Bekämpfung des islamichen Terrorismus ohne Erwähnung des Islams? Das fordert der Independent Reviewer of Terrorism Legislation in Großbritannien.
Christenverfolgung

Terrorbekämpfung nur wenn es die Muslime nicht „stört“

(Lon­don) Eng­lands Stra­ßen wur­den wie kaum in einem ande­ren euro­päi­schen Land durch das Blut von Opfern des isla­mi­schen Ter­ro­ris­mus getränkt. Der Inde­pen­dent Review­er of Ter­ro­rism Legis­la­ti­on fin­det aber, daß die Poli­zei bei Ver­hö­ren und Befra­gun­gen im Zuge der Ter­ror­be­kämp­fung den Islam nicht erwäh­nen soll­te, denn das könn­te die Mus­li­me irri­tie­ren.

Tunesische Imame erheben schwere Vorwürfe gegen Saudi-Arabien: Riad verwende die Einnahmen aus der Haddsch, der islamischen Pilgerfahrt, zur Finanzierung des islamischen Terrorismus
Christenverfolgung

„Mit Haddsch-Geldern wird islamischer Terrorismus finanziert“

(Riad) Vom 19.–24. August fin­det die dies­jäh­ri­ge Haddsch, die isla­mi­sche Pil­ger­fahrt nach Mek­ka statt. Tune­si­sche Ima­me erhe­ben schwe­re Vor­wür­fe gegen Sau­­­di-Ara­­bi­en.

Saudi-Arabien
Hintergrund

Saudischer Kronprinz bei versuchtem Staatsstreich getötet?

(Riad) Wo ist der sau­di­sche Kron­prinz Moham­med ibn Sal­man al-Saud? Die Rede ist von einem mut­maß­li­chen, ver­such­ten Staats­streich in Sau­­­di-Ara­­bi­en, der in der Nacht des 21. April statt­ge­fun­den habe, aber ver­tuscht wird. Der Kron­prinz, der zugleich sau­di­scher Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ster und stell­ver­tre­ten­der Pre­mier­mi­ni­ster ist, soll dabei ver­letzt oder sogar getö­tet wor­den sein. Sicher ist vor­erst nur, daß

Saudischer Erbprinz nach Israel eingeladen. Die Allianz Tel Aviv-Riad ist kein Tabu mehr.
Hintergrund

Allianz Israel–Saudi-Arabien ist kein Tabu mehr

(Jeru­sa­lem) Im Nahen Osten bro­delt es seit Jahr­zehn­ten. Die aktu­el­le Stim­mung wirkt laut zahl­rei­chen Kom­men­ta­to­ren wie der Augen­blick vor einem Vul­kan­aus­bruch. Er könn­te aber, von Isra­el aus, auch bis­her unge­ahn­te Ver­än­de­run­gen mit sich brin­gen.

König Salman Bin Abdulaziz von Saudi-Arabien mit der maronitischen Delegation, angeführt von Patriarch Béchara Pierre Kardinal Raï.
Christenverfolgung

Maronitischer Patriarch als Vermittler in Riad

(Riad/Beirut) Im Nahen Osten wer­den die Kar­ten neu gemischt, was in der Regel Krieg bedeu­tet. In die­sem Fall ist es erneut Sau­­­di-Ara­­bi­en, das an ver­schie­de­nen Fron­ten zün­delt. Im Jemen bom­bar­diert es, Katar iso­liert es, Tehe­ran bedroht es und Liba­nons Mini­ster­prä­si­dent wird als Gefan­ge­ner gehal­ten. Die­sen Stand­punkt nimmt der Liba­non ein, wie Staats­prä­si­dent Michel Aoun heu­te

IS-Attentate haben vergangene Woche den Iran erschüttert und signalisieren, daß erhebliche Umbrüche im Nahen Osten im Gange sind.
Christenverfolgung

IS-Attentate in Teheran und der Katar-Konflikt signalisieren große Umbrüche im Nahen Osten

(Tehe­ran) Die Atten­ta­te, die ver­gan­ge­ne Woche Tehe­ran erschüt­tert haben, signa­li­sie­ren, daß im Nahen Osten gro­ße Umbrü­che im Gan­ge sind. Laut den vor­lie­gen­den Infor­ma­tio­nen sind am 7. Juni Grup­pen bewaff­ne­ter Ter­ro­ri­sten in das Par­la­ment und das Mau­so­le­um von Aya­tol­lah Kho­mei­ni ein­ge­drun­gen.

Kein Bild
Christenverfolgung

Trumps Tabubruch in Saudi-Arabien: „Islamischer Terrorismus“ — Geschäfte für 400 Milliarden Dollar

(Riad) Donald Trump hielt in Riad vor den Staat- und Regie­rungs­chefs aus 55 mehr­heit­lich isla­mi­schen Staa­ten eine Rede, mit der er zahl­rei­che Tabus brach und den­noch aus­ge­tre­ten Pfa­de der US-Nah­ost-Poli­­tik bestä­tig­te. Zusam­men­fas­send läßt sich sagen, daß Trumps Riad-Rede die iso­la­tio­ni­sti­sche Grund­aus­rich­tung sei­ner Regie­rungs­po­li­tik bekräf­tig­te. Damit erteil­te er zugleich der Linie sei­nes Amts­vor­gän­gers Oba­ma eine wei­te­re

Saudi-Arabien und der Iran
Christenverfolgung

Riad und die all-islamische Allianz unter saudischer Führung — mit Hilfe der USA und gegen die Schiiten

(Riad) Vom 20.–23. Mai ist die sau­di­sche Haupt­stadt Riad Aus­tra­gungs­ort eines Gip­fel­tref­fens, an dem 55 mehr­heit­lich mus­li­mi­sche Staa­ten teil­neh­men. Anwe­send ist auch US-Prä­­si­­dent Donald Trump, den sei­ne erste Aus­lands­rei­se nach Riad führt. Gleich im Anschluß dar­an wird er am 24. Mai Papst Fran­zis­kus im Vati­kan tref­fen und dann am G7-Gip­­fel im sizi­lia­ni­schen Taor­mi­na teil­neh­men. Unter­des­sen

Der Bock zum Gärtner: UN-Wirtschafts- und Sozialrat wählt Saudi-Arabien zum Aufpasser über die Einhaltung der Menschenrechte.
Christenverfolgung

UNO wählt Saudi-Arabien zum Aufpasser für die weltweite Einhaltung der Frauenrechte

(New York) Die „Logik der Macht“ oder „Logik der Mäch­ti­gen“ hat dazu geführt, daß die „isla­mi­sche Dik­ta­tur von Riad“, so Info­Va­ti­ca­na, in der jede Frau gezwun­gen ist, einen männ­li­chen Vor­mund zu unter­ste­hen, von der UNO zum „Ver­tei­di­ger der Frau­en­rech­te“ gewählt wur­de. Eine „absur­de“ Ent­schei­dung“, die den Bock zum Gärt­ner macht.

Mädchenrat: Saudi-Arabien betreibt internationale Imagepflege und ließ über Internet die Durchführung des ersten "Mädchenrates" verkünden, allerdings mit dem (unterschlagenen) Schönheitsfehler, daß an der Veranstaltung nur Männer teilnahmen.
Nachrichten

Saudi-Arabiens internationale Imagepflege: Erste Frauentagung der Geschichte — ohne Frauen

(Riad) Das Ereig­nis wur­de als Pio­nier­lei­stung ange­prie­sen und von pro­fes­sio­nel­len Agen­tu­ren im staat­li­chen Auf­trag welt­weit über die sozia­len Netz­wer­ke hin­aus­po­saunt. In Sau­­­di-Ara­­bi­en tag­te ver­gan­ge­ne Woche erst­mals in der Geschich­te eine Frau­en­ta­gung statt, um genau zu sein, ein „Girls Coun­cil“ – aller­dings ohne Mäd­chen und ohne Frau­en. Das klei­ne Detail wur­de frei­lich unter­schla­gen.