Die Kinderopfer der Inkas

Eine der Eismumien: Ein Kind, das von den Inkas den Göttern als Menschenopfer gebracht wurde.
Eine der Eismumien: Ein Kind, das von den Inkas den Göttern als Menschenopfer gebracht wurde.

(Lima) Ohne direk­ten Zusam­men­hang mit der Ama­zo­nas­syn­ode wur­de Ende Sep­tem­ber über die Arbeit von Archäo­lo­gen in Peru berich­tet. Eine For­schungs­tä­tig­keit, die ange­sichts der jüngst so pene­tran­ten Prä­senz von Pach­a­ma­ma-Dar­stel­lun­gen eine beson­de­re Rele­vanz erhält.

Die Pach­a­ma­ma, was wört­lich „Welt­mut­ter“, und nicht „Mut­ter Erde“ heißt, war eine Gott­heit Süd­ame­ri­kas, die über eine von meh­re­ren Wel­ten (Pacha heißt Welt, Pacha­ku­na sind die Wel­ten) herrsch­te, was auch Kos­mos und Ära meint.

Die Inkas, die Hoch­kul­tur Süd­ame­ri­kas, auf wel­che die Spa­ni­er stie­ßen, als sie den neu­ent­deck­ten Kon­ti­nent erkun­de­ten, ver­ehr­ten die Pach­a­ma­ma als Dra­chen­göt­tin. Ihr und ande­ren Gott­hei­ten opfer­ten sie Tie­re und zu beson­ders wich­ti­gen Anläs­sen auch Men­schen. Die Men­schen­op­fer, die bis­her nach­ge­wie­sen wer­den konn­ten, waren alles Kin­der.

Die Archäo­lo­gen wis­sen inzwi­schen soviel: Die­se Kin­der, die den heid­ni­schen Göt­tern von den Inkas geop­fert wur­den und die von Archäo­lo­gen auf den Gip­feln von Vul­ka­nen gefun­den wur­den, konn­ten aus ver­schie­de­nen Tei­len des Rei­ches stam­men. Die Archäo­lo­gen, ins­be­son­de­re pol­ni­sche, ken­nen min­de­stens ein Dut­zend Orte in Peru, an denen die Inkas vor etwa 500 Jah­ren auf den Gip­feln von Ber­gen oder Vul­ka­nen ihren Göt­tern Kin­der opfer­ten. Die­se Men­schen­op­fer waren Teil des Capa­co­cha-Ritu­als.

Dag­ma­ra Socha, Bio­ar­chäo­lo­gin des Cen­tro de Estu­di­os Andi­nos (CEAC) der Uni­ver­si­tät War­schau in Cuz­co, unter­such­te im Rah­men eines gemein­sam mit Rudi Cha­vez Perea, Direk­tor des San­tua­ri­os Andi­nos Muse­ums der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät San­ta Maria (Uni­ver­sidad Cato­li­ca de San­ta Maria) in Are­qui­pa (Peru), durch­ge­führ­ten Pro­jekts meh­re­re Jah­re lang die Über­re­ste die­ser Kin­der.

In die­sem Jahr kon­zen­trier­ten sich die For­scher auf die Kin­der­op­fer, die auf zwei Vul­ka­nen, dem 6288 Meter hohen Ampa­to und dem 5665 Meter hohen Pic­chu Pic­chu, pla­ziert wur­den. Vor eini­gen Jahr­zehn­ten fand der US-ame­ri­ka­ni­sche Anthro­po­lo­ge Johan Rein­hard die Mumi­en die­ser Kin­der in sit­zen­der Posi­ti­on auf stei­ner­nen Platt­for­men. Gegen­wär­tig wer­den die­se Eis­mumi­en im Museo Sanc­tu­ri­os Andi­nos gekühlt auf­be­wahrt.

Laut Dr. Socha glaub­ten die Inkas, daß Kin­der zum Zeit­punkt der Opfe­rung zu Ver­mitt­lern zwi­schen den Göt­tern und der Mensch­heit wür­den. Die Inkas, so die Wis­sen­schaft­le­rin, betrach­te­ten die Kin­der als rein und makel­los. Makel­los und jung­fräu­lich muß­ten die Men­schen­op­fer daher sein. Ent­spre­chend sorg­sam wur­den sie offen­bar aus­ge­wählt. Ihr Sta­tus soll­te es den Göt­tern erleich­tern, kon­kre­te Ent­schei­dun­gen zu tref­fen.

Den genau­en Schlüs­sel bei der Aus­wahl der geop­fer­ten Kin­der ken­nen die Wis­sen­schaft­ler aller­dings noch nicht. Sie brauch­ten „auf jeden Fall außer­ge­wöhn­li­che Eigen­schaf­ten“ wie Schön­heit oder eine bestimm­te sozia­le Her­kunft, sag­te Socha gegen­über Szy­mon Zdzie­błow­ski von Sci­ence in Poland, einer Inter­net­sei­te des pol­ni­schen Wis­sen­schafts­mi­ni­ste­ri­ums. Bei einem der Mäd­chen, des­sen Über­re­ste auf einer Platt­form auf dem Pic­chu Pic­chu gefun­den wur­den, stell­ten die For­scher eine absicht­li­che Defor­ma­ti­on des Kop­fes fest, der gezielt ver­län­gert wur­de. Es ist bekannt, daß die­se Pra­xis nicht in den Ber­gen, son­dern in den Ebe­nen und an den Küsten des Inka-Rei­ches ange­wen­det wur­de. Dies könn­te bedeu­ten, daß die­ses Mäd­chen aus einer Fami­lie stamm­te, die in einer vom Opfer­platz weit ent­fern­ten Regi­on leb­te.

Anhand der Zäh­ne konn­ten die Wis­sen­schaft­ler fest­stel­len, daß das Mäd­chen ent­we­der eine bestimm­te Zeit Hun­ger lei­den muß­te, oder ein schwe­res Trau­ma erlit­ten hat­te, und zwar im Alter von drei Jah­ren. Damals dürf­te das Mäd­chen von den Eltern nach Cuz­co gebracht wor­den sein, um dort drei Jah­re lang auf ihre Opfe­rung vor­be­rei­tet zu wer­den. Das Trau­ma könn­te durch die Tren­nung von den Eltern ver­ur­sacht wor­den sein, ent­we­der erst in Cuz­co oder bereits zu Hau­se. Dann wäre das Kind bereits von Ver­tre­tern des theo­kra­ti­schen Inka-Rei­ches in die Haupt­stadt gebracht wor­den.

Eini­ge der sterb­li­chen Über­re­ste von sechs Kin­dern, die in die­sem Jahr von Dag­ma­ra Socha unter­sucht wur­den, waren mumi­fi­ziert, wenn auch nicht alle. Ande­re Über­re­ste sind schlecht erhal­ten und eini­ge wei­sen Brand­spu­ren auf. Socha erklärt es damit, daß die Inkas Opfer­platt­for­men an Orten errich­te­ten, die dem Blitz aus­ge­setzt waren. Es gibt zahl­rei­che Bewei­se dafür, daß die­se Platt­for­men wie­der­holt von Blit­zen getrof­fen wur­den. Blit­ze stell­ten in der Kos­mo­lo­gie der Inkas Ver­bin­dun­gen zwi­schen den ver­schie­de­nen Göt­ter-Wel­ten (Pacha­ku­na) und der Men­schen­welt dar.

Wäh­rend die Höhen­la­ge der Opfer­stät­ten dazu führ­te, daß die geop­fer­ten Kin­der als Per­ma­frost­lei­chen, soge­nann­te Eis­mumi­en, zum Teil sehr gut erhal­ten blie­ben, gilt das wegen der Blitz­ein­schlä­ge nicht immer für ihre Klei­dung.

Laut den Inkas wur­de einer Per­son, die vom Blitz getrof­fen wur­de, eine gro­ße Ehre erwie­sen, da ein Gott Inter­es­se an ihr bekun­de­te.

Die von der pol­ni­schen Archäo­lo­gin unter­such­ten Mumi­en sind jetzt in einem ähn­li­chen Zustand wie vor ihrer Ent­deckung. Die Mumi­en muß­ten nicht bewegt wer­den. Die Wis­sen­schaft­ler ver­wen­de­ten Rönt­gen­strah­len, um die Inter­fe­ren­zen mit den Über­re­sten zu mini­mie­ren. Dies ermög­lich­te es, auch zahl­rei­che Gegen­stän­de zu ent­decken, die den Kin­dern als Grab­bei­ga­ben mit­ge­ge­ben wur­den: Gold­bro­schen zur Befe­sti­gung der Gewän­der, höl­zer­ne Gegen­stän­de wie Ritu­al­be­cher, aber auch eine Gold­röh­re und sogar Blü­ten­blät­ter.

Das bekann­te­ste Bei­spiel eines erhal­ten geblie­be­nen Men­schen­op­fers der Inkas ist der Jun­ge vom El Plo­mo, der 1954 nahe dem Gip­fel des 5424 Meter hohen Cer­ro El Plo­mo in Chi­le gefun­den wur­de. Zum Zeit­punkt sei­ner Opfe­rung war er acht Jah­re alt. Sei­ne Haut war zum Zeit­punkt der Auf­fin­dung noch weich, als wäre er soeben erst ver­stor­ben. Dabei lag die Opfe­rung fast 500 Jah­re zurück. Durch den Abtrans­port in tie­fe­re Lagen mumi­fi­ziert der Jun­ge dann und wur­de fast stein­hart.

Ins­ge­samt konn­ten bis­her auf 192 Ber­gen im dama­li­gen Inka-Reich Anla­gen für Opfer­ze­re­mo­nien aus­fin­dig gemacht wer­den. Auf 14 Ber­gen wur­den bis­her 27 erhal­ten geblie­be­ne Men­schen­op­fer des Capa­co­cha-Ritu­als ent­deckt. Alle wur­den über 5400 Metern Mee­res­hö­he gefun­den, was ihre Kon­ser­vie­rung erklärt.

Das Capa­co­cha-Ritu­al war im Inka-Reich Teil des reli­gi­ös moti­vier­ten Staats­kul­tes. Der Jun­ge von El Plo­mo wur­de nach 1483, als Zen­tral­chi­le in das Inka-Reich ein­ge­glie­dert wur­de, und noch vor 1533 geop­fert, als die Spa­ni­er die Gegend erreich­ten und den Men­schen­op­fern ein Ende berei­te­ten.

Cronica: Menschenopfer auf den Bergen
Coro­ni­ca (1615): Men­schen­op­fer auf den Ber­gen

Die Kin­der wur­den laut den Wis­sen­schaft­lern mit Koka­blät­tern und fer­men­tier­ten Geträn­ken betäubt, bevor sie leben­dig „begra­ben“ wur­den. Zumin­dest in den hoch­ge­le­ge­nen Opfer­stät­ten erfro­ren sie schnell, wobei sie die hocken­de Kör­per­hal­tung weit­ge­hend bei­be­hiel­ten, in der sie zu sit­zen hat­ten. In die­ser Posi­ti­on wur­den sie dann ver­ehrt – schau­rig-gru­se­li­ge – wie leben­de Tote.

Don Feli­pe Waman Puma de Aya­la, ein Indio, gebo­ren um 1550 im spa­ni­schen Vize­kö­nig­reich Peru, in einer Gegend, die heu­te im Süden des heu­ti­gen Peru liegt, ver­faß­te eine mehr als tau­send Sei­ten umfas­sen­de Geschich­te der Anden­völ­ker, die auch 398 Zeich­nun­gen ent­hält (sie­he Abbil­dung). Sei­ne Mut­ter­spra­che war Que­chua, die Spra­che des Inka-Rei­ches. Als Kind lern­te er Spa­nisch. Eine sei­ner Zeich­nun­gen zeigt auch, wie ein auf einem Berg geop­fer­tes Kind ver­ehrt wird. Sei­ne Chro­nik endet mit sei­nem Tod im Jahr 1615. Die Beschrei­bung schil­dert, daß in vor­christ­li­cher (vor­ko­lum­bi­scher) Zeit, Men­schen­op­fer üblich waren. Die erwähn­te Zeich­nung bringt das zum Aus­druck, aber auch, daß am Beginn des 17. Jahr­hun­derts die geop­fer­ten Kin­der von Tei­len der Indi­os noch ver­ehrt wur­den.

Aus­führ­lich schil­dert Don Feli­pe Waman Puma de Aya­la die Opfer­bräu­che für die ver­schie­de­nen Gott­hei­ten, dar­un­ter Pacha­ka­maq. Allen waren neben ande­ren Opfer­ga­ben auch Kin­der in grö­ße­rer oder gerin­ge­rer Zahl geop­fert wor­den.

Sei­ne Pri­mer Nue­va Coró­ni­ca y Buen Gobier­no wur­de vor eini­gen Jah­ren von der Kon­ge­li­gen Biblio­tek in Kopen­ha­gen, in deren Besitz sie sich befin­det, voll­stän­dig im Inter­net zugäng­lich gemacht.

Grund­sätz­lich ist anzu­mer­ken, daß es in ver­gan­ge­nen Epo­chen, län­ger oder weni­ger lang zurück­lie­gend, in vor­christ­li­cher Zeit in allen Völ­kern und Kul­tu­ren Men­schen­op­fer gab. Daß der wah­re Gott kei­ne Men­schen­op­fer will, mach­te er bereits in der Gene­sis, dem Ersten Buch der Bibel, in der ver­hin­der­ten Opfe­rung des Isaak durch sei­nen Vater Abra­ham klar. Zur Zeit Abra­hams, und noch lan­ge danach, waren Men­schen­op­fer im Nahen Osten offen­sicht­lich gän­gi­ge Pra­xis. In der Gött­li­chen Päd­ago­gik, dem gro­ßen zivi­li­sa­to­ri­schen Werk, führ­te Gott den Abra­ham und sei­ne Nach­kom­men vom Men­schen­op­fer weg vor­erst wegen des Unver­ständ­nis­ses der Men­schen, als Zwi­schen­stu­fe, zum Tier­op­fer, obwohl Gott selbst das nicht woll­te. Wo das Chri­sten­tum hin­kam, wur­de von ihm die­se Grau­sam­keit über­wun­den, was sei­ne her­aus­ra­gen­de zivi­li­sa­to­ri­sche Bedeu­tung ver­deut­licht – und den Kon­trast zur Wie­der­kehr heid­ni­scher Göt­zen wie der Pach­a­ma­ma im Rah­men der Ama­zo­nas­syn­ode umso deut­li­cher macht.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Pri­mer Nue­va Coró­ni­ca y Buen Gobier­no (Screen­shots)

6 Kommentare

  1. Ein Bekann­ter ver­wies mich kürz­lich auf die Rei­he „Bit­te mel­de dich!“, Stich­wort „Zwil­lin­ge“. Kann in You­tube ange­schaut wer­den. Dar­in geht es um Zwil­lin­ge, die getrennt wor­den sind, weil Zwil­lin­ge in ihrer Kul­tur als Fluch gel­ten und unmit­tel­bar nach der Geburt bei­de (!) getö­tet wer­den müs­sen.

    Die Mut­ter gab die Zwil­lin­ge aller­dings zur Adop­ti­on frei. Der Bei­trag zeigt die Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung nach etwa 30 Jah­ren.

    Auch im Ama­zo­nas gibt es unter eini­gen Ein­ge­bo­re­nen­stäm­men den Brauch, einen der Zwil­lin­ge sofort nach der Geburt leben­dig zu begra­ben.

    Ein­fach nur grau­sam.

    • Und sol­cher Art Grau­sam­kei­ten wer­den in der indi­ge­nen Kul­tur mit Wor­ten wie „Mut­ter-Erde“ euphe­mi­siert. Eben­so wie man in unse­rer deka­den­ten west­li­chen Schlacht­bank­kul­tur von „nach­hal­ti­ger Gesund­heit“ spricht, wenn man ein Kind tötet. Ein­fach nur ekel­haft!

      Und wenn ich die­se The­men anspre­che, höre ich nur: „Immer suchst du das Nega­ti­ve! Uns geht es doch gut. Wir leben doch im Para­dies. Dei­ne Nega­tiv­sicht kotzt mich an!“

      Ich: „Es geht mir nicht ums Wohl­füh­len. Zu wel­chem Preis haben wir die­sen „Wohl­stand“ erkauft?“

      Reak­ti­on wie immer: „NAZI!“

  2. Die west­li­che Kul­tur des Todes toppt das Gan­ze natür­lich um ein Viel­fa­ches, wenn z.B. gebo­re­ne behin­der­te Kin­der im Abfall­ei­mer so lan­ge lie­gen blei­ben, bis sie kre­piert sind. Oder wenn Kin­der bis zum Hals gebo­ren wer­den und ihnen dann — den Kopf noch im Mut­ter­leib — der Hals abge­schnit­ten wird und das Gehirn aus­ge­saugt wird. In den Abtrei­bungs­kli­ni­ken arbei­ten die Schläch­ter des Todes, die Lakai­en Satans, gedeckt und legi­ti­miert von unse­ren um sich selbst krei­sen­den Poli­ti­kern.

    Man lege sich die Bro­schü­re „Schenk mir das Leben“ der „Christ­li­chen Mit­te“ zu. (zum Selbst­ko­sten­preis von 2 Euro.

    Ver­hü­tung und Abtrei­bung sind zwei Sei­ten der­sel­ben Medail­le und gehö­ren bei­de der Kul­tur des Todes an.

    • „gedeckt und legi­ti­miert von unse­ren um sich selbst krei­sen­den Poli­ti­kern“
      Ich bin mir sicher, dass auch Sie genau wis­sen, dass unse­re Poli­ti­ker letzt­lich nur das tun was von Ihnen ver­langt wird.
      Sie füh­ren nur die Befeh­le aus, wel­che ihnen von den wah­ren Regen­ten der west­li­chen Welt gege­ben wer­den.
      Die­je­ni­gen, wel­che ganz ein­fach regie­ren las­sen.

    • Genau lie­ber @Veritas aber die sata­ni­sche Geschich­te ist von frü­he­rem Datum.
      Seit der Kle­rus syste­ma­tisch mar­xi­stisch unter­wan­dert wur­de und in den spä­ten 40er bzw. 50er Jah­ren das Kon­zil vor­be­rei­tet wur­de, hat Rom dem Satan nolens volens bereit­wil­lig Tür und Tor geöff­net.
      Seit­dem wüten die Dämo­nen in unvor­stell­ba­rer Wei­se dort.
      Die theo­lo­gi­sche (Katho­li­sche) Bil­dung des Kle­rus ist auf einem unfass­ba­ren Tief­punkt, Päp­ste, Bischö­fe und Theo­lo­gen haben von dem wofür sie eigent­lich ste­hen soll­ten, wenig bis gar kei­ne Ahnung mehr.
      Das (viel zu lan­ge) Pon­ti­fi­kat Johan­nes Pauls II. steht bei­spiel­haft dafür, welch kras­se Unkennt­nis der Papst über Kir­chen­recht etc. hat­te. Selbst wenn dem so war, war­um war nie­mand da der ihn auf­klär­te ?
      Die kath. Kir­che hat inzwi­schen ein Niveau erreicht das nur noch zum Fremd­schä­men ist.
      Die Mes­sen sind an Bana­li­tät und teil­wei­se an Pri­mi­ti­vi­tät nicht mehr zu über­bie­ten, die Anbie­de­rung ans Pro­le­ta­ri­sche hat inzwi­schen apo­ka­lyp­ti­sche Aus­ma­ße erreicht.
      Das bei soviel Igno­ranz und Unkennt­nis über ein­fach­ste Zusam­men­hän­ge nur noch The­men wie Homo, Frau­en­prie­ster­tum, Zöli­bats­ab­schaf­fung an der Tages­ord­nung sind ist logisch, macht die Sache aber nicht bes­ser.
      Wie unfass­bar wich­tig wäre es, eine „unkon­zi­liä­re“ Kir­che zu haben, die mit der Wahr­heit (Tri­ni­tät) im Rücken, der Mensch­heit die rich­ti­ge Ant­wort auf die ein­zi­ge Fra­ge zu geben, die die Men­schen in Wahr­heit bewegt, was pas­siert nach dem Tod, wie gelan­ge ich zum ewi­gen Leben, wie hat es Chri­stus wirk­lich gemeint, wie stär­ke ich den Glau­ben?
      Dem ist aber (momen­tan) nicht so und so sieht es lei­der auch in der Welt aus!

Kommentare sind deaktiviert.