Kolosseum und Konstantinsbogen: Symbol des christlichen Martyriums und der Konstantinischen Wende. Nun wollen Muslime ihr Freitagsgebet dort abhalten. Anlaß ist das diesjährige Opferfest. Islamische Überlagerung des Christentums und Verdrängung?
Christenverfolgung

Muslime „wollen“ das Kolosseum, Zeugnis des christlichen Martyriums, für ihr Freitagsgebet

(Rom) Am 31. August beginnt das isla­mi­sche Opfer­fest 2017, das bis zum 4. Sep­tem­ber dau­ern wird.  Die mus­li­mi­sche Gemein­schaft von Rom will das Fest am berühm­ten Kolos­se­um fei­ern. Die Rui­ne ist nicht nur eines der bekann­te­sten Wahr­zei­chen der Stadt und Aus­druck der hoch­ent­wickel­ten Bau­kunst der anti­ken Römer, son­dern vor allem das Sym­bol des früh­christ­li­chen Mar­ty­ri­ums.

Via Crucis am Kolosseum: Die Meditationen 2017 stammen von Anne-Marie Pelletier
Genderideologie

Autorin der Kreuzweg-Meditationen des Papstes war Teilnehmerin des „Illuminaten“-Treffens von 2015

(Rom) Die dies­jäh­ri­gen Kar­­frei­­tags-Medi­­­ta­­ti­o­­nen beim Kreuz­weg des Pap­stes, der tra­di­tio­nell am Kolos­se­um in Rom statt­fin­det, stam­men von der fran­zö­si­schen Theo­lo­gin Anne-Marie Pel­le­tier. Die bekann­te Alt­te­sta­ment­le­rin vom Insti­tut Euro­péen des Sci­en­ces des Reli­gi­ons (IESR) in Paris ist kei­ne Unbe­kann­te.