Verbrennt die Priester, lautet ein Mordaufruf, den Twitter nicht für beanstandenswert hielt.
Hintergrund

„Verbrennt die Priester“ – „Föten töten“

(Ber­lin) Ber­lins zuneh­mend Boden­haf­tung ver­lie­ren­der Regie­rungs­block aus CDU/CSU, SPD und Grü­nen – die einen regie­ren schon, die ande­ren ste­hen schon bereit dafür – will 2021 mehr als eine Mil­li­ar­de Euro (woher neh­men sie nur all das vie­le Geld, aus ihrem Porte­mon­naie bestimmt nicht) für den „Kampf gegen rechts“ aus­ge­ben. Auch Die Lin­ke freut sich dar­über.

Dominik Kardinal Duka, der Erzbischof von Prag, wurde Opfer der Twitter-Zensoren.
Nachrichten

Twitter-Zensur gegen Kardinal Duka

(Prag) Zuerst wur­den die sozia­len Netz­wer­ke wie Face­book, Twit­ter et al. als „die“ der Demo­kra­tie ange­mes­se­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­men schlecht­hin geprie­sen. Sobald die Mas­sen ange­lockt waren, aber bei Wah­len ihre Kreuz­chen nicht mehr wunsch­ge­mäß mach­ten, schnapp­te die Fal­le zu. Die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­gi­gan­ten wur­den zu Zen­so­ren, die immer syste­ma­ti­sche­re Lösch­or­gi­en durch­füh­ren, um nicht erwünsch­te Mei­nun­gen mund­tot zu machen. Opfer

Die unabhängige Abgeordnete Emmanuelle Ménard, die als Katholikin keine Öko-Ersatzreligion braucht und kein totalitäres Regime will.
Hintergrund

Greta Thunberg kritisieren verboten

(Stock­holm) Gre­ta Thun­berg, die „hei­li­ge Gre­ta“, die „Wun­der­waf­fe der Grü­nen“, der „Cyborg des drit­ten Jahr­tau­sends“ (Michel Onfray), darf nicht kri­ti­siert wer­den. Andern­falls sperrt Twit­ter den Account.

Fake News Falschmeldung von Tod Benedikts XVI.
Nachrichten

Falschmeldung vom Tod Benedikts XVI.

(Rom) Fake News sind eine Rea­li­tät, wenn sie viel­leicht auch sel­te­ner dort anzu­tref­fen sind, wo sie der Main­stream behaup­tet. Eine jüng­ste Falsch­mel­dung betrifft Bene­dikt XVI. und ist zutiefst geschmacklos.

"Homo-Werbung" auf Vatikanseite. Die sich häufende Ambivalenz der Botschaft.
Genderideologie

(Versehentliche) Homo-Werbung auf Internetseite des Vatikans

(Rom) Der Ursprung des Dena­ri­us Sanc­ti Petri, bes­ser bekannt als Peters­pfen­nig, reicht bis ins 8. Jahr­hun­dert zurück. Die­se Spen­de, die um das Hoch­fest der Apo­stel­für­sten Petrus und Pau­lus welt­weit bei der Kol­lek­te ein­ge­ho­ben wird, bringt die Ver­bun­den­heit der Gläu­bi­gen mit dem Stell­ver­tre­ter Chri­sti auf Erden zum Aus­druck. Der Peters­pfen­nig kann auch über die Inter­net­sei­te des

Kein Bild
Nachrichten

Facebook, Twitter, Microsoft, Youtube schaffen globale Datenbank zur Terrorismus-Bekämpfung im Internet

(Washing­ton) Die „Gro­ßen“ im Bereich der sozia­len Netz­wer­ke — Face­book, Micro­soft, You­tube und Twit­ter — schaf­fen eine gemein­sa­me digi­ta­le Daten­bank, samt Fotos und Vide­os, ter­ro­ri­sti­scher Inhal­te. Damit soll nach Anga­ben der Unter­neh­men Dschi­had-Pro­­­pa­­gan­­da auf ihren Inter­net­platt­for­men schnel­ler erkannt und gelöscht wer­den kön­nen. Die Inter­net­rie­sen wol­len damit einen Bei­trag zur inter­na­tio­na­len Ter­ro­ris­mus­be­kämp­fung lei­sten. Die ent­spre­chen­de Auf­for­de­rung