Kardinal Kung war 33 Jahre in kommunistischen Konzentrationslagern und Gefängnissen eingesperrt. Im Bild begrüßt ihn Papst Johannes Paul II.
Christenverfolgung

Geheimabkommen mit China gewährt Kommunisten noch mehr Einfluß

(Rom/Peking) Mit dem Geheim­ab­kom­men zwi­schen dem Hei­li­gen Stuhl und der Regie­rung der Volks­re­pu­blik Chi­na, fak­tisch aber der Kom­mu­ni­sti­schen Par­tei Chi­nas (KPCh), von Sep­tem­ber 2018 gab Papst Fran­zis­kus das Nomi­nie­rungs­recht für Bischö­fe aus der Hand. Die chi­ne­si­schen Bischö­fe darf seit­her die Kom­mu­ni­sti­sche Par­tei vor­schla­gen. Das Geheim­ab­kom­men beschränkt sich aber offen­bar nicht auf Bischofs­er­nen­nun­gen, wie ein jüng­stes

Staatliche Anordnung der Schließung der katholischen Kirche von Huanghouli.
Christenverfolgung

In China beten die Katholiken vor verschlossenen Kirchen

(Peking) Um alle Gläu­bi­gen unter Kon­trol­le zu brin­gen, schließt das kom­mu­ni­sti­sche Regime der Volks­re­pu­blik Chi­na Kir­chen, an denen Prie­ster wir­ken, die nicht der chi­ne­si­schen katho­li­schen Patrio­ti­schen Ver­ei­ni­gung bei­tre­ten.

Das monumentale Kreuz über der Valle de los Caidos: Die sozialistisch-kommunistische Regierung will auch die Benediktiner vertreiben.
Christenverfolgung

Benediktiner sollen aus der Valle de los Caidos vertrieben werden

(Madrid) Im Okto­ber 2019 wur­de das Grab des spa­ni­schen Dik­ta­tors Fran­cis­co Fran­co aus der Val­le de los Cai­dos ent­fernt. Nun sol­len auch die Bene­dik­ti­ner von dort ver­trie­ben wer­den. Die spa­ni­sche Lin­ke will Rache. Sie redet von Fran­co, doch es ist heu­te wie damals noch mehr das Kreuz, das sie ablehnt.

Peter Choy, dem Nähe zum Regime in Peking nachgesagt wird, wurde von Papst Franziskus zum Bischof von Hong Kong ernannt – aber noch nicht verlautbart.
Christenverfolgung

Kirchenpolitik: Tagle, Marx und Hong Kong

(Rom) Der­zeit ist viel in Bewe­gung, poli­tisch wie kirch­lich – und nicht über­all wer­den die bei­den Berei­che von­ein­an­der getrennt. Vor allem nicht im Rah­men der neu­en „Ost­po­li­tik“ des Vati­kans.

Das erste Foto von Asia Bibi, mit der französischen Journalistin Anne-Isabelle Tollet in Kanada.
Christenverfolgung

„Endlich frei!“ – Asia Bibis Buch über ihren Leidensweg

Erst­mals seit ihrer Frei­las­sung wur­de ein Foto von Asia Bibi ver­öf­fent­licht. Die paki­sta­ni­sche Katho­li­kin und fünf­fa­che Fami­li­en­mut­ter saß neun­ein­halb Jah­re wegen Belei­di­gung des Islams im Gefäng­nis und war zum Tode ver­ur­teilt wor­den. Im Mai 2019 konn­te sie Paki­stan ver­las­sen und sich in Sicher­heit brin­gen. In einem Buch schil­dert sie ihren Lei­dens­weg als ver­folg­te Chri­stin.

Auf Chinas Katholiken rollt eine neue Repressionswelle zu – doch im Vatikan stellt man sich taub.
Christenverfolgung

In China beginnt 2020 für Christen mit neuer Repression – im Vatikan stellt man sich taub

(Peking) Das Jahr 2020 beginnt in der kom­mu­ni­sti­schen Volks­re­pu­blik Chi­na mit neu­en reli­gi­ons­feind­li­chen Maß­nah­men. Am 1. Febru­ar tre­ten anti­christ­li­che Bestim­mun­gen in Kraft. Ab die­sem Datum sind sämt­li­che Akti­vi­tä­ten, Tref­fen, Ver­samm­lun­gen, Pro­gram­me von Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten geneh­mi­gungs­pflich­tig. Die Anträ­ge um Geneh­mi­gung müs­sen beim zustän­di­gen Amt für reli­giö­se Ange­le­gen­hei­ten ein­ge­reicht wer­den.