Kardinal Müller zelebrierte erneut ein Pontifikalamt im überlieferten Ritus

Zeichen gegen Traditionis custodes

Kardinal Gerhard Müller mit dem Konvent der altrituellen Benediktinerabtei Clear Creek in den USA.
Kardinal Gerhard Müller mit dem Konvent der altrituellen Benediktinerabtei Clear Creek in den USA.

(Washing­ton) Im ver­gan­ge­nen Juli zele­brier­te Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler in der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Le Bar­roux im über­lie­fer­ten Ritus und weih­te einen Neu­prie­ster. Anfang Novem­ber zele­brier­te er erneut im über­lie­fer­ten Ritus, die­ses Mal in der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Clear Creek in den USA.

Weni­ge Tage nach dem Besuch von Kar­di­nal Mül­ler, dem ehe­ma­li­gen, von Papst Bene­dikt XVI. ernann­ten und von Fran­zis­kus ent­las­se­nen Prä­fek­ten der römi­schen Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on, in Le Bar­roux, wur­de in Rom das Motu pro­prio Tra­di­tio­nis custo­des ver­öf­fent­licht. Kar­di­nal Mül­ler hat­te für die alt­ri­tu­el­le Bene­dik­ti­ner­ab­tei Sain­te-Made­lei­ne du Bar­roux in Vau­clu­se einen Mönch zum Prie­ster geweiht.

Am 7. Novem­ber zele­brier­te der ehe­ma­li­ge Glau­bens­prä­fekt ein Pon­ti­fi­kal­amt im über­lie­fer­ten Ritus in der Bene­dik­ti­ner­ab­tei von Clear Creek im Staat Okla­ho­ma (USA). Wie­der­um nur kurz dar­auf wur­de das Dekret von Kar­di­nal­vi­kar Ange­lo De Dona­tis öffent­lich bekannt, mit dem Papst Fran­zis­kus Tra­di­tio­nis custo­des in sei­ner Diö­ze­se Rom auf radi­ka­le Wei­se durch­set­zen läßt.

Laut dem Dekret vom 7. Okto­ber, das aber erst einen Monat spä­ter publik wur­de, dür­fen Prie­ster­wei­hen nicht mehr im über­lie­fer­ten Ritus statt­fin­den. Fran­zis­kus will nur mehr einen Kle­rus, der im Novus Ordo geweiht ist.

Kar­di­nal Mül­ler hielt den Mön­chen der Abtei Unse­rer Lie­ben Frau von Clear Creek Exer­zi­ti­en, die vom 3. bis 9. Novem­ber dau­er­ten. Die Abtei, die 1999 als Toch­ter­grün­dung der fran­zö­si­schen Abtei Not­re-Dame de Font­gom­bault ent­stand, ver­öf­fent­lich­te eine kur­ze Mit­tei­lung und meh­re­re Bil­der dazu auf ihrer Internetseite.

Wäh­rend eini­ge Kar­di­nä­le den über­lie­fer­ten Ritus unter Beru­fung auf Tra­di­tio­nis custo­des ver­bie­ten, unter­stüt­zen ande­re ihn gera­de des­halb.

Pon­ti­fi­kal­amt, zele­briert von Ger­hard Kar­di­nal Mül­ler in der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Clear Creek in den USA

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: clear​creek​mon​ks​.org

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Der traut sich was .… jetzt hat er es mit den Beton­köp­fen aus Sanc­ta mar­tha ganz verspielt
    Lie­ber kar­di­nal Mül­ler… wei­ter so!
    Herz­li­che Grü­ße aus ihrem Geburts­ort Mainz-Finthen

  2. Anfang der 70er Jah­re inter­es­sier­te sich eine Grup­pe jun­ger Katho­li­ken aus Kan­sas und Umge­bung stark für die bene­dik­ti­ni­sche Spi­ri­tua­li­tät und Tra­di­ti­on. 1972 besuch­ten sie die alt­ri­tua­li­sti­sche Abtei Font­gom­bault (F) und 12 wur­den dort Mönche.
    1999 grün­de­ten in die USA zurück­ge­kehr­te und aus­ge­sand­te Mön­che mit kana­di­schen und ame­ri­ka­ni­schen Mön­chen Clear Creek, zuerst als Toch­ter­prio­rat, spä­ter als Toch­ter­ab­tei von Font­gom­bault, der frucht­bar­sten Toch­ter­ab­tei von Solesmes.
    Die 12 Mön­che von 1972 sind inzwi­schen zu 45 ange­wach­sen. Das soll­te alle verblüffen!

    Das ist eine schö­ne Bestä­ti­gung der Bemer­kung von Joseph Card. Ratz­in­ger von 1999 in Font­gom­bault am Abschluß einer Lit­ur­gie-Kon­fe­renz: „Hier weht echt der Geist der Kirche“.

    Die Abtei von Le Bar­roux kehr­te erst 1989 in vol­ler Ein­heit mit Rom zurück, 2 Jah­re nach „Eccle­sia Dei“.
    EB Msgr. Lef­eb­v­re hat­te sie sehr lang mit viel Sym­pa­thie und groß­zü­gi­ger Hil­fe unter­stützt und geholfen.
    Der dama­li­ge Abt wur­de sofort von Rom zum Abt-Bischof ernannt, nebst groß­zü­gi­gen Geschenken.

    Es sind zwei star­ke Boll­wer­ke, tüch­tig geführt und mit einem gro­ßen und kräf­ti­gem Netz von Sym­pa­thi­san­ten und Helfern.
    Kard. Ger­hard Mül­ler zeigt Prä­senz an wich­ti­gen Stellen.

Kommentare sind deaktiviert.