Homo-Dossier
Genderideologie

Als Jesus bei Gay Pride – aber „keine Provokation“

Warnung: Beim folgenden Artikel und den Links geht es um Priester und Homosexualität. Es wurde darauf geachtet, die Informationen auf das nötige Minimum zu beschränken, weshalb auch keine Namen genannt werden. Dennoch werden sensible Leser vor der Lektüre gewarnt. Wer sich die Seele nicht zumüllen will oder fürchtet, an Leib und Seele Schaden zu nehmen,

Erzbischof Luigi Negri und Erzbischof Carlo Maria Viganò schließen sich dem Bekenntnis gegen Amoris laetitia an.
Genderideologie

Zwei Erzbischöfe schließen sich Bekenntnis der Bischöfe Kasachstans an

(Rom) Zwei italienische Bischöfe haben sich dem Bekenntnis zu den unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe der Bischöfe Kasachstans angeschlossen, das gestern veröffentlicht wurde. Der Widerstand gegen die von Papst Franziskus mit Amoris laetitia angestrebte Änderung der kirchlichen Praxis und damit zwangsläufig auch der kirchlichen Lehre über das Ehesakrament läßt nicht nach.

Homo-Lobbying im Europäischen Parlament
Genderideologie

Homo-Lobby im Europäischen Parlament – Um das Zehnfache überrepräsentiert

(Brüssel) 2005 haben sich homosexuelle und homophile Abgeordnete im Europäischen Parlament zusammengeschlossen. Die fraktionsübergreifende Gruppe nennt sich European Parliament Intergroup on LGBTI Rights. Diese LGBT Intergroup arbeitet mit dem Homo-Lobbyisten ILGA-Europe zusammen. Die Intergroup bildet den politischen Arm der ILGA-Europe und tritt im Europäischen Parlament als Homo-Lobbyist auf. Als solche beeinflußt sie die Gesetzgebung im

"Gesegnete Homo-Ehe. Der Bischof: "Es braucht mehr Klugheit" (Il Giornale di Vicenza, 29. Juni 2017)).
Genderideologie

Priester segnet „Homo-Ehe“ – Bischof: „Es braucht mehr Klugheit“

(Rom) Am vergangenen Samstag haben in der norditalienischen Stadt Schio zwei Lesben von 37 und 34 Jahren „geheiratet“. Die standesamtliche Trauung fand im Rathaus statt mit der „kleinen Zugabe“, daß ein Priester, Don Giuseppe Gobbo, vorab die Eheringe segnete, die sich die beiden Frauen gegenseitig an den linken Ringfinger steckten. Die „Homo-Ehe“ wurde im Juni

Marsch für die Familie, bereits ein Fixpunkt in Wien und Kontrastprogramm zur "Regenbogenparade"
Christenverfolgung

Marsch für die Familie in Wien – die Wahrheit gegen die Lüge

Von Wolfram Schrems* Wie in den vergangenen fünf Jahren wurde mit dem Marsch für die Familie am 17. Juni auch heuer gegen die lügenhaften und zerstörerischen Ideologien, die von der „Regenbogenparade“ verkörpert werden, protestiert. Die Anliegen des Marsches waren darüber hinaus der Schutz des menschlichen Lebens ab der Empfängnis, die Ablehnung der „Homo-Ehe“, der Schutz

Kardinal Sarah stutzt mit dem Vowort zu einem neuen Buch die homophile Haltung der Welt, vor allem aber das homohäretische Klima in der Kirche
Genderideologie

Kardinal Sarah kritisiert homohäretisches Klima: „Katechismus nicht homo-korrekt zitieren“

(Rom) Homosexuelle und Keuschheit? „Wir Priester und Bischöfe demütigen diese Menschen, wenn wir nicht glauben, daß sie diese Tugend zurückgewinnen können, die für alle Jünger gilt“. Diese Worte sind Teil einer Stellungnahme, mit der Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung die homopolitische Korrektheit zerlegt. Der Kardinal ist