Osservatore Romano lobt mit Marx Marx

Karl Marx
Karl Marx von Kardinal Marx fast zum "Kirchenvater" erhoben - und der Osservatore Romano unterstützt diese Haltung.

(Rom) Kar­di­nal Rein­hard Marx, der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz, erhebt den Kom­mu­ni­sten­füh­rer Karl Marx zum Kir­chen­leh­rer – zumin­dest fast. Und der Osser­va­to­re Roma­no, die offi­ziö­se Tages­zei­tung des Pap­stes unter­stützt ihn dabei.

Wenn jemand Bewei­se dafür sucht, wer in der Kir­che wirk­lich Ein­fluß hat, muß den Osser­va­to­re Roma­no lesen. Wer von den Kir­chen­ver­tre­tern dort publi­zie­ren darf, und wes­sen Initia­ti­ven dort auf­ge­grif­fen und wohl­wol­lend wei­ter­ver­brei­tet wer­de, der genießt Anse­hen und Ein­fluß bei Papst Fran­zis­kus bzw. dem eng­sten päpst­li­chen Umfeld.

In der gest­ri­gen Sonn­tags­aus­ga­be des ita­lie­ni­schen Osser­va­to­re Roma­no wur­de wohl­wol­lend eine Initia­ti­ve von Kar­di­nal Rein­hard Marx, Erz­bi­schof von Mün­chen und Frei­sing, Vor­sit­zen­der der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz und Mit­glied des C9-Kar­di­nal­s­ra­tes, publi­ziert: die „Hei­lig­spre­chung“ von Karl Marx.

Karl Marx kein „Kirchenvater“ — aber fast

Kardinal Marx macht Karl Marx zum Kirchenvater
Kar­di­nal Marx macht Karl Marx zum Kir­chen­va­ter

Am Vor­tag, Sams­tag, dem 5. Mai wur­de in Trier der 200. Geburts­tag des Begrün­ders des „wis­sen­schaft­li­chen Mate­ria­lis­mus“ gefei­ert. Mit­ge­fei­ert hat auch sein nicht ver­wand­ter Namens­vet­ter Rein­hard Marx, sei­nes Zei­chens Kar­di­nal der Hei­li­gen Römi­schen Kir­che. Das Lob von Marx für Marx wur­de vom Osser­va­to­re Roma­no gestern mit dem Arti­kel „Marx in con­tro­luce“, „Marx im Gegen­licht“ ver­öf­fent­licht. Die Über­schrift meint sinn­ge­mäß soviel wie „Marx näher beleuch­tet“. Der Namens­ge­ber des Mar­xis­mus wird durch den Kar­di­nal mit sol­cher Sym­pa­thie und sol­chem gei­sti­gen Zuspruch „beleuch­tet“, daß von einer Qua­si-Kano­ni­sie­rung gespro­chen wer­den muß.

Wört­lich mel­de­te der Osser­va­to­re Roma­no:

„Wir ste­hen alle auf den Schul­tern von Karl Marx. Das bedeu­tet nicht, daß er ein Kir­chen­va­ter wäre“.

Die für frü­he­re Päp­ste und Kir­chen­füh­rer haar­sträu­ben­de For­mu­lie­rung bedeu­tet, daß Karl Marx zwar kein Kir­chen­va­ter ist, aber fast einer.

Die­se erstaun­lich rea­li­täts­frem­den Wor­te des deut­schen Kar­di­nals wur­den von der Tages­zei­tung des Pap­stes kom­men­tar­los und vor allem wider­spruchs­los abge­druckt. Glei­ches gilt für den Frei­spruch für Karl Marx von jeder Ver­ant­wor­tung für den mil­lio­nen­fa­chen Mord, der in den ver­gan­ge­nen 170 Jah­ren, seit der Ver­öf­fent­li­chung des Kom­mu­ni­sti­schen Mani­fe­stes 1848, in sei­nem Namen durch Kom­mu­ni­sten und Sozia­li­sten aller Cou­leur began­gen wur­den.

Marx laut Marx nicht für Verbrechen verantwortlich

Der Osser­va­to­re Roma­no zitier­te Kar­di­nal Marx:

„Wenn man ‚einen Den­ker histo­risch nicht davon tren­nen kann, was ande­re spä­ter in sei­nem Namen getan haben‘, ist ‚aber auch wahr, daß man ihn nicht für alles ver­ant­wort­lich machen kann, was auf­grund sei­ner Theo­rien began­gen wur­de bis zu den Gulag von Sta­lin“.

So ein­fach ist das mit der „Ver­ant­wor­tung“ von Karl Marx, jeden­falls laut Kar­di­nal Marx, der hier mit Stiel­au­gen auf den Mar­xis­mus und alle sei­ne Schat­tie­run­gen starrt.

„Die katho­li­sche Sozi­al­leh­re steht in gro­ßer Dan­kes­schuld gegen­über dem Vater der mar­xi­sti­schen Leh­re.“

Die „Fahne des Kommunismus“

Der Schluß­aus­sa­ge von Kar­di­nal Marx, die der Osser­va­to­re Roma­no in sei­ner gest­ri­gen Aus­ga­be zitiert, erin­nert an einen Satz von Papst Fran­zis­kus.

„Jeden­falls, schließt der Kar­di­nal, ‚hät­ten wir und nie von einem unge­brem­sten Kapi­ta­lis­mus die Fah­ne der Gerech­tig­keit gegen­über den Arbei­tern und die Soli­da­ri­tät gegen­über jenen, die mit Füßen getre­ten wer­den, steh­len las­sen sol­len.“

Papst Fran­zis­kus hat­te am 29. Juni 2014 in einem Inter­view mit der römi­schen Tages­zei­tung Il Mess­ag­ge­ro gesagt:

„Die Kom­mu­ni­sten haben uns die Fah­ne gestoh­len. Die Fah­ne der Armen ist christ­lich“.

Der deut­sche Kar­di­nal vari­ier­te und erwei­ter­te den Satz im Sin­ne der „Papi­sti­schen Inter­na­tio­na­le“, die laut Gian­ni Vat­ti­mo an die Stel­le der Kom­mu­ni­sti­schen Inter­na­tio­na­le tre­ten soll­te.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Publi­zist Geor­ge Neu­mayr, Autor des Buches „Der poli­ti­sche Papst“ (The Poli­ti­cal Pope) mein­te im Sep­tem­ber 2017 in einem Inter­view mit Mai­ke Hick­son zum Papst-Satz euphe­mi­stisch:

„Die Päp­ste der Ver­gan­gen­heit, die die Macht des Kom­mu­nis­mus erkann­ten, um die Armen zu ver­skla­ven, hät­ten sol­che Kom­men­ta­re sehr irri­tiert.“

Unter Papst Fran­zis­kus irri­tiert den Osser­va­to­re Roma­no weder die Fast-Hei­lig­spre­chung von Mar­tin Luther noch die Qua­si-Erhe­bung zum Kir­chen­leh­rer von Karl Marx.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Osser­va­to­re Roma­no (Screen­shot)

5 Kommentare

  1. Zitat: „Wir ste­hen alle auf den Schul­tern von Karl Marx… Die katho­li­sche Sozi­al­leh­re steht in gro­ßer Dan­kes­schuld gegen­über dem Vater der mar­xi­sti­schen Leh­re.“
    Zuge­ge­ben, beim Lesen die­ser Vor­stel­lun­gen von Rein­hard Marx, eines Man­nes, der sich „Kar­di­nal“ der röm.-kath. Kir­che nen­nen darf, sträub­ten sich mir die Nacken­haa­re.

    Für mich klingt das, was Kar­di­nal Marx hier äußert, als ob es den kirch­li­chen Ver­ant­wort­li­chen
    1.) nur durch die gott­lo­se Theo­rie von Karl Marx über­haupt mög­lich wur­de, die dia­bo­li­sche Sei­te von (kapi­ta­li­sti­scher) Aus­beu­tung zu erken­nen;
    2.) nur durch die­se mar­xi­sti­schen Schrif­ten mög­lich wur­de, die katho­li­sche Sozi­al­leh­re über­haupt erst ent­wickeln zu kön­nen.

    Die­se Kar­di­nals-Äuße­run­gen ste­hen m.E. in der­sel­ben Linie wie jene am 2.Februar 2018 von Vati­can Insi­der (span. Aus­ga­be) ver­öf­fent­lich­te Aus­sa­ge von Kuri­en­bi­schof San­chez Soron­do zu Chi­na: „In die­sem Moment sind jene, die die Sozi­al­leh­re der Kir­che am besten ver­wirk­li­chen, die Chi­ne­sen.“ (katho­li­sches info berich­te­te)

    Wäh­rend wirk­lich gott­gläu­bi­ge wei­se Men­schen wie Bischof von Ket­te­ler und Pfar­rer A. Kol­ping durch ihr gutes, der bibli­schen Bot­schaft ent­spre­chen­des ech­tes mora­li­sches Wir­ken das Leben vie­ler ein­fa­cher Arbei­ter erleich­ter­ten und mensch­li­cher mach­ten sowie durch ihr gesam­tes Tun mit­hal­fen, der katho­li­schen Sozi­al­leh­re den Boden zu berei­ten und damit ein mög­lichst fried­vol­les Zusam­men­le­ben aller anzu­stre­ben, rief der „Den­ker“ Karl Marx zu gewalt­tä­ti­gem Klas­sen­kampf auf.
    Die genaue Zahl der Men­schen, die Opfer die­ses Kamp­fes wur­den, kennt kei­ner; sie kann nur geschätzt wer­den.
    Die­ser Auf­ruf zum gewalt­tä­ti­gen Klas­sen­kampf steht in dia­me­tra­lem Gegen­satz zur Bot­schaft Jesu.
    Vor die­sem Hin­ter­grund stellt sich die Fra­ge, war­um bzw. wozu Mit­glie­der der ober­sten Lei­tungs­ebe­ne der katho­li­schen Kir­che so einen „Hype“ um eine Per­son wie Karl Marx ver­an­stal­ten.

  2. Den­ker und Täter von men­schen­zer­stö­ren­den Ideo­lo­gien:
    Marx, Dar­win, Moham­med, Rah­ner.……
    Für alle jetzt häß­li­che mon­strö­se Denk-mäler? Warn-mäler wären nötig!

  3. So weit so schlecht die­ser infor­ma­ti­ve Arti­kel. Da wird von einem Kar­di­nal ein fana­tisch anti-christ­li­cher Den­ker zum Herold der aus­ge­beu­te­ten Mensch­heit erho­ben und zum neu­en Mes­si­as der Kir­che erklärt mit Unter­stüt­zung des regie­ren­den Pap­stes.

  4. Rein­hard Marx passt sich jeder Wind­rich­tung an und nur so sind sei­ne Wor­te zu ver­ste­hen.
    Wenn ich sei­ne Wor­te rich­tig lese, kennt er immer noch nicht wie auch Karl Marx den Unter­schied zwi­schen Gleich­heit und Gerech­tig­keit.

  5. Kar­di­nal Marx erkennt durch­aus tota­li­tä­re Gedan­ken in den Schrif­ten Von Karl Marx. Er sieht aber kei­ne Ver­bin­dung zum Sta­li­nis­mus. In sofern kein Pro­blem. Zu lesen auf katholisch.de — Katho­li­sche Sozi­al­leh­re- . Die­ser Kar­di­nal bekommt schlap­pe 12000 Euro und sagt doch tat­säch­lich fol­gen­des: Wohl­stand und Pro­fi­te sind nicht alles wor­an sich eine Gesell­schaft ori­en­tie­ren darf. Der Kreu­zer­lass von Söder bringt Unru­he in die Gesell­schaft. Das Kreuz legt er ab auf dem Tem­pel­berg, aus Rück­sicht­nah­me gegen über den Mus­li­men. Es gab kein Ver­bot sei­tens der Ver­an­stal­ter. Wir soll­ten aus Rück­sicht ande­ren Reli­gio­nen gegen­über kei­ne Fron­leich­nams­pro­zes­sio­nen abhal­ten. Unsern Glau­ben nicht beken­nen, die Kreu­ze von allen Kir­chen ent­fer­nen und die Fei­er aller kirch­li­chen Fei­er­ta­ge zumin­dest offi­zi­ell unter­sa­gen um nicht die Gefüh­le ande­rer zu ver­let­zen. Glau­be, so ver­ste­he ich den Kar­di­nal ist Pri­vat­sa­che. Wir müs­sen auf den Islam zuge­hen und nicht umge­kehrt so der Kar­di­nal. Trotz­dem fei­ert der Kar­di­nal in Mün­chen 2018 in aller Öffent­lich­keit am 31.5. einen Got­tes­dienst. War­um?

Kommentare sind deaktiviert.