Muslime „wollen“ das Kolosseum, Zeugnis des christlichen Martyriums, für ihr Freitagsgebet

Kolosseum und Konstantinsbogen: Symbol des christlichen Martyriums und der Konstantinischen Wende. Nun wollen Muslime ihr Freitagsgebet dort abhalten. Anlaß ist das diesjährige Opferfest. Islamische Überlagerung des Christentums und Verdrängung?
Kolosseum und Konstantinsbogen: Symbol des christlichen Martyriums und der Konstantinischen Wende. Nun wollen Muslime ihr Freitagsgebet dort abhalten. Anlaß ist das diesjährige Opferfest. Islamische Überlagerung des Christentums und Verdrängung?

(Rom) Am 31. August beginnt das isla­mi­sche Opfer­fest 2017, das bis zum 4. Sep­tem­ber dau­ern wird.  Die mus­li­mi­sche Gemein­schaft von Rom will das Fest am berühm­ten Kolos­se­um fei­ern. Die Rui­ne ist nicht nur eines der bekann­te­sten Wahr­zei­chen der Stadt und Aus­druck der hoch­ent­wickel­ten Bau­kunst der anti­ken Römer, son­dern vor allem das Sym­bol des früh­christ­li­chen Mar­ty­ri­ums.

Besetzung des Mailänder Domplatzes für das Freitagsgebet
Beset­zung des Mai­län­der Dom­plat­zes für das Frei­tags­ge­bet

„Die Isla­mi­sie­rung erfolgt durch die Beset­zung des Rau­mes — in Mai­land wur­de das Frei­tags­ge­bet bereits publi­kums­wirk­sam auf dem Dom­platz vor der berühm­ten Kathe­dra­le abge­hal­ten -, son­dern auch die Über­nah­me von Ört­lich­kei­ten – je berühm­ter, desto bes­ser“, so die ita­lie­ni­sche Tages­zei­tung La Veri­tà . Dem Kolos­se­um kommt dabei beson­de­re Bedeu­tung zu. Die Isla­mi­sten haben in der Ver­gan­gen­heit beson­de­re histo­ri­sche Kennt­nis und vor allem Auf­merk­sam­keit für sym­bol­träch­ti­ge Orte bewie­sen. Das Kolos­se­um wur­de bereits mehr­fach auf Bil­dern und in Pro­pa­gan­da­vi­de­os des Isla­mi­schen Staaes (IS) gezeigt – kon­kret im Zusam­men­hang mit der Erobe­rung Roms.

Übernahme berühmter christlicher Orte

Die Stadt am Tiber ist den Isla­mi­sten beson­ders ver­haßt. Sie betrach­ten Rom — nicht etwa Washing­ton, Lon­don, Ber­lin oder Paris — als Haupt­stadt der Welt, weil die Ewi­ge Stadt der Sitz des Pap­stes ist. Ihn sehen die Dschi­ha­di­sten als Ober­haupt der Chri­sten­heit.

Am kom­men­den Frei­tag, möch­ten die Mus­li­me Roms ihr Frei­tags­ge­bet zum Opfer­fest „Eid al Adha“ am Kolos­se­um abhal­ten. Ein ent­spre­chen­der Antrag zur Durch­füh­rung einer „reli­giö­sen Ver­an­stal­tung“ wur­de an die römi­sche Stadt­ver­wal­tung gestellt. Dar­in heißt es, man wol­le damit auch „die Atten­ta­te von Bar­ce­lo­na ver­ur­tei­len“. Islam-Kri­ti­ker hegen Zwei­fel und sehen dar­in ein „Schein­be­grün­dung“, um die Chan­ce für die Bewil­li­gung zu erhö­hen.

IS-Propaganda mit Kolosseum
IS-Pro­pa­gan­da mit Kolos­se­um

Den Antrag stell­te in die­sem Jahr die Gemein­schaft ben­ga­li­scher Mus­li­me, die von der Ver­ei­ni­gung Dhu­um­ca­tu ver­tre­ten wird. Laut ihrem Ansu­chen will sie den gesam­ten Außen­be­reich des Kolos­se­ums, die Via San Gre­go­rio samt dem Are­al rund um den Kon­stan­tins­bo­gen, für ihr Frei­tags­ge­bet beset­zen. Die­ser Raum ist bis­her all­jähr­lich mit dem Kreuz­weg des Pap­stes am Kar­frei­tag­abend ver­bun­den, der von Fern­seh­an­stal­ten in die gan­ze Welt über­tra­gen wird. Islam-Kri­ti­ker sehen in dem Antrag einen bewuß­ten Ver­such, sich eines berühm­ten histo­ri­schen Objekts, aber auch eines zutiefst christ­li­chen Sym­bols zu „bemäch­ti­gen“. Es gehe dabei um einen „Kampf der Bil­der“ und um die „Macht der Bil­der“.

Politik und Religion fließen im Islam ineinander

Im Okto­ber 2016 hat­ten sich schon ein­mal 500 Mus­li­me in der Nähe des Kolos­se­ums zum „Gebet“ ver­sam­melt. In Wirk­lich­keit han­del­te es sich um eine Pro­test­kund­ge­bung gegen die Schlie­ßung zahl­rei­cher ille­ga­ler Mosche­en in der ita­lie­ni­schen Haupt­stadt. Zugleich for­der­ten sie von der neu­en Bür­ger­mei­ste­rin Vir­gi­nia Rag­gi (Fünf-Ster­ne-Bewe­gung), daß die isla­mi­schen Gebets­stät­ten der Stadt in die Stadt­pla­nung mit­ein­be­zo­gen wer­den. Bereits damals lösten die Bil­der vom Gebets-Pro­test gemisch­te Reak­tio­nen aus. Der Vor­fall zeig­te vor allem, wie naht­los Poli­tik und Reli­gi­on im Islam inein­an­der­flie­ßen. Die Tages­zei­tung La Veri­tà  erin­ner­te damals an die Vor­her­sa­ge Moham­meds:

„Nach Kon­stan­ti­no­pel wird auch Rom dem Islam unter­wor­fen wer­den.“

Man müs­se gar nicht so weit zurück­ge­hen, mein­te ande­re. Es genü­ge die aktu­el­len Pro­pa­gan­da­vi­de­os des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) anzu­schau­en, um die Bedeu­tung des Kolos­se­ums für den Dschi­had zu erken­nen. Sie zei­gen das Kolos­se­um unter der schwar­zen Fah­ne des IS oder in Flam­men. „Grund zu etwas Sor­ge besteht daher durch­aus“, so die ita­lie­ni­sche Jour­na­li­stin Sari­na Biraghi.

Der Spre­cher der Gro­ßen Moschee von Rom, Omar Cami­let­ti, beeil­te sich damals zu einer Stel­lung­nah­me:

„Es bestehen sym­bo­li­sche Risi­ken. Rom ist unse­re Stadt. Ein Image­scha­den für Rom wür­de auch uns tref­fen, wes­halb wir sol­che Kund­ge­bun­gen miß­bil­li­gen.“

Wirk­lich beru­hi­gen konn­ten die­se Wor­te nicht.

Genehmigung steht wegen Sicherheitsbedenken noch aus — Historisch-religiöse Anspielungen

Für das bean­trag­te Frei­tags­ge­bet am 1. Sep­tem­ber fehlt noch wegen Sicher­heits­be­den­ken die Bewil­li­gung durch den zustän­di­gen Quä­stor, den höch­sten Staats­be­am­ten in Rom. Er ist für die Sicher­heit zustän­dig und muß die Bewil­li­gung auch im Licht der jüng­sten Atten­ta­te und der IS-Dro­hun­gen gegen Papst Fran­zis­kus prü­fen müs­sen.

Die ben­ga­lisch-mus­li­mi­sche Ver­ei­ni­gung Dhu­um­ca­tu begrün­det auf ihrer Face­book-Sei­te den Antrag mit den Wor­ten:

„Bei die­sem Fest geden­ken die Mus­li­me des Opfers, das der Pro­phet Abra­ham gebracht hat, der Frie­de sei mit ihm. Es wird für uns auch eine Gele­gen­heit sein, unse­re Empö­rung über die Atten­ta­te wie jene von Bar­ce­lo­na zum Aus­druck zu brin­gen. Die­se Kri­mi­nel­len sol­len wis­sen, daß sich jene nie als Mus­li­me betrach­ten kön­nen, die ande­re gefähr­den.“

Kolosseum in Flammen, davor IS-Fahnen
Kolos­se­um in Flam­men, davor IS-Fah­nen

Dann heißt es aber mit histo­ri­schen und reli­giö­sen Anspie­lun­gen, man lade alle Römer zum Opfer­fest ein, denn die­ses [isla­mi­sche] Gebet „auf der alten Tri­umph­stra­ße Roms unter dem Tri­umph­bo­gen, den Kon­stan­tin dem Sieg über Maxen­ti­us in der Schlacht an der Mil­vi­schen Brücke gewid­met hat, wird zei­gen, was der Islam in der Pra­xis wirk­lich ist.“

Der Zusam­men­hang des isla­mi­schen Frei­tags­ge­bets mit einem histo­ri­schen Wen­de­punkt für die Chri­sten­heit und die euro­päi­sche Geschich­te, sei „nicht klar“, so La Veri­tà .

„Wer weiß, wie die Mus­li­me auf eine christ­li­che Pro­zes­si­on in oder neben der Al-Haram-Moschee in Mek­ka oder auf dem Tem­pel­berg in Jeru­sa­lem oder einem ande­ren für sie sym­bo­li­schen Ort reagie­ren wür­den? Aber kei­ne Sor­ge, die Gefahr eines sol­chen christ­li­chen ‚Eifers‘ besteht nicht – nicht ein­mal, um gegen den Ter­ro­ris­mus zu pro­te­stie­ren, auch nicht den isla­mi­schen.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Wikicommons/MiL




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





9 Kommentare

  1. „Wer weiß, wie die Mus­li­me auf eine christ­li­che Pro­zes­si­on in oder neben der Al-Haram-Moschee in Mek­ka oder auf dem Tem­pel­berg in Jeru­sa­lem oder einem ande­ren für sie sym­bo­li­schen Ort reagie­ren wür­den? Aber kei­ne Sor­ge, die Gefahr eines sol­chen christ­li­chen ‚Eifers‘ besteht nicht – nicht ein­mal, um gegen den Ter­ro­ris­mus zu pro­te­stie­ren, auch nicht den isla­mi­schen.“

    War­um getrau­en sich aber Mus­li­me schon,im Gegen­satz zu den Chri­sten, sol­che Ansu­chen zu stel­len?

    Die Schuld dazu liegt bei uns selbst.
    Ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung in der west­li­chen Welt fin­det es nor­mal, das Chri­sten­tum mit sei­nen Wer­ten und Denk­wei­sen in Fra­ge zu stel­len. Beim Islam dage­gen wird ent­schul­digt und schön gere­det. Somit wird nicht die „eige­ne Reli­gi­on“ ver­tei­digt, son­dern eine „frem­de Reli­gon“ ermu­tigt sich immer mehr in den Vor­der­grund zu drän­gen.

    • Die Selbst­re­la­ti­vie­rung ist dem Islam unbe­kannt, wäh­rend sie im Westen bei­na­he Dok­trin gewor­den ist. Eine schlech­te Kon­stel­la­ti­on (für uns)

  2. Die römi­sche Stadt­ver­wal­tung muss ein E‑Mail-Sturm der Katho­li­ken errei­chen.

    Sicher mög­lich über die Deut­sche Bot­schaft in Rom Adres­se: Via S. Mar­ti­no del­la Bat­ta­glia, 4, 00185 Roma RM, Ita­li­en
    Telefon:+39 06 492131
    https://italien.diplo.de/Vertretung/italien/de/kontaktformular/botschaft__kontakte/Kontakt.html

    Welch eine Drei­stig­keit die­ses Omar Cami­let­ti „Rom ist unse­re Stadt“ — Nein, Rom ist die Stadt der Römer, Rom ist die Stadt der Chri­sten! Die­se gan­ze Taqui­ya-Heu­che­lei von wegen „die Atten­ta­te von Bar­ce­lo­na ver­ur­tei­len“.
    Ich kann es nicht mehr ertra­gen die­se pro­vo­kan­te In-Besitz­nah­me des öffent­li­chen Rau­mes nach dem Mot­to „uns gehört hier sowie­so bald alles“.
    Es gibt nur einen Islam und die­ser zeigt mit einem bren­nen­den Kol­los­se­um, dass er Rom angrei­fen und erobern will.

  3. … und am Kar­frei­tag kön­nen wir dann gleich ein inter­re­li­giö­ses Tref­fen dar­aus machen. Papst Fran­zis­kus fin­det sicher die rech­ten Wor­te…

    • Das Pro­blem besteht dar­in, sass der Ort, an dem Mus­li­me gebe­tet haben für die­se gehei­ligt ist und sie davon nach ihrer Auf­fas­sung Besitz ergrif­fen haben. Wür­de dem Antrag auf das Frei­tags­ge­bet im Kolos­se­um, wäre es für Mus­li­me gehei­lig­tes Land und sie wür­den dar­aus Besitz­an­sprü­che ablei­ten.
      Eine hin­ter­häl­ti­ge Metho­de um die hei­lig­sten Stät­ten des Chri­sten­tums, deren Erde mit dem Blut der christ­li­chen Blut­zeu­gen gehei­ligt und getränkt wur­de, in Besitz zu neh­men. Nur unse­re Leu­te begrei­fen es nicht oder die es begrei­fen, ver­kau­fen Chri­stus und uns, sei­ne Anhän­ger um das Lin­sen­ge­richt der Inter­re­li­gi­on.

  4. Der Anfang 2017 geschlos­se­ne Ver­trag zwi­schen Mus­li­men und sozia­list. Regie­rung in Ita­li­en für mus­lim. Frei­tags­ge­be­te und islam. Reli­gi­ons­aus­übung ist — wie über­all — für Mus­li­me wei­test­ge­hend mode­rat abge­fasst: In Mosche­en und bei Frei­tags­ge­be­ten muss ita­lie­nisch gespro­chen wer­den und der Zugang zu Mosche­en für Nicht­mus­li­me soll gewährt sein. „Dafür“ erhal­ten die mus­lim. dor­ti­gen Ver­bän­de leich­te­ren Zugang zu Grund­stücken für den Bau von Mosche­en und wei­te­re Pri­vi­le­gi­en. Mus­li­me wer­den die­se Frei­hei­ten zur unein­ge­schränk­ten Reli­gi­ons­aus­übung auch in Rom gründ­lich zu nut­zen wis­sen, zumal selbst sei­tens des Vati­kans kei­ner­lei Ein­schrän­kun­gen zu hören sind. Im Gegen­teil.
    -
    Die Kir­che ver­mit­telt in den letz­ten Jah­ren den Ein­druck, dass der Islam ledig­lich eine ande­re Les­art (eine Art Sek­te) des christl. Glau­bens sei, was durch päpstl. Küs­sen des Korans noch ver­stärkt wur­de. Es ist daher nicht zu erwar­ten, dass sei­tens der Kir­che ein Auf­schrei erfolgt, wenn Mus­li­me Orte, die mus­li­misch als „christ­lich sym­bol­träch­tig“ erach­tet wer­den, in Beschlag neh­men.
    War­um soll­te man sei­tens der Kir­che eine „mus­lim. christl. Sek­te“ davon abhal­ten, am Kolos­se­um zu beten? Statt­des­sen ver­legt man sich sei­tens der Kir­che kon­se­quent dar­auf, dass die Ver­ei­ni­gung aller Reli­gio­nen anzu­stre­ben sei. Und so freut man sich (kir­chen­kon­form fol­ge­rich­tig), dass Mus­li­me sogar bereit sei­en, christl. Kir­chen und Orte auf­zu­su­chen.
    -
    Eben­falls meint man poli­tisch und kirch­lich aktu­ell, dass krie­ge­ri­sche Atten­tä­ter, die dro­hen, wie in den mus­lim Schrif­ten gefor­dert, nach Kon­stan­ti­no­pel auch Rom ein­zu­neh­men, ledig­lich eini­ge irre Kri­mi­nel­le dar­stel­len, von denen sich mus­lim. Ita­lie­ner distan­zie­ren wür­den.
    -
    Unter die­sen polit.- und kirchl. Vor­aus­set­zun­gen ist der­zeit, solan­ge kein Para­dig­men­wech­sel der Mei­nun­gen dazu statt­fin­det, nicht zu erwar­ten, dass der mus­lim. Expan­si­on Ein­halt gebo­ten wird.

    • Lei­der ist es so. Wir befin­den uns in der Zeit der größ­ten Chri­sten­ver­fol­gung und wer sagt, dass der moham­me­da­ni­sche Allah der drei­fal­ti­ge Gott ist, ist ein Ver­fol­ger.
      Nostra aeta­te muss kor­ri­giert wer­den. Die katho­li­sche Kir­che hat immer in gro­ßen Zeit­räu­men gedacht, gehan­delt, ver­ur­teilt oder dog­ma­tisch fest­ge­legt. Die­se Zeit gibt es jetzt nicht mehr.

      • @bellis: Die Aus­sa­ge in nostra aeta­te : „Mit Hoch­ach­tung betrach­tet die Kir­che auch die Mus­lim, die den allei­ni­gen Gott anbe­ten, den leben­di­gen und in sich sei­en­den, barm­her­zi­gen und all­mäch­ti­gen, den Schöp­fer Him­mels und der Erde (5), der zu den Men­schen gespro­chen hat“ die­se Aus­sa­ge impli­ziert ein fal­sches Bild und rela­ti­viert durch Ver­kür­zung und Aus­las­sung
        die Got­tes­vor­stel­lun­gen. Die Barm­her­zig­keit von Allah´s Lie­be bezieht sich nur auf die Anhän­ger und zwar, weil er Anhän­ger Allah´s ist und nicht auf alle Men­schen, weil sie Mensch und Eben­bild Got­tes sind. Die­se Aus­sa­ge ver­kürzt des­halb, weil sie ver­schweigt, dass der drei­ni­ge Gott an den wir Chri­sten glau­ben sei­nem Wort immer treu ist, auch, wenn der Mensch untreu ist. Dass sei­ne Zusa­ge in Ewig­keit gilt, der­weil Allah nicht ein­mal an sein eige­nes Wort gebun­den ist. Er ist frei sein Wort zu bre­chen. (Regens­bu­g­er Rede von Papst Bene­dikt XVI). Kon­kret: Allah ist ein Kon­strukt, dass mensch­li­chen Hirn und sei­nen Wün­schen ent­sprun­gen ist, Die­se Eigen­schaft zeich­net allen­falls einen all­mäch­ti­gen Dik­ta­tor aus, aber kei­nen voll­kom­me­nen Gott.

Kommentare sind deaktiviert.