Kardinal Claudio Hummes bei der „Eucharistie des Pakts“ am 20. Oktober 2019 in den Domitilla-Katakomben
Forum

Neuer Katakombenpakt als Erfüllung des Zweiten Vatikanischen Konzils?

Von Roberto de Mattei* Das geheime Testament des Zweiten Vatikanischen Konzils ist öffentlich und offiziell geworden. Am 20. Oktober 2019 wurde in den Katakomben von Domitilla der „Pakt für eine dienende und arme Kirche“ feierlich erneuert, der am 16. November 1965 von 42 Konzilsvätern wenige Wochen vor dem Abschluß der Kirchenversammlung geschlossen worden war.

„Heiligenverehrung“ der besonderen Art: Der Comboni-Missionar und Marxist P. Ezechiele Ramin.
Hintergrund

Ein marxistischer Heiliger für die Amazonassynode?

(Rom/Brasilia) In den vergangenen Jahren kam es zu einigen Szenen, die nicht nur Gläubige irritierten. Dazu gehörten der Besuch von Papst Franziskus am Grab des Jesuiten und Marxisten Luis Espinal und die ungewöhnliche Seligsprechung von Bischof Enrique Angelelli als „Märtyrer“. Die Liste ließe sich fortsetzen. Gemeinsam ist den Szenen ihre Affinität zur politischen Linken mit

Leonardo Boff und Papst Franziskus: Ein Näheverhältnis von langer Dauer.
Nachrichten

Ein Foto – Leonardo Boff und Papst Franziskus

(Rom/Brasilia) Vor zwei Tagen wurde nicht nur ein neues Foto von Benedikt XVI. veröffentlicht, das Franziskus-nahe Kreise zur Weißglut brachte, sondern auch ein Foto von Jorge Mario Bergoglio. In beiden Fällen geht es darum, ein Näheverhältnis zu signalisieren.

Andrea Tornielli berichtet seit 28 Jahren über den Vatikan.
Nachrichten

„Die Kirchenväter haben schon tausend Jahre vor dem Marxismus von den Armen gesprochen“

(Rom/Madrid) Die spanische Tageszeitung El Mundo veröffentlichte am 20. Juli ein Interview mit Andrea Tornielli, dem Hausvatikanisten von Papst Franziskus. Seit Mitte Dezember 2018 ist er koordinierender Chefredakteur der Vatikanmedien mit weitreichender Ausrichtungs- und Koordinierungsbefugnis.

Was wurde bei dem Geheimtreffen zur Amazonassynode beschlossen??
Nachrichten

Geheimtreffen zur Amazonassynode

(Rom) In der Nähe von Rom fand ein Geheimtreffen zur Vorbereitung der umstrittenen Amazonassynode statt. Daran nahmen mehrere Kardinäle und Bischöfe teil besonders aus dem deutschen Sprachraum, die hinter der Synode stehen, um ihre modernistische Agenda für eine andere Kirche voranzutreiben.

Nachrichten

Papst Franziskus ist „ein großer Freund der Befreiungstheologie“

Einer der führenden Ideologen der marxistischen Befreiungstheologie, der brasilianische Dominikaner Frei Betto, gab der Tageszeitung Diario Libre in der Dominikanischen Republik ein Interview. Darin bezeichnete er Papst Franziskus „als großen Freund der Befreiungstheologie“ und sprach über die Zukunft der Menschheit und den Zölibat.

Bischof Enrique Angelelli wird am 27. April seliggesprochen. Papst Franziskus bastelt weiter an der neuen Kategorie der „politischen Heiligen“.
Hintergrund

Die neue Kategorie der „politischen“ Heiligen

(Buenos Aires) Morgen findet in Argentinien eine der bisher umstrittensten Kanonisierungen des derzeitigen Pontifikats statt. Mit der Seligsprechung von Bischof Enrique Angelelli setzt Papst Franziskus die Etablierung der neuen Kategorie der „politischen Heiligen“ fort.

Frei Betto mit Fidel Castro. Der Dominikaner war der Verbindungsmann zum Regime in Havanna - auch für Papst Franziskus.
Nachrichten

„Franziskus ist links wie wir Rebellen-Theologen“

(Rom) „Franziskus ist inzwischen links wie wir Rebellen-Theologen“. Diese Aussage ist keine Polemik US-amerikanischer „Gringos“, die von der heutigen Vatikanführung als „Ökonomen des Hasses“ gesehen werden. Diese Aussage ist vielmehr das Bekenntnis eines Mannes, der eine der Speerspitzen der Befreiungstheologie ist: der brasilianische Dominikaner Frei Betto.