Keine Priesterweihe im Bistum Limburg

Niedergang der Kirche


Im Limburger Dom fand im Jahr 2023 keine Priesterweihe statt
Im Limburger Dom fand im Jahr 2023 keine Priesterweihe statt

Ein Gast­bei­trag von Hubert Hecker

Anzei­ge

Für das Bis­tum Lim­burg bedeu­tet das Jahr 2023 ein Tief­punkt in sei­ner Diö­ze­san­ge­schich­te. Wohl zum ersten Mal seit der Grün­dung vor fast 200 Jah­ren ist kein Prie­ster im Hohen Dom zu Lim­burg geweiht wor­den. Bischof Bät­zing zeig­te sich im ZEIT-Gespräch vom 14.9.2023 betrof­fen über die­ser Ent­wick­lung. Auf die Fra­ge der Jour­na­li­stin: „Haben Sie vor etwas Angst?“ sag­te der Bischof als drit­ten Punkt: „Mich äng­stigt, dass kaum noch jemand Prie­ster wer­den will, denn eine katho­li­sche Kir­che ohne Prie­ster gibt es nicht.“

Die Angst des Lim­bur­ger Bischofs ist berech­tigt, dass der dra­ma­ti­sche Rück­gang von Prie­ster­wei­hen die Iden­ti­tät der katho­li­schen Kir­che beschä­di­gen und letzt­lich zer­stö­ren wür­de. Chri­stus selbst hat die Apostel/​Bischöfe/​Priester beauf­tragt, an sei­ner Stel­le in der eucha­ri­sti­schen Gedächt­nis­fei­er sei­nen Erlö­sungs­tod zu ver­ge­gen­wär­ti­gen. Aus die­ser vom Prie­ster ver­mit­tel­ten Chri­stus­prä­senz in Wort und Brot wächst die Kir­che zu einer mis­sio­na­ri­schen Gemeinde.

Bischof Bät­zing muss sich aber fra­gen las­sen, ob und wie er selbst zum Nie­der­gang der sakra­men­ta­len Kir­che im Bis­tum Lim­burg bei­getra­gen hat. Das soll im Fol­gen­den erör­tert werden.

In sei­nem ersten Fasten­hir­ten­brief 2017 beton­te der damals neue Lim­bur­ger Bischof die­se katho­li­sche Iden­ti­tät noch:

„Ihre gemein­sa­me Mit­te und Kraft fin­det sie (die Gemein­de) in der Eucha­ri­stie­fei­er am Sonn­tag.“ Denn nicht wir machen Kir­che, son­dern durch die eucha­ri­sti­sche Fei­er des Todes und der Auf­er­ste­hung Jesu Chri­sti wer­den wir „zu sei­ner Kir­che geformt und unter­ein­an­der geeint“.

Abkehr von der sakramental-eucharistischen Kirche im Bistum Limburg …

Doch schon ein hal­bes Jahr spä­ter prä­sen­tier­te der Bischof ein neu­es Kir­chen­kon­strukt. Das geschah auf einer Dezer­nen­ten­kon­fe­renz im Zuge der Ein­rich­tung von diö­ze­sa­nen Groß­pfar­rei­en. Die bis­he­ri­ge sakra­men­tal-eucha­ri­sti­sche Kir­chen­ver­fas­sung wur­de denun­ziert als selbst­be­zo­gen und nur auf Selbst­er­halt fixiert. Die neue „Kir­chen­ent­wick­lung“ soll­te bedürf­nis­ori­en­tiert nach der „sozi­al­räum­li­chen Metho­de“ ent­wickelt wer­den und zum „erfüll­ten Leben der Men­schen bei­tra­gen“. Es ging um die Dienst­lei­stungs­fra­ge: Für wen sind wir da? oder: Was kön­nen wir für Sie tun?

Aus die­sen Wor­ten könn­te auch ein huma­ni­sti­sches Pro­gramm einer sozia­len NGO gele­sen wer­den. Jeden­falls war von einer christ­li­chen Sen­dung der sakra­men­ta­len Kir­che aus der Mit­te des eucha­ri­sti­schen Glau­bens kei­ne Rede mehr. Der Auf­trag Chri­sti zu einer heils­ver­kün­den­den mis­sio­na­ri­schen Kir­che scheint aufgegeben.

In den Bin­nen­be­zie­hun­gen müs­se ein Kul­tur- und Struk­tur­wan­del ein­ge­lei­tet wer­den zu einem „par­ti­zi­pa­ti­ven Gesamt­pro­zess“ der Bera­tung und Ent­schei­dung. (In die­sen For­meln konn­te man schon 2017 die Glocken läu­ten hören für den Syn­oda­len Weg.)

Das damals ein­ge­rich­te­te Lei­tungs­team für Kir­chen­ent­wick­lung plä­dier­te aus­drück­lich gegen eine prie­ster- und „eucha­ri­stie­fi­xier­te“ (!) Gemein­de­bil­dung. Allein auf­grund der „Tauf­wür­de“ eines jeden Katho­li­ken bräch­te das prie­ster­li­che Volk Got­tes aus sei­nen Rei­hen die Gaben und Talen­te her­vor, die es für die Kir­chen­bil­dung braucht. Doch wie soll­ten Cha­ris­men wach­sen, wenn bei den mei­sten Chri­sten der Glau­bens­in­halt weit­ge­hend ver­dun­stet ist und die Kin­der und Jugend­li­chen von „getauf­ten Hei­den“ in den Gemein­den kei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Kate­che­se bekommen?

Die feh­len­de Glau­bens­ba­sis küm­mert die herr­schen­den Lai­en­gre­mi­en im Bis­tum Lim­burg nicht. Sie haben wenig oder kein Inter­es­se an Kate­che­se und Evan­ge­li­sie­rung. Ihr Bestre­ben scheint es zu sein, die Posi­ti­on der Lai­en zu stär­ken, ande­rer­seits die Voll­mach­ten der sakra­men­ta­len Prie­ster zum Ver­kün­di­gen und Evan­ge­li­sie­ren, Hei­li­gen und Sakra­men­ten­spen­den sowie Lei­ten der Gemein­den abzu­bau­en und kleinzureden.

Nach die­sem dia­lek­ti­schen Pro­gramm ist offen­bar auch die Prie­ster­aus­bil­dung aus­ge­rich­tet, seit Bischof Bät­zing 2018 Dr. Chri­stof May als Regens des Lim­bur­ger Prie­ster­se­mi­nars ein­setz­te. Jeden­falls ist seit­her zu den spe­zi­fi­schen Auf­ga­ben des sakra­men­ta­len Prie­ster­tums nichts mehr zu hören. Dage­gen beton­te einer der Neu­ge­weih­ten im Herbst 2021: „Ich möch­te in mei­nem acht­sa­men Umgang mit Men­schen die tauf­prie­ster­li­che Beru­fung des Ein­zel­nen för­dern … ein Weg­be­glei­ter des pil­gern­den Got­tes­vol­kes sein mit Stär­kung des ehren­amt­li­chen Tauf­prie­ster­tums ….“ (Der Sonn­tag 7.11.2021).

… Wende zu einer lutherischen Laienkirche

Schon 2010 hat­te der Frank­fur­ter Stadt­de­kan Johan­nes zu Eltz den Ziel­punkt einer am Pro­te­stan­tis­mus ori­en­tier­ten Lai­en­kir­che aus­ge­ge­ben: „Die zen­tra­le Gestalt der Kir­che ist der Laie, der zum Gebrauch sei­ner Gaben gekom­men ist, nicht der geweih­te Prie­ster, der ihm dabei behilf­lich sein soll“ (FAZ 14.11.2010). Mit die­sem luthe­ri­schen Anspruch soll­te das Wei­he­prie­ster­tum voll­stän­dig demon­tiert wer­den, ja ein kirch­li­cher Umsturz ein­ge­lei­tet wer­den bezüg­lich der bis­he­ri­gen Kirchenlehre.

Bischof Bät­zing, der in sei­nem Bischofs­eid Treue zur kirch­li­chen Leh­re ver­spro­chen hat, dul­det die­se destruk­ti­ven Ten­den­zen zum Prie­ster­tum in sei­ner Diö­ze­se. Auch in der „Kir­chen­zei­tung“ des Bis­tums Lim­burg wird die anti­prie­ster­li­che Pro­pa­gan­da immer wie­der ver­brei­tet. Im „Sonn­tag“ vom 24.9.2023 dozier­te der Theo­lo­gie-Pro­fes­sor Lau­bach: „Die ersten Chri­stin­nen und Chri­sten fei­ern pri­vat in Häu­sern Got­tes­dienst. Essen zusam­men, hel­fen ein­an­der. Für ihre Art zu glau­ben, brau­chen sie kei­nen Prie­ster und kei­ne Kir­chen­ge­mein­de. Die Glau­ben­den orga­ni­sie­ren ihre Glau­bens­for­men selbst.“ Die­se Aus­sa­gen sind eine ziem­lich nai­ve Rück­pro­jek­ti­on der pro­fes­so­ra­len Wunsch­phan­ta­sien von einem prie­ster- und kir­chen­lo­sen Spon­tan­chri­sten­tum auf das frü­he Chri­sten­tum, zu der die Quel­len ganz ande­res sagen.

Wenn Bischof Bät­zing in sei­nem Bis­tum wei­ter­hin zulässt, dass lai­ka­le Pro­pa­gan­di­sten gegen die sakra­men­ta­le Kir­che und die prie­ster­li­che Eucha­ri­stie­fei­ern Stim­mung machen, dann wird die Kir­che in ihrem Iden­ti­täts­kern beschädigt.

Es ist die bischöf­li­che Pflicht des Hir­ten, die Orts­kir­che auf ihrer chri­sto­lo­gisch-sakra­men­ta­len Grund­la­ge zu erneu­ern. Dazu gehört unab­ding­bar, die Eucha­ri­stie­fei­er als „Quel­le und Höhe­punkt des gan­zen christ­li­chen Lebens“ (2. Vati­ca­num) her­vor­zu­he­ben – etwa durch ein Hir­ten­wort. Auch mit ande­ren glau­bens- und eucha­ri­stie­för­dern­den Initia­ti­ven soll­te die Kir­chen­bil­dung und ‑bin­dung der Gläu­bi­gen bestärkt wer­den. Die „dog­ma­ti­sche Kon­sti­tu­ti­on über die Kir­che (Lumen Gen­ti­um)“ hat dafür die grund­le­gen­den Wei­sun­gen gege­ben, in denen auch die Stel­lung von sakra­men­ta­len Prie­stern und tauf­prie­ster­li­chem Got­tes­volk geklärt wird:

„Der Amts­prie­ster voll­zieht in der Per­son Chri­sti das eucha­ri­sti­sche Opfer und bringt es im Namen des gan­zen Vol­kes Got­tes dar.
Die Gläu­bi­gen hin­ge­gen wir­ken kraft ihres könig­li­chen Prie­ster­tums an der eucha­ri­sti­schen Dar­brin­gung mit. Sie üben ihr Prie­ster­tum aus im Emp­fang der Sakra­men­te, im Gebet, in der Dank­sa­gung, im Zeug­nis eines hei­li­gen Lebens, durch Selbst­ver­leug­nung und täti­ge Lie­be“ (Lumen gen­ti­um Nr. 10).

Bild: Ben­ja­min Dahlhoff/​Wikicommons

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

6 Kommentare

  1. Letz­tes Jahr wur­de ein Kan­di­dat für die Petrus­bru­der­schaft geweiht, der ursprüng­lich für das Bis­tum Lim­burg stu­diert hat, Pater Mel­vin Watts FSSP, der­zeit in Stutt­gart ein­ge­setzt, mei­ne ich.

  2. Petrus nimmt zu die­sem Übel in sei­nem 2. Brief deut­lich Stel­lung. Man kann davon aus­ge­hen, daß Petrus schon die Apo­ka­lyp­se sei­nes Apo­stel­mit­bru­ders Johan­nes vor­lag. Viel­leicht lag ihm sogar münd­lich mehr vor, als uns heu­te erlaubt zu wis­sen ist. 

    2 Petrus 2,20: „Sie (=die Prie­ster) waren dem Schmutz der Welt ent­ron­nen, weil sie den Herrn und Ret­ter Jesus Chri­stus erkannt hat­ten; wenn sie sich aber von neu­em davon fan­gen und über­wäl­ti­gen las­sen, dann steht es mit ihnen am Ende schlim­mer als vor­her. Es wäre bes­ser für sie, den Weg der Gerech­tig­keit gar nicht erkannt zu haben, als ihn erkannt zu haben und sich danach wie­der von dem hei­li­gen Gebot abzu­wen­den, das ihnen über­lie­fert wor­den ist. Auf sie trifft das wah­re Sprich­wort zu: Der Hund kehrt zurück zu dem, was er erbro­chen hat, und: Die gewa­sche­ne Sau wälzt sich wie­der im Dreck.“

    In der Offen­ba­rung wird das über­ge­ord­ne­te Übel bespro­chen. Aus der Allioli-Übersetzung. 

    Apk 13,5: „Und es ward ihm (dem Tier) ein Maul gege­ben, groß zu spre­chen und Läste­run­gen aus­zu­sto­ßen; auch ward ihm Gewalt gege­ben, so zu tun zwei­und­vier­zig Mona­te lang. Und es tat sein Maul auf zu Läste­run­gen gegen Gott, sei­nen Namen zu lästern, und sein Gezelt, und die Bewoh­ner des Him­mels. Auch ward es ihm gege­ben, Krieg zu füh­ren mit den Hei­li­gen und sie zu über­win­den. Und es ward ihm Gewalt gege­ben über alle Stäm­me und Völ­ker, und Zun­gen und Natio­nen. Und alle Bewoh­ner der Erde bete­ten es an, deren Namen nicht geschrie­ben ste­hen im Lebens­bu­che des Lam­mes, wel­ches geschlach­tet ist von Anbe­ginn der Welt an. Wer Ohren hat, der höre! Wer in Gefan­gen­schaft führt, soll in Gefan­gen­schaft wan­dern; wer mit dem Schwer­te tötet, soll durch das Schwert getö­tet werden.15 Hier ist die Geduld und der Glau­be der Heiligen.“ 

    Erz­bi­schof Vig­a­no hat kürz­lich bekannt­ge­ge­ben, wer er unheil­vol­le Greu­el ist, der offen­sicht­lich iden­tisch mit dem Tie­re ist. Das Tier wird also alle Hei­li­gen (=Prie­ster) über­win­den, deren Name nicht im Buch des Lebens ver­zeich­net ist. Bät­zing ist vom Tier über­wun­den wor­den. Als gefal­le­ner Bischof führt er wei­te­re Prie­ster in die Gefan­gen­schaft und tötet sie mit der Schwer­te (Den­ken, Wor­te). So ergeht es der Mehr­zahl der Prie­ster. Wir beob­ach­ten hier genau das, was Gott geplant hat.

        • Ich muss mich hier selbst korrigieren. 

          Offen­ba­rung 17,17: „Denn Gott lenkt ihr Herz so, dass sie sei­nen Plan ausführen“

          Ich fand gestern Abend, der Gedan­ke, Gott lenkt nicht, wird vom Wider­sa­cher ein­ge­ge­ben. Man erkennt das auch dar­an, daß sol­che Aus­sa­gen immer Applaus in der Welt fin­den. Die Metho­de der Irre­füh­rung ist zuerst die sub­ti­le Inspi­ra­ti­on und dann die posi­ti­ve Reak­ti­on der Welt. 

          Wir beob­ach­ten hier genau das, was Gott geplant hat, lenkt oder zuläßt.

  3. Für den links­li­be­ra­len Reform­ka­tho­li­zis­mus ist ein lee­res Prie­ster­se­mi­nar doch ein Glücksfall,
    denn erstens sind Prie­ster­amts­kan­di­da­ten, die trotz des Zölia­tes noch Prie­ster wer­den wol­len, ein
    Hin­der­nis zur Abschaf­fung des Zöli­ba­tes, zwei­tens ein Argu­ment für die Ein­füh­rung des Frauen-
    prie­ster­tu­mes und drit­tens eröff­nen sie die Hoff­nung auf eine prie­ster­lo­se Kirche,in der die
    Lai­en und isb dann das Lai­en-ZK allein die Macht inne­ha­ben wird.

Kommentare sind deaktiviert.