Italiens neue Regierung verdoppelt Ausgaben je Migrant und Tag

Durch die „Operation Ursula“ nimmt das "Invasions-Busineß" wieder Fahrt auf

Big Busineß Einwanderung: Italien verdoppelt Finanzierung für Migranten
Big Busineß Einwanderung: Italien verdoppelt Finanzierung für Migranten

(Rom) In Ita­li­en regiert seit zwölf Tagen eine Links­re­gie­rung. Ihre Instal­lie­rung wur­de als „Ope­ra­ti­on Ursu­la“ bekannt, benannt nach der neu­en EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Ursu­la von der Ley­en. Der Vati­ka­nist Mar­co Tosat­ti macht auf sei­nem Blog auf etwas auf­merk­sam, wor­über noch „kei­ne gro­ße Zei­tung“ berich­tet hat, die der neu­en Regie­rung nahe­steht.

Die am 5. Sep­tem­ber ange­lob­te Regie­rung Con­te II besteht aus Fünf­ster­ne­be­we­gung (M5S), Links­de­mo­kra­ten (PD) und Links­ra­di­ka­len (LeU). Von ihr wur­de beschlos­sen, pro Migrant und Tag nicht 21 Euro zur Finan­zie­rung des Will­kom­mens-Busi­neß aus­zu­ge­ben, son­dern das Dop­pel­te. 42 Euro wird Ita­li­en künf­tig jeden Tag für jeden Migran­ten auf­wen­den.

„Und das in einem Land, in dem immer mehr Men­schen der Fata Mor­ga­na einer Arbeit hin­ter­her­lau­fen, selbst wenn schlecht bezahlt und pre­kär, und in dem die Gesund­heits­ver­sor­gung für alle immer teu­rer wird.“

Wie Tosat­ti sieht es auch die regie­rungs­kri­ti­sche Tages­zei­tung Il Giornale:

„Kaum ist die neue Regie­rung im Amt, schon läuft die Ein­wan­de­rungs­in­du­strie und das Inva­si­ons-Busi­neß wie­der auf vol­len Tou­ren. Die NGO-Schif­fe lau­fen schon wie­der aus und in der Pro­vinz Agri­gent ist schon alles bereit, um neue Ein­wan­de­rer auf­zu­neh­men. Die Auf­trä­ge an NGOs und Genos­sen­schaf­ten sind bereits ver­ge­ben. Das gro­ße Geschäft kann wie­der mit vol­lem Rücken­wind Fahrt auf­neh­men.“

Tosat­ti kri­ti­siert im Zusam­men­hang mit dem Regie­rungs­be­schluß „kle­ri­ka­le Heu­che­lei, die in kle­ri­ka­li­sier­ten Lai­en­krei­sen manch­mal stär­ker und offen­sicht­li­cher anzu­tref­fen ist“. Kon­kret bezieht er sich auf einen Leit­ar­ti­kel des Avve­ni­re, der Tages­zei­tung der Ita­lie­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz, die sich unter Beru­fung auf Papst Fran­zis­kus mit Vehe­menz und täg­li­chem Nach­druck für eine schran­ken­lo­se Migra­ti­on, ein bedin­gungs­lo­ses Recht auf Migra­ti­on sowie die rasche Ein­bür­ge­rung der Migran­ten, ob legal oder ille­gal, ein­setzt. Der Leit­ar­ti­kel ver­tei­dig­te die Ver­dop­pe­lung der Aus­ga­ben für die Ein­wan­de­rer.

Dazu Tosat­ti:

„Inzwi­schen weiß jeder, der des Lesens mäch­tig ist und bereit ist, sich zu infor­mie­ren, was sich hin­ter den Slo­gans zur Ret­tungs­ak­ti­on im Mit­tel­meer ver­birgt: ein gigan­ti­sches Geschäft, Ideo­lo­gien, die auf den eth­ni­schen Aus­tausch abzie­len, und die Mit­wis­ser­schaft der NGOs mit den Schlep­pern. Das wis­sen alle, die es wis­sen wol­len.“

Und wei­ter:

„Das gigan­ti­sche Geschäft kann nun, dank des Regie­rungs­be­schlus­ses, wie­der mit vol­lem Rhyth­mus anlau­fen: mit 42 Euro pro Tag und mit dem Segen der Kir­che und des Avve­ni­re. Das gan­ze Land wird in Gei­sel­haft genom­men, obwohl die gro­ße Mehr­heit die­se schmut­zi­gen Spie­le ablehnt. In Gei­sel­haft wer­den auch Ver­nunft, gesun­der Men­schen­ver­stand und Ehr­lich­keit genom­men. Auch für den Avve­ni­re gilt offen­sicht­lich: pecu­nia non olet.“

Text: Andre­as Becker
Bild: La Fede Quo­ti­dia­na (Screen­shot)

2 Kommentare

  1. Na, da wird sich aber Freund Fran­zis­ku­sI. rie­sig freu­en.
    Beschei­de­ne Fra­ge: Wie­viel wird für arme Ita­lie­ner aus­ge­ge­ben?

  2. Zwi­schen 10.000 und 15.000 Euro zahlt ein ein­zel­ner afri­ka­ni­scher Migrant einem Schlep­per, um ihn ille­gal mit­tels Schiff nach Euro­pa zu brin­gen. Wenn sich 100 ille­ga­le Migran­ten auf einem sol­chen Schiff befin­den, bringt das dem Schlep­per sat­te 1 Mil­li­on Euro ein.
    Man merkt, es geht um eine gigan­ti­sche Indu­strie, ein Rie­sen­ge­schäft, das nur durch die Dul­dung von Rechts­bruch sei­tens ein­zel­ner EU-Regie­rungs­chefs (Con­te, San­chez, Mer­kel) ermög­licht wird.
    1 Flücht­lings­boot bringt dem Schlep­pe etwa 1 Mil­li­on Euro ein, der wie im Fall von Caro­la Racke­te nicht ein­mal ein­ge­sperrt wird.
    Schlep­pe­rei ist Schlep­pe­rei und war bis vor 2015 ein schwe­res, kri­mi­nel­les Delikt, das gesell­schaft­lich ver­pönt war und das auf eine Stu­fe mit Ver­ge­wal­ti­gun­gen und Sexu­al­ver­bre­chen gestellt wur­de.

    Papst Fran­zis­kus dazu: „Nehmt alle auf, gute und Schlech­te.“ Das sagt ein „Papst“, der auf­grund sol­cher sinn­lo­ser Aus­sa­gen höchst umstrit­ten ist.
    Sagt er zu Gott auch, nimm alle auf(in den Him­mel), gute und schlech­te?

    Das alt­be­währ­te, logi­sche, sach­lich begrün­de­te „wenn, dann“-Denken wur­de schein­bar längst durch Gefühls­ori­en­tie­rung und Emo­tio­nen ersetzt.

Kommentare sind deaktiviert.