Blutbad von Tanta und Alexandria ist für Papst Franziskus, kurz vor seinem Ägypten-Besuch, ein harter Rückruf in die Wirklichkeit. Die Attentate im Nahen Osten ebenso wie in Europa sind keine Naturkatastrophen, die man mit interreligiösen Treffen vermeiden kann wie jenem, das Papst Bergoglio am kommenden 28. April mit dem Großimam

Der Jesuitenorden, die Gehorsamspflicht, eine Heilsverheißung und der Niedergang
Forum

Warum man den Jesuitenorden nicht diskreditieren soll

Von Roberto de Mattei* Zu den verheerendsten Folgen des Pontifikats von Papst Franziskus gehören zwei, die eng miteinander verbunden sind: die erste ist die Entstellung der typisch christlichen Tugend des Gehorsams; die zweite ist der Mißkredit, in den die Gesellschaft Jesu [Jesuitenorden] und ihr Gründer, der heilige Ignatius von Loyola, gebracht werden.

Kein Bild
Buchbesprechungen

„Auch ein Papst kann irren, aber nicht das Wesen der Sakramente ändern“ – Kardinal Müllers neues Buch „Der Papst“

(Rom) Gestern ist in Deutschland das neue Buch von Kardinal Gerhard Müller, dem Präfekten der römischen Glaubenskongregation, erschienen. Das 600 Seiten umfassende Buch ist unter dem Titel „Der Papst – Sendung und Auftrag“ im Herder Verlag erschienen. Müller skizziert darin detailliert die Rolle und die Bedeutung des Papsttums in den zweitausend Jahren der Kirchengeschichte seit