Einer vernichtenden Kritik wurde das Instrumentum laboris der Amazonassynode von Kardinal Brandmüller unterzogen.
Nachrichten

Arbeitspapier der Amazonassynode ist „eine Neuauflage des klassischen Modernismus“

„Summa summarum: Das Instrumentum laboris mutet der Bischofssynode und schließlich dem Papst einen schwerwiegenden Bruch mit dem Depositum fidei zu, was in der Konsequenz Selbstzerstörung der Kirche bzw. deren Verwandlung vom Corpus Christi mysticum in eine säkulare NGO mit öko-sozio-psychologischem Auftrag bedeutet. […] Wir erleben eine Neuauflage des klassischen Modernismus des beginnenden 20. Jahrhunderts. […]

Die Missa Luba als emblematisches Zeitzeugnis einer Entwicklung, deren Ursprünge vor das Zweite Vaticanum zurückreichen.
Forum

Die Missa Luba – Belgiens Kirche vor und nach dem 2. Vaticanum

von Amand Timmermans Die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts finden in der Kirchengeschichtsschreibung kaum Beachtung. Zwischen den aufregenden Kriegsjahren der 40er und den wilden 60er-Jahren mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil scheinen sie offenbar langweilig und wenig interessant. Zu Unrecht, wurden doch in diesen Jahren die Tendenzen gelegt und verfestigt, die wenig später zu der gewaltigen

Jugendsynode
Hintergrund

Jugendsynode: Die Agenda ist bereits geschrieben

Von Stefano Fontana* Beim Lesen der von Papst Franziskus direkt ernannten Personen für die kommende Jugendsynode bleibt man ernsthaft (und unangenehm) berührt. Das betrifft vor allem das weitere Schicksal dieser Synode und der Synoden insgesamt, auf die der Schatten eines Verdachts fällt, der ihre kirchliche Funktion kompromittiert.

Die Wurzeln der Kirchenkrise
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Die Wurzeln der Kirchenkrise und ihre Heilmittel

(Rom) Am Samstag, 23. Juni, fand in Rom eine Studientagung zum Thema „Die Wurzeln der Kirchenkrise“ statt. Organisiert wurde sie von der Stiftung Lepanto, deren Vorsitzender der bekannte katholische Intellektuelle und Historiker Roberto de Mattei ist. Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X (FSSPX), Mgr. Bernard Fellay, übermittelte eine ausführliche Botschaft, die sich mit dem

Jesuiten
Forum

Am jesuitischen Wesen soll die Welt genesen?

Von Endre A. Bárdossy* Als Papst Franziskus am 16. Januar d. J. in Chile bei einem privaten Familientreffen seine Jesuitenbrüder traf, forderte er dringend eine „Moral der Unterscheidung„. Er nannte sie „unsere [d. h. jesuiteneigene] Familiengnade„, eine Gnade, derer heute die Kirche auf besonders dringende Weise im Bereich der Moral bedürfe. Er hob in der

Papst Franziskus „hat sich mit Beratern umgeben, die vielleicht politisches oder rhetorisches Talent haben, aber keine Männer von Gewicht und Seriosität sind“.
Hintergrund

Der Papst der Gegensätze

(Rom) Geht die Katholizität „der größten Veränderung seit vielen Jahrhunderten“ entgegen? Davon überzeugt ist Matteo Matzuzzi, der für die Tageszeitung Il Foglio berichtet, „wie Papst Franziskus die Kirche revolutioniert“. Dieser Prozeß geht nicht ohne Brüche und Konflikte über die Bühne. Bald fünf Jahre nach seiner Wahl werfen sie immer mehr Fragen auf. Wohin werden sich

Humane vitae, "prophetische" Enzyklika für die Kultur des Lebens
Hintergrund

Neue Akademie Johannes Paul II. für das Leben gegründet

(Rom) In Rom fand am Samstag, 28. Oktober, am Angelicum eine Tagung zum Thema 50 Jahre Enzyklika Humanae vitae – Ihr Bedeutung gestern und heute statt. Die Tagung wurde von 25 Lebensrechts- und Familienorganisationen aus aller Welt veranstaltet. Vor einem vollbesetzten Saal sprachen mehrere bekannte, ehemalige Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben. Sie waren