Geburtenkontrolle Abtreibung Vatikan UNO NYT
Hintergrund

Geburtenkontrolle gegen Klimawandel

(Rom) Am vergangenen 6. Februar verbreitete die Päpstliche Akademie der Wissenschaften auf Twitter einen Linkhinweis auf einen Artikel der New York Times. Kommentarlos. Im Artikel wurde Geburtenkontrolle als Lösung vorgeschlagen, um den „Klimawandel“ zu stoppen.

Hat Papst Franziskus einer "geheimen" Kommission den Auftrag erteilt, die prophetische Enzyklika "Humanae vitae" einer Uminterpretation zu unterziehen?
Forum

Der Plan zur „Neuinterpretation“ von Humanae vitae

Von Roberto de Mattei* Msgr. Gilfredo Marengo, Dozent am Päpstlichen Institut Johannes Paul II., wird anläßlich des 50. Jahrestages ihrer Veröffentlichung, die im kommenden Jahr stattfinden wird, die von Papst Franziskus ernannte Kommission zur „Neuinterpretation“ der Enzyklika Humanae vitae von Paul VI. koordinieren.

1968 und die leeren Wiegen
Hintergrund

Die 68er-Revolte und ihre Folgen: Jahrgang 1968 hatte die wenigsten Kinder

(Berlin) Statistiker und Bevölkerungswissenschaftler haben errechnet: „Der Jahrgang von 1968 hatte am wenigsten Kinder“. Dies meldete Die Welt in ihrer gestrigen Ausgabe. 1968 gilt als entscheidendes „Wendejahr“, das erheblichen Anteil daran hat, daß die Welt heute so ist, wie sie ist. Mit den linken Studentenprotesten vom Mai 1968 wurden langfristig tiefgreifende kulturelle, politische und wirtschaftliche

Verhütungs-Chip von Bill Gates
Lebensrecht

Bill Gates Verhütungs-Chip mit Fernbedienung um neues Leben zu verhindern

(New York) Bill und Melinda Gates wollen bis 2018 einen subkutanen Verhütungs-Chip auf den Markt bringen, der mit Fernbedienung und zu geringen Preisen, die Verhütungsideologie bis in die letzte Hütte Afrikas, Asiens und Lateinamerikas tragen soll. In Europa besteht kaum Bedarf. Im Alten Kontinent funktioniert die Verhütungsmentalität so am Schnürchen, daß die Völker akut vom

Kein Bild
Nachrichten

Grundlage aller Menschenrechte ist das Recht auf Leben – Indischer Kommunist unterstützt Abtreibungsmoratorium

(New Delhi) Lenin Raghavarshi, Träger des Menschenrechtspreises Gwangju 2007, verteidigt das Lebensrecht der ungeborenen Kinder und lehnt die selektive Abtreibung ab. Daher tritt er für ein Abtreibungsmoratorium ein. Vor allem kritisiert er die Programme zur Geburtenkontrolle, die dem Bevölkerungswachstum die Schuld an der Armut zuschieben, um nicht in gerechter Weise die Ressourcen der Welt verteilen