Weihen in Bordeaux und neuer Frauenorden der Tradition

Institut du Bon Pasteur mit neuem Frauenorden

Für das traditionsverbundene Institut du Bon Pasteur (IBP) werden am 29. Juni sechs Kandidaten im überlieferten Ritus zu Priestern und Diakonen geweiht.

(Paris) In Bor­deaux, wo gera­de die Schlie­ßung des erz­bi­schöf­li­chen Prie­ster­se­mi­nars bekannt­ge­ge­ben wur­de, fin­den am kom­men­den 29. Juni die dies­jäh­ri­gen höhe­ren Wei­hen des tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Insti­tut du Bon Pasteur statt. Seit kur­zem ver­fügt das Insti­tut auch über einen weib­li­chen Zweig.

Kar­di­nal Jean-Pierre Ricard, der Erz­bi­schof von Bor­deaux, gab vor weni­gen Tagen bekannt, daß das erz­bi­schöf­li­che Prie­ster­se­mi­nar, das seit eini­gen Jah­ren als inter­diö­ze­sa­nes Prie­ster­se­mi­nar auch eini­gen Nach­bar­diö­ze­sen dient, mit Ende des der­zei­ti­gen Stu­di­en­jah­res geschlos­sen wird. Grund für die dra­sti­sche Maß­nah­me ist der anhal­ten­de Beru­fungs­man­gel.

In kei­nem direk­ten Zusam­men­hang mit der Schlie­ßung, aber sym­bol­träch­tig ist, daß die dies­jäh­ri­gen, höhe­ren Wei­hen für das alt­ri­tu­el­le Insti­tut du Bon Pasteur (Insti­tut vom Guten Hir­ten) in Bor­deaux gespen­det wer­den.

Am 29. Juni wird Msgr. Fran­çois Bac­qué sechs Kan­di­da­ten des Insti­tuts zu Prie­stern bzw. Dia­ko­nen wei­hen.

Msgr. Bac­qué, Jahr­gang 1936 wie Papst Fran­zis­kus, ist Titu­lar­erz­bi­schof von Gra­dis­ca und stand bis zu sei­nem alters­be­ding­ten Rück­tritt 2011 als Apo­sto­li­scher Nun­ti­us im diplo­ma­ti­schen Dienst des Hei­li­gen Stuhls. Er stammt selbst aus Bor­deaux und wur­de 1966 für die­ses Erz­bis­tum zum Prie­ster geweiht.

Die Wei­hen fin­den in der Kir­che Saint-Eloi mit Beginn um 9 Uhr statt. Sie ist die Haupt­kir­che des Insti­tuts. Zugleich mit den Wei­hen wird auch das 40. Prie­ster­ju­bi­lä­um des Grün­ders und Gene­ral­obe­ren Phil­ip­pe Lagué­rie began­gen.

P. Lagué­rie ging aus der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. (FSSPX) her­vor. Zum Zer­würf­nis kam es, als er sedis­va­kan­ti­sti­sche Posi­tio­nen zu ver­tre­ten begann. Die­se gab er spä­ter auf, grün­de­te eine eige­ne Ordens­ge­mein­schaft und näher­te sich Rom wie­der an. 2006, ein Jahr vor dem Motu pro­prio Summorum Pon­ti­fi­cum, wur­de das Insti­tut du Bon Pasteur kir­chen­recht­lich als Insti­tut des Apo­sto­li­schen Lebens päpst­li­chen Rechts aner­kannt und kehr­te in die vol­le Ein­heit mit Rom zurück. Es unter­steht seit­her der Päpst­li­chen Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei, die jüngst von Papst Fran­zis­kus als Abtei­lung der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on ein­ge­glie­dert wur­de.

Am ver­gan­ge­nen 6. April wur­den fünf Kan­di­da­ten des Insti­tuts zu Sub­dia­ko­nen geweiht, wäh­rend elf Kan­di­da­ten die nie­de­ren Wei­hen emp­fin­gen. Die Wei­hen spen­de­te Msgr. Eme­ry Kabon­go Kaum­do­wi, eme­ri­tier­ter Erz­bi­schof-Bischof von Ludo und Kano­ni­ker des Peters­do­mes in Rom.

Sub­dia­ko­nats­wei­he im ver­gan­ge­nen April in Cour­ta­lai­ne

Am 19. März 2019, dem Fest des hei­li­gen Joseph, wur­de vom Insti­tut in War­schau eine neue Nie­der­las­sung kano­nisch errich­tet. In Polen sind sechs Prie­ster des Insti­tuts in Bia­ly­stok, Tschen­sto­chau und War­schau tätig.

Am 25. März leg­ten die ersten drei Novi­zin­nen des noch ganz jun­gen, weib­li­chen Zwei­ges des Insti­tuts ihre fei­er­li­chen Gelüb­de ab. Die Ser­van­tes Répa­ra­t­ri­ces de la Sain­te Famil­le (Escla­vas Repa­ra­do­ras de la Sagra­da Fami­lia) wur­den in Bogo­ta in Kolum­bi­en errich­tet und vom dor­ti­gen Erz­bi­schof aner­kannt. Zu ihrem Cha­ris­ma gehört die Tra­di­ti­on und die über­lie­fer­te Form des Römi­schen Ritus. Sie unter­stüt­zen die Prie­sters des Insti­tuts durch ihr Gebet. In beson­de­rer Wei­se wid­men sie sich sowohl im Gebet als auch im Apo­sto­lat der Hei­li­gung der Fami­lie.

Am 25. März 2019 legten die ersten Novizinnen des neuen weiblichen zweiges feierliche Gelübde ab.
Am 25. März 2019 leg­ten die ersten Novi­zin­nen des neu­en weib­li­chen Zwei­ges Gelüb­de ab.

Das inter­na­tio­na­le Prie­ster­se­mi­nar Saint Vin­cent de Paul des Insti­tuts du Bon Pasteur befin­det sich in Cour­ta­lain bei Char­tres. Zum weib­li­chen Zweig kann über die Nie­der­las­sung des Insti­tuts in Bogo­ta Kon­takt auf­ge­nom­men wer­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Insti­tut du Bon Pasteur (Screen­shots)

1 Kommentar

  1. Zu ihrem Cha­ris­ma gehört die Tra­di­ti­on und die über­lie­fer­te Form des Römi­schen Ritus. In beson­de­rer Wei­se wid­men sie sich sowohl im Gebet als auch im Apo­sto­lat der Hei­li­gung der Fami­lie. Na die­ser neue Ordens­zweig wird sicher bald unter kom­mis­sa­ri­sche Ver­wal­tung gestellt wer­den, der­ar­ti­ge Wert­vor­stel­lun­gen pas­sen doch nicht in die ber­go­glia­ni­sche New World Order-Kir­che.

Kommentare sind deaktiviert.