Papst Franziskus kniete bei der Passionsgeschichte nieder

Papst Franziskus kniend
Papst Franziskus kniend: Passionsgeschichte am Palmsonntag in Rom

(Rom) Am Palm­sonn­tag zele­brier­te Papst Fran­zis­kus auf dem Peters­platz in Rom die Hei­li­ge Lit­ur­gie der Palm­wei­he und die Hei­li­ge Mes­se — und knie­te nie­der.

Als die Pas­si­ons­ge­schich­te vor­ge­tra­gen wur­de, und es hieß: „Jesus aber schrie laut auf. Dann hauch­te er den Geist aus“, knie­ten alle nie­der im Geden­ken an den Erlö­ser­tod Jesu Chri­sti. Auch Papst Fran­zis­kus knie­te auf einem für ihn bereit­ge­stell­ten Knie­sche­mel nie­der.

Dies soll berich­tet wer­den, weil das feh­len­de Knien des amtie­ren­den Pap­stes vor dem Aller­hei­lig­sten jüngst mit Blick auf den bevor­ste­hen­den Grün­don­ners­tag in eini­gen Bei­trä­gen the­ma­ti­siert wur­de. Das Knien im Geden­ken an den Kreu­zesto­des Chri­sti ist eine tie­fe Ehr­er­bie­tung. Das Knien vor der Real­prä­senz Jesu Chri­sti im Altarsa­kra­ment und als höch­ste äuße­re Aus­drucks­form in der Anbe­tung des aus­ge­setz­ten Aller­hei­lig­sten ist noch ein­mal eine ande­re Stu­fe der Ver­eh­rung.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: CTV (Screen­shot)

8 Kommentare

  1. Ich regi­strie­re die Knie­beu­ge mit Erleich­te­rung und hof­fe auf wei­te­re Zei­chen­set­zun­gen die­ser Art.

  2. Schon trau­rig, wenn das eine Schlag­zei­le wert ist… Dem­nächst heißt es: „Sen­sa­ti­on: Papst ist doch katho­lisch!!!“

  3. Ob dem Papst die Kri­ti­ken an den feh­len­den Knie­beu­gen an den Ner­ven zerr­ten und er des­halb bei der Pas­si­ons­ge­schich­te knie­te?
    Man könn­te des­halb erleich­tert sein, oder doch nicht?
    Er kann es also. Aber um so schlim­mer die Tat­sa­che, dass er bis­lang in der Regel bei der Aus­set­zung des Aller­hei­lig­sten oder bei der Hei­li­gen Wand­lung nicht knie­te und kei­ne Knie­beu­ge voll­zog, obwohl es ihm mög­lich war.

  4. Ortho­pä­disch gese­hen ist es ein Unter­schied zu knien oder eine Knie­beu­ge zu voll­zie­hen. Auf die­sem Foto sieht man ein­deu­tig, dass ihm selbst das abge­stüt­ze Knien jeden­fallls sehr schwer mög­lich ist. Ich fin­de es sehr heuch­le­risch, das so zu beob­ach­ten und bin wei­ter­hin über­zeugt, dass er neu­lich bei sei­ner Besu­chung beim Aller­hei­lig­sten nur ver­ges­sen hat, das wei­ße Schei­tel­käpp­chen abzu­neh­men.

    Im Mit­tel­al­ter galt die Kmie­beu­ge als weni­ger ehr­fürch­tig als die tie­fe Ver­nei­gung des Ober­kör­pers, weil bei der Knie­beu­ge das Haupt erho­ben bleibt und man den- oder dasjenige(n) anschaut, vor dem man die Knie­beu­ge macht.

  5. P. Fran­zis­kus hat sich heu­te am San­to vener­di (Kar­frei­tag) sogar auf den Boden gelegt (wie lit­ur­gisch vor­ge­se­hen).
    Was nicht zu ver­ste­hen ist: war­um kniet er nicht bei der Wand­lung? Ist das immer­wäh­ren­de rea­le Kreu­zes­op­fer in der Hl. Mes­se weni­ger als das Gedächt­nis des­sel­ben?

    • Lie­ber Loren­zo, das ist doch ganz klar, weil in dem unse­li­gen NOM die hl. Mes­se zum Her­ren­mahl her­ab­ge­wür­digt wur­de.
      Es ist der Respekt vor dem Kreu­zes­op­fer ver­lo­ren gegan­gen.
      Außer­dem den­ke ich ist Fran­zis­kus kein all­zu gro­ßer Theo­lo­ge, dem das set­zen Lit­ur­gi­scher Zei­chen noch wich­tig ist.
      Das ist ihm alles suspekt, es widert ihn an, er hasst Tra­di­ti­on und Gebräu­che.
      Er ist ein Kind die­ser Welt und macht sich mit allen gemein, die auch so sind wie er!
      Das sind halt Sozia­li­sten, Athe­isten, moder­ne Kle­ri­ker und vie­le Kir­chen­fein­de wie Juden und Mos­lems.
      Das kann man bedau­ern oder nicht, aber es ist so.

Kommentare sind deaktiviert.