Papst Franziskus und die Krise der Kirche in Chile, an der er nicht unschuldig ist.
Nachrichten

Kardinal Ezzati emeritiert: Ist Franziskus der „Retter“ der Kirche in Chile?

(Rom/Santiago de Chile) Am 23. März wurde Ricardo Kardinal Ezzati, der Erzbischof von Santiago de Chile und Primas des Landes, von Papst Franziskus emeritiert. Mit dem Epilog zu den vorangegangen Emeritierungen der vergangenen Monate dürfte der Problemfall Chile für die Kirche noch nicht abgeschlossen sein. Was wurde gelöst, was nicht?

Kardinal Ricardo Ezzati
Nachrichten

Staatsanwalt erhebt Anklage gegen Kardinal Ezzati

(Santiago de Chile) Gegen Kardinal Ricardo Ezzati, Erzbischof von Santiago und Primas von Chile, wurde Anklage wegen des Verdachts auf Vertuschung von sexuellem Mißbrauch erhoben.

"Schmerz und Schande" empfindet Papst Franziskus, nachdem er den Scicluna-Bericht zum Fall Barros gelesen hatte. Eine Entscheidung in der Sache steht weiterhin aus.
Hintergrund

„Schmerz und Schande“, aber keine Entscheidung

„’Schmerz und Schande‘ empfand der Papst, als er die Zeugnisse über schweren sexuellen Mißbrauch und Mißbrauch des Gewissens und der Macht in Chile hörte.“ Mit diesen Worten zitierte die gestern veröffentlichte Presseerklärung der Chilenischen Bischofskonferenz das Schreiben von Papst Franziskus an die chilenischen Bischöfe. Es trägt das Datum vom 8. April und wurde ebenfalls gestern

Juan Barros
Nachrichten

[Update] Drittes Rücktrittsgesuch von Bischof Barros

(Santiago de Chile) Mit der Sonntagsausgabe der chilenischen Tageszeitung La Tercera wird die Beilage Reportajes ausgeliefert. In der gestrigen Ausgabe wurde das Hauptthema dem umstrittenen Bischof Juan Barros Madrid von Osorno im Süden des Landes gewidmet.

Fall Barros
Nachrichten

Kardinal Errazuriz: Fall Barros schuld am Mißerfolg des Papstbesuches in Chile

(Santiago de Chile) Der Chile-Besuch von Papst Franziskus ist um ein weiteres Nachspiel reicher. Kardinal Francisco Javier Errázuriz machte in einem Schreiben an die Vorsitzenden verschiedener lateinamerikanischer Bischofskonferenzen den Fall Barros für das geringe Interesse der Chilenen am Papstbesuch verantwortlich – und damit Papst Franziskus selbst.

Papst Franziskus auf dem Weg nach Santa Marta. Von einem Santa-Marta-Syndrom spricht der Kolumnist Massimo Franco (Corriere della Sera). Ist der Papst ein Opfer seines eigenen Mißtrauens?
Hintergrund

Das Santa-Marta-Syndrom

(Rom) Die abrupte Wende von Papst Franziskus im Fall Barros wirft Fragen auf. Nicole Winfield, Vatikanistin der Presseagentur Associated Press (AP) schrieb am 1. Februar: „Chile-Fiasko: Ist der Papst gut informiert?“