Papst Franziskus Popularität
Nachrichten

Migration läßt Popularität von Papst Franziskus sinken

(Rom) Die Popularität von Papst Franziskus nimmt wegen der Einwanderungsproblematik ab. Dies ergab eine am 6. August von der italienischen Tageszeitung La Repubblica veröffentlichte Umfrage. Das Kirchenoberhaupt sichert sich zwar die Zustimmung eines globalistischen Establishments, verliert aber Zustimmung im Volk.

Masseneinwanderung
Hintergrund

Fake News mit ertrunkenen Flüchtlingen im Mittelmeer

(Rom) Die Macht der Medien und ihre Kontrolle über die öffentliche Meinung scheinen der letzte Strohhalm der NGOs und der Willkommens-Lobby zu sein, um die Masseneinwanderung aufrechtzuerhalten. Aufmerksame Beobachter kann der jüngste Skandal daher nicht verwundern: Es wird Politik mit den Leichen auf einem Schiffswrack gemacht. Die moralische Erpressung soll auf einen neuen Gipfel getrieben

Islamische Gewalt
Nachrichten

Der namenlose Fundamentalismus

(Rom) Papst Franziskus kritisierte vergangene Woche den „Fundamentalismus“ im Nahen Osten, vermied aber peinlichst jede Erwähnung des Islams. Im Nahen Osten werden die Christen verfolgt, und ihnen geschieht „großes Leid“, doch die Täter bleiben unbekannt. Sie haben keinen Namen und man weiß – geht es nach Papst Franziskus – auch nicht, was sie antreibt.

Bischof Athanasius Schneider
Nachrichten

„Hinter der Migration steht ein Plan, die europäischen Völker auszutauschen“

(Rom) Hinter der Masseneinwanderung nach Europa steht ein Plan, die europäischen Völker auszutauschen. Dies sagte Msgr. Athanasius Schneider, einer der profiliertesten Bischöfe der katholischen Kirche, am Mittwoch in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Il Giornale. Es gehe dabei auch um einen „gelenkten“ Versuch, das Christentum in Europa in Frage zu stellen.

Kardinal Turkson widersprach den europäischen Bischöfen in Sachen Einwanderung.
Nachrichten

Europa soll in Afrika helfen, meint Kardinal Turkson

(Rom) Ein Thema, zwei hochrangige Kirchenvertreter und zwei sich völlig widersprechende Stellungnahmen. Das Thema ist die Masseneinwanderung, und die beiden Aussagen können dabei helfen, Klarheit zur Botschaft und zur umstrittenen Rolle der Kirche zu schaffen.

Katholikentag: Bischof Genn, die "dumpfen rechtspopulistischen Parolen" und die Empörungsverlogenheit.
Forum

Ungeprüft Skandalmeldungen verbreitet

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker. Der Münsteraner Bischof Felix Genn sagte auf der Pressekonferenz zur Einführung in den Katholikentag: „Im Blick auf unsere Gesellschaft erleben wir insbesondere von rechter Seite eine Verrohung des gesellschaftlichen Diskurses“, die sich etwa in „dumpfen rechtspopulistischen Parolen“ zeige. Dann konkretisierte er die zum Diskursverfall führenden Haltungen als „Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder

Andrea Grillo
Liturgie & Tradition

Hausliturgiker des Papstes greift Summorum Pontificum an

(Rom) In der katholischen Kirche herrscht ein harter, ideologischer Kampf. Er wird seit Jahrzehnten von jener Seite in die Kirche hineingetragen, die in der Vergangenheit unter dem Signet Modernismus und Progressismus aufgetreten ist. Den jüngsten Beleg lieferte der italienischen Laientheologe Andrea Grillo mit einem Radikalangriff gegen Summorum Pontificum und den neuen italienischen Familienminister.

Islamisierung
Hintergrund

Die Eroberung des Bodens

(London) In London sind die Gebäude noch dieselben und auf den Dächern weht der Union Jack. Die Hauptstadt von England ist aber immer weniger englisch. Beobachter sprechen von einer Kapitulation vor der Islamisierung.

Feminismus
Forum

Frausein wichtiger als Glaube

Von Wolfram Schrems* Der bolschewistische „Frauentag“ (8. März) ist mit diesem Jahr um eine absurde Facette reicher: Nach einem Bericht des Österreichischen Rundfunks vom 8. März d. J. traten heuer „Frauen unterschiedlicher Religionen und Konfessionen ‚Hand in Hand‘ gegen die Verbreitung sowie Duldung rechtspopulistischen Denkens und Handelns in Politik und Gesellschaft auf.“ Mit von der