Christentum: Utopie und Realität
Forum

Christentum: Utopie und Realität

von End­re A. Bár­d­os­sy Der Ver­dacht, daß Uto­pien & Ideo­lo­gien auch im Scho­ße des Chri­sten­tums, wäh­rend lan­ger Jahr­hun­der­te, wich­ti­ge Schlüs­sel­rol­len gespielt haben könn­ten, mag von tra­di­ti­ons­be­wuß­ten Chri­sten ent­täu­schend emp­fun­den wer­den. Unse­re Ver­gan­gen­heit war nicht immer so hoch­po­liert, wie wir das manch­mal erträu­men. Nach der Tei­lung West- und Ost­roms (395) stell­ten sogar her­aus­ra­gen­de Theo­lo­gen wie Augu­stin

Nicäa
Hintergrund

Die verborgene Basilika im See

(Anka­ra) 2014 wur­de im tür­ki­schen Iznik eine Basi­li­ka ent­deckt, bei der es sich zugleich um Über­re­ste des ein­sti­gen Som­mer­pa­la­stes des Kai­sers han­deln könn­te, in dem 325 nach Chri­stus das berühm­te Erste Kon­zil von Nicäa tagte.

Römischer Aquädukt: Wasserversorgung der Stadt Rom nicht mehr gewährleistet?
Nachrichten

Wasser in der Ewigen Stadt rationiert — Schuld sind der Klimawandel und Donald Trump?

(Rom) Die Ewi­ge Stadt stöhnt unter Was­ser­man­gel. Auch Pil­gern und Tou­ri­sten droht in der Stadt der Päp­ste in den kom­men­den Tagen eine unge­wöhn­li­che Über­ra­schung. In den ver­gan­ge­nen Mona­ten hat es in Mit­tel­ita­li­en wenig gereg­net. Nun wur­de der Was­ser­ver­brauch in Rom ratio­niert. Vom Gou­ver­neur der Regi­on Lati­um wur­de eine Unter­bre­chung der Was­ser­ver­sor­gung ange­ord­net. Zu unter­schied­li­chen Zei­ten

Völkerwanderung - Warum ging das Römische Reich im Westen zugrunde? "Durch die Masseneinwanderung", so der Historiker Alessandro Barbero.
Forum

Warum ging das Römische Reich zugrunde? Wegen der Masseneinwanderung

(Rom) Der ita­lie­ni­sche Histo­ri­ker Ales­san­dro Bar­be­ro, Pro­fes­sor für Geschich­te des Mit­tel­al­ters an der Uni­ver­si­tät Pie­mon­te Ori­en­ta­le, erklärt in knapp 60 Sekun­den, war­um es zum Unter­gang des Römi­schen Rei­ches kam. Das Video ist Teil der Sen­dung „Ulis­se“, die vom staat­li­chen Fern­seh­sen­der RAI 3 am 8. Okto­ber 2016 aus­ge­strahlt wurde.

Tom Hollands Sinneswandel in Sachen Christentum und seine Abrechnung mit der Aufklärung.
Forum

Tom Holland: „Warum ich mich über das Christentum geirrt habe“

(Lon­don) Am 14. Sep­tem­ber 2016 ver­öf­fent­lich­te der New Sta­tes­man, eine links­ge­rich­te­te bri­ti­sche Wochen­zei­tung, einen Auf­satz von Tom Hol­land, einem nicht nur in Groß­bri­tan­ni­en beach­te­ten Histo­ri­ker und Roman­au­tor. Sei­ne Bücher wer­den von der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung eben­so bespro­chen wie von der Neu­en Zür­cher Zei­tung. 2012 hat­te Hol­land für den Sen­der Chan­nel 4 den Doku­men­tar­film Islam: The

Thomas Cole: Die Zerstörung des Römischen Reiches, 1836
Buchbesprechungen

Kinderlosigkeit, Steuern, Einwanderung: Warum wir wie das Römische Reich enden werden

(Mai­land) Mit dem Unter­gang des West­rö­mi­schen Rei­ches befaßt sich ein 2014 ver­öf­fent­lich­tes, vor drei Wochen in Frank­reich auch als Taschen­buch her­aus­ge­ge­be­nes Werk von Michel De Jaeg­he­re. Eine Buch­be­spre­chung ver­faß­te der bekann­te katho­li­sche Jurist und Sozio­lo­ge Mas­si­mo Intro­vi­g­ne, der 2011 OSZE-Reprä­­sen­­tant gegen die Dis­kri­mi­nie­rung und Ver­fol­gung von Chri­sten und ande­rer Reli­gio­nen war. Buch­be­spre­chung von Mas­si­mo Intro­vi­g­ne Man