Die Kathedrale des Erzbistums von Kampala in Uganda.
Liturgie & Tradition

Erzbischof von Kampala verbietet die Handkommunion

(Kam­pa­la) Vom Erz­bi­schof von Kam­pa­la wur­de ein Ver­bot der Hand­kom­mu­ni­on aus­ge­spro­chen. Das umstrit­te­ne nach­syn­oda­le Schrei­ben Amo­ris lae­ti­tia legt er im über­lie­fer­ten Sinn aus und lehrt, daß sich wie­der­ver­hei­ra­te­te Geschie­de­ne in einer irre­gu­lä­ren Situa­ti­on und im Stand schwe­rer Sün­de befin­den. Da sie bereits sakra­men­tal gül­tig ver­hei­ra­tet sind, kön­nen sie nicht zu den Sakra­men­ten zuge­las­sen wer­den.

Joe Biden wird von Barack Obama mit dem höchsten Orden der USA ausgezeichnet.
Lebensrecht

Joe Biden die Heilige Kommunion verweigert

(Washing­ton) Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag ver­wei­ger­te ein Prie­ster in Süd-Caro­­li­­na dem ehe­ma­li­gen US-Vize­­prä­­si­­den­ten Joe Biden die Hei­li­ge Kom­mu­ni­on wegen sei­ner Unter­stüt­zung der Abtrei­bung.

Bischof Juan Rodolfo Laise mit Kardinal Robert Sarah.
Liturgie & Tradition

Bischof Laise, der Verteidiger der Mundkommunion, verstorben

„Wir den­ken, sagen zu kön­nen, daß die Ein­füh­rung der Hand­kom­mu­ni­on und ihre Aus­brei­tung über die gan­ze Welt den schwer­wie­gend­sten Unge­hor­sam gegen­über der päpst­li­chen Auto­ri­tät der jün­ge­ren Zeit dar­stel­len.“

Der Kapuziner Celestino Aos Braco, noch keine vier Wochen als Administrator von Santiago de Chile im Amt, verweigert Gläubigen die kniende Mundkommunion.
Liturgie & Tradition

Administrator von Santiago de Chile wandelt nicht auf den Spuren von Pater Pio

(San­tia­go de Chi­le) Am ver­gan­ge­nen 23. März ernann­te Papst Fran­zis­kus den spa­ni­schen Kapu­zi­ner, P. Cele­sti­no Aos Bra­co, zum Apo­sto­li­schen Admi­ni­stra­tor des Erz­bis­tums San­tia­go de Chi­le. Bei der Chri­sam­mes­se, die Msgr. Aos Bra­co am 18. April mit den Prie­stern des Bis­tums in der Kathe­dral­kir­che von San­tia­go de Chi­le zele­brier­te, ver­wei­ger­te er Gläu­bi­gen, die sich zum Kom­mu­nion­emp­fang

Santa Maria in Aracoeli
Nachrichten

Kommunionempfang: Mahnung in der Lieblingskirche der Römer

(Rom) Die Basi­li­ka San­ta Maria in Ara­co­eli auf dem Kapi­tol gehört zu den belieb­te­sten Kir­chen Roms. In ihr wird in einer Sei­ten­ka­pel­le das San­to Bam­bi­no, das Jesus­kind ver­ehrt. In der Kir­che wur­de nun eine mah­nen­de Tafel ange­bracht, die das Gegen­teil des­sen ist, was unter dem Schlag­wort „Kom­mu­ni­on für alle“ behaup­tet wird.

Die Grippewelle naht, darum: Handkommunion statt Mundkommunion - zumindest laut dem Erzbistum Santa Fe.
Liturgie & Tradition

Abschaffung der Mundkommunion „wegen der Grippewelle“

(New York) Das Erz­bis­tum San­ta Fe in den USA for­der­te die Prie­ster auf, in ihren Pfar­rei­en aus­schließ­lich die Hand­kom­mu­ni­on zu prak­ti­zie­ren. Als Begrün­dung wird die Sor­ge um die Gesund­heit der Gläu­bi­gen genannt – wegen der jähr­li­chen Grip­pe­wel­le.

Eucharistie - Besprechung der Publikation „Kommunionspendung an Protestanten?“ von Manfred Hauke.
Buchbesprechungen

Manfred Hauke, Kommunionspendung an Protestanten?

Aktu­el­le Buch­emp­feh­lung von einer Katho­li­kin Kürz­lich erschien im Domi­­nus-Ver­­lag als Taschen­buch ein Bei­trag des deut­schen Prie­sters und Theo­lo­gie­pro­fes­sors Man­fred Hau­ke zum sog. Kom­mu­ni­onstreit in Deutsch­land. Er fast dar­in in aus­ge­zeich­ne­ter Wei­se die zurück­lie­gen­de deut­sche Debat­te um die Fra­ge des Kom­mu­nion­emp­fangs durch Pro­te­stan­ten zusam­men und beleuch­tet sie  im Kon­text des Aus­ein­an­der­fal­lens von Dog­ma­tik und Pasto­ral.

Ausverkauf des Allerheiligsten durch Bischof Fürst in Rottenburg-Stuttgart.
Hintergrund

Pastorale Mitarbeiter sollen Protestanten für Kommunionempfang „werben“

Von einer Katho­li­kin Der Bischof der Diö­ze­se Rot­ten­burg-Stut­t­gart, Geb­hard Fürst, hat kürz­lich an alle Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in den pasto­ra­len Beru­fen einen Brief geschickt nebst einem Fly­er für den Schrif­ten­stand der Kir­chen. Es geht um den Kom­mu­nion­emp­fang in kon­fes­si­ons­ver­bin­den­den Ehen.

Kommunionempfang
Forum

Jesu Brot-Mahlzeit oder Leib Christi in der hl. Kommunion?

Bischof Ger­hard Fei­ge von Mag­de­burg mach­te in einer Kolum­ne sei­nem Ärger Luft dar­über, dass Papst Fran­zis­kus die pro­gres­si­ven deut­schen Bischö­fe „aus­ge­bremst“ hät­te. Das schrieb er in einem „Nach­ruf auf eine unsäg­li­che Ent­wick­lung“ zum soge­nann­ten Eucha­ri­stie­streit auf der Sei­te katholisch.de.

Neue Form des Kommunionempfangs: schwimmende Bikinikommunion.
Liturgie & Tradition

Schwimmende Bikinikommunion

(Rom) Seit der Lit­ur­gie­re­form ste­hen sich zwei For­men des Kom­mu­nion­emp­fangs gegen­über: die ordent­li­che Form der knien­den Mund­kom­mu­ni­on und die Aus­nah­me der ste­hen­den Hand­kom­mu­ni­on. Bekannt­lich wur­de längst aus der Aus­nah­me, von der Mehr­heit der Bischö­fe und des Kle­rus geför­dert, zumin­dest im deut­schen Sprach­raum, die fast allei­ni­ge Form. Damit ist das Reper­toire aber nicht erschöpft. Neu­er­dings gibt