Islamisierung statt Advent: Als „Kulturprojekt“ wird die Linzer Innenstadt den ganzen Advent hindurch mit Muezzinrufen beschallt.
Christenverfolgung

Muezzin statt Advent – „Kulturprojekt“ will Innenstadt mit islamischem Gebetsruf beschallen

(Wien) Vom 2. – 23. Dezember wird der OK-Platz in der österreichischen Stadt Linz zur islamischen Gebetszeit mit Muezzinrufen aus Lautsprechern beschallt werden. Die Zeitspanne umfaßt exakt den christlichen Advent und geht vom Ersten Adventssonntag bis zum Tag vor dem Heiligen Abend. Ein „Kunstprojekt“ mit eindeutig antichristlicher und proislamischer Stoßrichtung, denn mit dem Advent hat

Islamisierung Verfolgte Christen Deutschland DBK
Christenverfolgung

DBK warnt vor „Islamfeindlichkeit“ und schweigt zur Christenfeindlichkeit

(Berlin) Die Deutsche Bischofskonferenz „warnt vor Verharmlosung von Islamfeindlichkeit“ und übertrifft sich einmal mehr selbst. Zur Christenfeindlichkeit, nicht nur von Muslimen, aber in besonderem Maße auch – und zwar auch in Deutschland –, ist von Seiten der Bischofskonferenz nur ein beklemmendes Schweigen zu vernehmen. Wer die Islamisierung zuläßt oder gar fördert, setzt sich dem Verdacht

Christenfeindlichkeit Macrons linke Präsidentenmehrheit verbietet Parlamentsabgeordneten religiöse Symbole zu tragen.
Christenverfolgung

Frankreichs Abgeordnete dürfen keine religiösen Symbole mehr tragen

(Paris) Die Christenfeindlichkeit, die sich die sozialistische Regierung von Staatspräsident François Hollande (2012–2017) auf die Fahne geschrieben hatte, wird auch unter Staatspräsident Emmanuel Macron weitergetragen. Den Abgeordneten der Nationalversammlung, der ersten Kammer des Französischen Parlaments, wurde verboten, „religiöse Symbole“ zu zeigen.

Kein Bild
Christenverfolgung

KP China: „Wenn Parteimitglieder Christen werden dürfen bricht alles zusammen“

(Peking) Die Amtsführung von Xi Jinping, Staatspräsident der Volksrepublik China und Generalsekretär der KPCh, wird durch eine umfassende Anti-Korruptionskampagne geprägt. Ziel der Kampagne ist allerdings nicht nur, daß Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas keine Schmiergelder annehmen. Ziel ist es mehr noch, daß KP-Mitglieder keiner Religion angehören, vor allem nicht dem Christentum.