Indiens Christenfeindlichkeit

Restriktionen gegen Missionarinnen der Nächstenliebe und weiteres Antikonversionsgesetz

Christenfeindlichkeit in Indien richtet sich auch gegen die Missionarinnen von Mutter Teresa.
Christenfeindlichkeit in Indien richtet sich auch gegen die Missionarinnen von Mutter Teresa.

(Neu Delhi) Fast 80 Pro­zent der Inder sind Hin­dus. Es gibt im größ­ten Staat des süd­asia­ti­schen Sub­kon­ti­nents aber auch rund 25 Mil­lio­nen Chri­sten. Das sind etwas mehr als zwei Pro­zent der Bevöl­ke­rung. So klein im Ver­hält­nis die katho­li­sche Kir­che auch sein mag, ist Indi­en den­noch in abso­lu­ten Zah­len hin­ter den Phil­ip­pi­nen das asia­ti­sche Land mit der zah­len­mä­ßig größ­ten katho­li­schen Gemein­schaft. Die katho­li­schen Ein­rich­tun­gen wer­den geschätzt, vor allem die her­vor­ra­gen­den Schu­len, die allen offen­ste­hen. Eben­so die zahl­rei­chen kari­ta­ti­ven Akti­vi­tä­ten, die allen zugu­te­kom­men. Gleich­zei­tig weckt gera­de die­ser unter­schieds­lo­se Ein­satz für den Näch­sten Unbe­ha­gen, Res­sen­ti­ments, Feind­se­lig­keit, weil er, wenn auch ohne jede direk­te Absicht, das hin­du­isti­sche Kasten­sy­stem in Fra­ge stellt. 

Die­se „Angriff“ wird auf ver­schie­de­nen Ebe­nen emp­fun­den, vor allem aber durch das Ver­hält­nis der Chri­sten gegen­über den Dalits, den Aus­ge­sto­ße­nen, Unbe­rühr­ba­ren, Pari­as, jener unter­sten sozia­len Stu­fe von Men­schen, deren Nied­rig­sein unent­rinn­bar vom Vater auf den Sohn ver­erbt wird.

Für hin­du­isti­sche Fun­da­men­ta­li­sten reicht es aus, daß die Chri­sten auch den Dalits die glei­che Men­schen­wür­de zuer­ken­nen, um Chri­sten als Bedro­hung zu sehen: gefähr­lich, weil sie die Grund­la­gen des Hin­du­is­mus und sei­ner jahr­tau­sen­de­al­ten Gesell­schafts­struk­tur unter­gra­ben. Die Chri­sten wer­den daher vor allem in den von Hin­du­n­a­tio­na­li­sten kon­trol­lier­ten Bun­des­staa­ten ver­folgt. Star­ke hin­du­isti­sche Bewe­gun­gen drän­gen die Regie­run­gen, die Frei­hei­ten der Chri­sten ein­zu­schrän­ken, und wie­geln die Bevöl­ke­rung gegen die Chri­sten auf. Die­se Strö­mung ist zuneh­mend erfolg­reich. Seit 2014 wird Indi­en von der Hin­du­isti­schen Volks­par­tei (BJP) regiert. 2019 wur­de ihr Anfüh­rer Naren­dra Modi mit einem Erd­rutsch­sieg im Amt bestätigt.

Nach­rich­ten aus Indi­en über geschän­de­te Kir­chen häu­fen sich. Gebets­tref­fen wer­den bru­tal unter­bro­chen. Phan­ta­sie­vol­le Anschul­di­gun­gen gegen Prie­ster und Mis­sio­na­re meh­ren sich, Dalits und Stam­mes­an­ge­hö­ri­ge durch Betrug und Gewalt zum Chri­sten­tum bekehrt zu haben. Aber auch katho­li­sche Schu­len und Kran­ken­häu­ser wer­den zum Ziel von gewalt­tä­ti­gen Angrif­fen. Kei­ne christ­li­che Ein­rich­tung, egal wie gut ihre Arbeit und ihr Ein­satz für die All­ge­mein­heit auch sein mag, kann sich mehr sicher fühlen.

Sogar die Mis­sio­narinnen der Näch­sten­lie­be, die Schwe­stern von Mut­ter Tere­sa von Kal­kut­ta, die stets beson­de­res Anse­hen genos­sen, sind ins Faden­kreuz der Hin­du­n­a­tio­na­li­sten gera­ten. Aus­ge­rech­net am ersten Weih­nachts­fei­er­tag gab der indi­sche Innen­mi­ni­ster bekannt, daß die Regie­rung die Geneh­mi­gung wider­ru­fen hat, daß die Schwe­stern Hilfs- und Spen­den­gel­der aus dem Aus­land emp­fan­gen dür­fen. Zur Begrün­dung nann­te er nicht näher prä­zi­sier­te „nega­ti­ve Fak­to­ren“. Die Bestim­mung wer­de, so der Innen­mi­ni­ster, in Kraft blei­ben „bis das Pro­blem gelöst ist“. Um wel­ches „Pro­blem“ es sich han­delt, sag­te er aller­dings nicht.

Das „Pro­blem“, auf das sich der Mini­ster bezieht, ist höchst­wahr­schein­lich auch in die­sem Fall die Anschul­di­gung gegen die Schwe­stern von Mut­ter Tere­sa, kari­ta­ti­ve Akti­vi­tä­ten durch­zu­füh­ren, um Hin­dus zum Chri­sten­tum zu bekeh­ren. Im Dezem­ber bei­spiels­wei­se wur­den die Mis­sio­na­rin­nen der Näch­sten­lie­be, die in Ahmed­a­bad im Bun­des­staat Guja­rat ein Heim für jun­ge Frau­en betrei­ben, in die­sem Sin­ne denun­ziert. Die Ordens­frau­en wie­sen die­se Vor­wür­fe zurück, wie sie das bereits in der Ver­gan­gen­heit getan hat­ten. Am 14. Dezem­ber wur­de eine Mis­sio­na­rin der Näch­sten­lie­be ver­ur­teilt, weil ihr die Orga­ni­sa­ti­on „ille­ga­ler Adop­tio­nen“ vor­ge­wor­fen wur­de. Die Ordens­frau wies die Vor­wür­fe stets zurück. Auch in die­sem Fall geht es dar­um, daß aus­ge­setz­te Kin­der, die von Hin­du­n­a­tio­na­li­sten kate­go­risch für den Hin­du­is­mus rekla­miert wer­den, nicht nur an hin­du­isti­sche Fami­li­en über­ge­ben werden.

Die 1950 von Mut­ter Tere­sa von Kal­kut­ta gegrün­de­ten Mis­sio­na­rin­nen der Näch­sten­lie­be zäh­len heu­te zu den bekann­te­sten Ordens­ge­mein­schaf­ten der Welt. Allein in Indi­en wer­den von ihnen Hun­der­te von Pro­jek­ten wie Schu­len, Ambu­la­to­ri­en, Kran­ken­häu­ser, Alters­hei­me, Frau­en­häu­ser, Wai­sen­häu­ser usw. geführt. Ihnen die Mög­lich­keit zu ent­zie­hen, Spen­den­gel­der aus dem Aus­land zu emp­fan­gen, bedeu­tet, die­se Pro­jek­te zu gefährden.

Seit 2015 wur­den von der hin­du­n­a­tio­na­li­sti­schen Regie­rung ähn­li­che Restrik­tio­nen bereits gegen ande­re kari­ta­ti­ve Ein­rich­tun­gen ver­hängt. Aller­dings tref­fen die Ein­schrän­kun­gen auch inter­na­tio­na­le NGOs wie Green­peace und Amnes­ty Inter­na­tio­nal, von denen sogar die Bank­kon­ten blockiert wur­den. Vor­erst wur­den gegen die Mis­sio­na­rin­nen der Näch­sten­lie­be kei­ne sol­chen Maß­nah­men ergrif­fen. Gegen­tei­li­ge Behaup­tun­gen, wie jene des Mini­ster­prä­si­den­ten des Staa­tes West­ben­ga­len, Mama­ta Baner­jee, wur­den von der Bun­des­re­gie­rung demen­tiert. Den­noch sind die Restrik­tio­nen gegen die Schwe­stern von Mut­ter Tere­sa schwerwiegend.

Zwei Tage vor Weih­nach­ten hat zudem das hin­du­n­a­tio­na­li­stisch domi­nier­te Par­la­ment des Staa­tes Khar­nataka ein soge­nann­tes Anti­kon­ver­si­ons­ge­setz beschlos­sen. Es ver­bie­tet „Zwangs­kon­ver­sio­nenen“ und belegt sie mit schar­fen Sank­tio­nen. Obwohl sie den Chri­sten fern­lie­gen, wer­den sie ihnen zum Vor­wurf gemacht. Die Chri­sten sehen in sol­chen Geset­zen, wie sie in der Ver­gan­gen­heit bereits von ande­ren Staa­ten erlas­sen wur­den, eine gezielt anti­christ­li­che Maß­nah­me. Der Ein­brin­ger des Geset­zes, ein Ver­tre­ter der Hin­du­n­a­tio­na­li­sti­schen Volks­par­tei, sag­te im Par­la­ment, in Kar­nataka sei­en reli­giö­se Bekeh­run­gen „durch Gewalt weit ver­brei­tet“. Allein in sei­nem Wahl­kreis sei­en auf die­se Wei­se „mehr als 15.000 Men­schen zum Chri­sten­tum kon­ver­tiert“, dar­un­ter auch sei­ne Mutter.

Mit Kar­nataka haben neun von 28 indi­schen Bun­des­staa­ten Anti­kon­ver­si­ons­ge­set­ze erlas­sen, mit denen Chri­sten ver­folgt und ihre Akti­vi­tä­ten ein­ge­schränkt wer­den. Es sind die Staa­ten Uttar Pra­de­sh, Oris­sa, Mad­hya Pra­de­sh, Chhat­tis­garh, Guja­rat, Himachal Pra­de­sh, Jhark­hand und Uttarak­hand. In zwei wei­te­ren Bun­des­staa­ten, Aru­n­achal Pra­de­sh und Raja­stan, wur­den sol­che Geset­ze ver­ab­schie­det, aber nicht in Kraft gesetzt. In Tamil Nadu wur­de das Gesetz beschlos­sen, dann aber wie­der auf­ge­ho­ben. Hin­du­n­a­tio­na­li­sti­sche Grup­pen set­zen sich für ein Anti­kon­ver­si­ons­ge­setz auf Bun­des­ebe­ne ein.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: NBQ

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Man muß dazu ein­schrän­kend bemer­ken, daß sich der von den Hin­du-Poli­ti­kern bekämpf­ten aggres­si­ven „Bekeh­run­gen“ v. a. die pro­te­stan­ti­schen Sek­ten schul­dig machen (z. B. Kon­ver­si­on durch Bestechung — an Geld hat es den Sek­ten ja nie gefehlt). Irgend­wie ver­ständ­lich, daß dies dann allen Chri­sten vor­ge­wor­fen wird.
    Die sog. Tho­mas­chri­sten haben sich in das indi­sche Gesell­schafts­mo­dell völ­lig inte­griert und auch die von Por­tu­gal in Goa Bekehr­ten haben das System der vier Kasten bei­be­hal­ten. Die Ableh­nung des Kasten­sy­stems bei moder­nen Mis­sio­na­ren ist nicht so sehr theo­lo­gisch denn ideo­lo­gisch moti­viert („Befrei­ungs­theo­lo­gie“ — an wen den­ken wir denn da insbesondere???)

  2. Die Hil­fe kann nur von den Rosen­kranz­be­tern in Indi­en kommen.
    Es wird Zeit, end­lich die Näch­sten­lie­be zu prak­ti­zie­ren, also Fami­lie, Nach­barn, Dorf, Land, Staat. Die Mes­se ist für die gan­ze Welt da. Und die Mis­si­on für die Bekeh­rung. Wo sind denn die gro­ßen Erfol­ge für unser „Wir bit­ten Dich, erhö­re uns“?

  3. Reli­gio­nen sind ein Aus­druck der Zeit in der sie ent­stan­den sind. Nun liegt der gro­sse Gegen­satz zwi­schen Chri­sten­tum und den fern­öst­li­chen älte­ren Reli­gio­nen in der Leh­re von Reinkar­na­ti­on und Kar­ma. Natür­lich fin­den sich auch in der Bibel vie­le Aus­sa­gen, in denen man Aus­druck von Reinkar­na­ti­on und Kar­ma fin­det. Die Juden reser­vie­ren am Sab­bat tra­di­tio­nell ein frei­es Gedeck für den wie­der­war­te­ten Eli­as. Sie erwar­ten eine Reinkar­na­ti­on. Die beschrie­be­nen Hei­lun­gen durch Jesus Chri­stus sind durch­aus im Ein­klang mit den im Hin­du­is­mus und auch im Bud­dhis­mus gelehr­ten Kar­ma­ge­set­zen. Dann kommt Jesus und befreit die Men­schen von ihren alten Bin­dun­gen. Sie sind geheilt.
    Nun ver­än­dert sich die Welt im Lau­fe der Zei­ten. Aus christ­li­cher Sicht könn­te man sagen, wir sind frei gewor­den vom alten Gesetz, vom alten Bund. Und das stimmt auch. Der Mensch hat die Fest­le­gung auf sei­ne Her­kunft und Vor­ge­schich­te im Lau­fe der Zei­ten abge­legt. Euro­pa hat sei­ne Mon­ar­chien abge­legt. Adels­ge­schlech­ter, deren Abstam­mung bis auf Karl den Gro­ssen zurück­geht. Die 60-er Jah­re zeig­ten der Welt ganz mas­siv die Able­gung der fami­liä­ren Her­kunft. Seit damals sind sich die Kin­der einer Genera­ti­on näher als den älte­ren näch­sten Ver­wand­ten der eige­nen Fami­lie. Dar­aus ergibt sich die Situa­ti­on, dass es jedem Men­schen frei steht, sich zu ent­wickeln. Das ist ein Geschenk. 

    Auf dem Indi­schen Sub­kon­ti­nent sind die alten Tra­di­tio­nen noch sehr prä­sent in den Gesell­schafts­struk­tu­ren. Her­kunft bestimmt. Kaste bestimmt und sichert die eige­ne Posi­ti­on in der Gesellschaft.
    Nun zeigt sich in die­ser End­zeit eine star­ke Ver­än­de­rung. Die Eli­ten haben sich am den Geist des Mam­mon ori­en­tiert, der sie ver­här­tet. Welt­weit geht ein Druck auf sie aus, der jedes Land zu Kon­for­mi­tät mit den Absich­ten der­je­ni­gen zwingt, die das mei­ste von die­sem Mam­mon haben. Das Geld regiert. Ande­rer­seits wird der christ­li­che Impuls immer stär­ker. Der christ­li­che Impuls bringt den­je­ni­gen, die sich öff­nen, ein neu­es Ver­ständ­nis, eine neue Hand­lungs­frei­heit. Die­se Ver­än­de­rung wird immer mehr allen Betei­lig­ten offensichtlich.
    Ein Anti­kon­ver­si­on­ge­setz ist ein Auf­leh­nen gegen Ver­än­de­run­gen, gegen eine neue Situa­ti­on. Es hat sich alles schon jetzt so ver­än­dert, dass die Eli­ten Gewalt ein­set­zen um ihre eige­ne Posti­ti­on zu erhal­ten. Sei­en sie in reli­giö­sen Hier­ar­chien oder in welt­li­chen positioniert.
    Die alten Reli­gio­nen des Ori­ents haben vie­les in sich was den Men­schen wei­ter­hilft. Die älte­ste Form des Namens Chri­stus, Krish­na, bezeich­net im Hin­du­is­mus den Gott, der er ist. Ver­tie­fung in den Hin­du­is­mus, den Bud­dhis­mus und ande­re ori­en­ta­li­sche Reli­gio­nen bringt die Men­schen in der glei­chen Rich­tung wei­ter wie das Juden­tum oder das Chri­sten­tum in der west­li­chen Welt. Den Chri­sten in Indi­en kann am ehe­sten zum Vor­wurf gemacht wer­den, dass sie erfolg­reich sind. In Wir­ken, Auf­tre­ten und Lehre. 

    Wir haben hier in Euro­pa die glei­che Situa­ti­on. Pla­to hat das so for­mu­liert: „Nichts ist für die Gott­lo­sen schwe­rer zu ertra­gen als das Glück der Gerech­ten.“ Pla­to hat Jesus Chri­stus auch vor­aus­ge­sagt. Er schreibt in der Politeia über einen voll­kom­men gerech­ten Men­schen und sagt dort die Lei­den unse­res Herrn Jesus Chri­stus auf­grund sei­ner Gerech­tig­keit voraus. 

    Die Schwe­stern von Mut­ter Tere­sa sind ein cari­ta­ti­ver Orden. Sie tun Wer­ke der Gerechtigkeit.

  4. „Das „Pro­blem“, auf das sich der Mini­ster bezieht, ist höchst­wahr­schein­lich auch in die­sem Fall die Anschul­di­gung gegen die Schwe­stern von Mut­ter Tere­sa, kari­ta­ti­ve Akti­vi­tä­ten durch­zu­füh­ren, um Hin­dus zum Chri­sten­tum zu bekehren.“
    Mut­ter The­re­sa soll eine gro­ße Glau­bens­kri­se durch­ge­macht haben. Ich frag­te mich war­um, bis ich auf den Jesui­ten Josef Neu­ner gesto­ßen bin. Einer der gro­ßen Schöp­fer von Nostra aeta­te war ihr See­len­füh­rer. Mut­ter The­re­sa hät­te gro­ße Tei­le der Bevöl­ke­rung Indi­ens zu Chri­stus füh­ren kön­nen aber nicht mit dem.
    Per Mari­am ad Christum,

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*