Argentinien verteidigt des Lebensrecht der Ungeborenen

Abtreibung
Argentiniens Senat verhindert Legalisierung der Abtreibung

(Bue­nos Aires) Der Senat von Argen­ti­ni­en, die zwei­te Kam­mer des Argen­ti­ni­schen Par­la­ments, hat den Gesetz­ent­wurf zur Lega­li­sie­rung der Abtrei­bung abge­lehnt. Mit 38 gegen 31 Stim­men und zwei Ent­hal­tun­gen fiel die Ableh­nung deut­li­cher aus als die Zustim­mung im Abge­ord­ne­ten­haus.

Die Argen­ti­ni­sche Bischofs­kon­fe­renz äußer­te ihre Genug­tu­ung und sprach den Sena­to­ren ihr Lob aus, die für das Lebens­recht der unge­bo­re­nen Kin­der gestimmt haben. Die Bischö­fe bemü­hen sich in ihrer Stel­lung­nah­me der gan­zen Gesell­schaft die Hand zu rei­chen, um „gemein­sam“ für die Ver­tei­di­gung des Lebens zu arbei­ten.

Die Bischö­fe dan­ken auch allen Men­schen im Land, die sich an der Debat­te betei­ligt und ihre Stim­me für die Schutz­lo­sen erho­ben haben. Aus­drück­lich genannt wur­de dabei die Groß­kund­ge­bung #Vale­To­da­Vi­da (was mit „Jedes Leben zählt“ über­setzt wer­den kann) für das Leben im argen­ti­ni­schen Wall­fahrts­ort Unse­rer Lie­ben Frau von Lujan am ver­gan­ge­nen 8. Juli.

Bischof Ojea von San Isidro, der Vor­sit­zen­de der Argen­ti­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz, sag­te damals:

„Abtrei­bung ist kein Recht, son­dern immer ein Dra­ma“.

In der nun von ihm unter­zeich­ne­ten Erklä­rung der Bischofs­kon­fe­renz heißt es:

„Möge unse­re Mut­ter uns hel­fen und leh­ren, das Leben zu ach­ten, zu bewah­ren, zu ver­tei­di­gen und ihm zu die­nen“.

Am 14. Juni hat­te die Abge­ord­ne­ten­kam­mer mit 129 gegen 125 Stim­men, bei einer Ent­hal­tung, für die Tötung unschul­di­ger, unge­bo­re­ner Kin­der gestimmt. Papst Fran­zis­kus waren Vor­wür­fe gemacht wor­den, sich nicht in die Debat­te in sei­nem Hei­mat­land ein­ge­mischt und sei­ne Stim­me erho­ben zu haben. Die Lebens­rechts­be­we­gung zeig­te sich über­zeugt, daß die weni­gen, feh­len­den Stim­men für das Leben dann nicht gefehlt hät­ten.

Im März hat­ten zwei Mil­lio­nen Argen­ti­ni­er mit einem gigan­ti­schen Marsch für das Leben ein unüber­hör­ba­res Ja zum Schutz des Lebens und zur Kul­tur des Lebens gesagt.

Vor­erst ist das The­ma vom Tisch und Argen­ti­ni­en hat sich als star­ke Nati­on erwie­sen, die sich dem Dik­tat der Kul­tur des Todes nicht gebeugt hat. Die argen­ti­ni­sche Lebens­rechts­be­we­gung weiß, daß Wach­sam­keit ange­sagt ist.

Text: Andre­as Becker
Bild: Sena­do de la Naci­on Argen­ti­na (Screen­shot)

 




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!