Generalaudienz/ Katechese

„Die Einheit zu erlangen, ist vorrangig eine Gnade

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  in die­sen Tagen bege­hen wir die Gebets­wo­che für die Ein­heit der Chri­sten. Daher wid­me ich die heu­ti­ge Kate­che­se die­sem The­ma. Jesus selbst bat am Vor­abend vor sei­ner Pas­si­on sei­nen Vater um die Ein­heit all derer, die zu ihm gehö­ren: „Alle sol­len eins sein“ (Joh 17,21).

Franziskus Generalaudienz Mittwochskatechese
Generalaudienz/ Katechese

„Jesus preist den Vater, weil dieser die Unmündigen in besonderer Weise liebt“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  heu­te wol­len wir über das Lob­ge­bet nach­den­ken. Im Mat­thä­us­evan­ge­li­um fin­den wir einen Lob­preis Jesu auf den Vater, der sich den Unmün­di­gen offen­bart (vgl. 11,25). Es über­rascht, dass der Herr die­sen Jubel in einem Moment anstimmt, da er in sei­ner Ver­kün­di­gung auf Ableh­nung stößt. 

Generalaudienz/ Katechese

„Manchmal tun Menschen sich schwer mit dem Danken“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  im Rah­men unse­rer Kate­che­sen zum The­ma des Gebets blicken wir heu­te auf das Dank­ge­bet. Manch­mal tun Men­schen sich schwer mit dem Dan­ken, weil sie mei­nen, sie hät­ten sozu­sa­gen ein Anrecht auf das Gute, das ihnen wider­fährt. Vie­le jedoch gelan­gen zu der ent­schei­den­den Erkennt­nis, dass letzt­lich alles Geschenk, ja Gna­de ist. Ehe

Generalaudienz/ Katechese

„Zunächst geht es um das Streben nach dem Reich Gottes“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern, in unse­ren Kate­che­sen über das Gebet befas­sen wir uns heu­te mit dem Bitt­ge­bet. Im Vater­un­ser nann­te Jesus den Jün­gern die wich­tig­sten Bit­ten, mit denen sie sich in kind­li­chem Ver­trau­en an den himm­li­schen Vater wen­den sol­len: Zunächst geht es um das Stre­ben nach dem Reich Got­tes und um alles, was not­wen­dig ist,

Papst franziskus Generalaudienz 02122020
Generalaudienz/ Katechese

„Gottes Liebe bleibt“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  heu­te wol­len wir uns einer wei­te­ren wesent­li­chen Dimen­si­on des Gebe­tes wid­men: dem Segen. Schon in der Gene­sis seg­net Gott das Werk sei­ner Hän­de. Auch als der Mensch sich dann von Gott ent­fernt und ent­frem­det, kann nichts das Gute aus­lö­schen, das Gott in sei­ne Schöp­fung hin­ein­ge­legt hat. 

Generalaudienz/ Katechese

„Durch das Gebet und die Sakramente kann der Heilige Geist in den Herzen der Christen wirken“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  das gemein­schaft­li­che Gebet gibt den Takt für die ersten Schrit­te der jun­gen Kir­che vor. Die Apo­stel­ge­schich­te berich­tet, dass die ersten Chri­sten in Jeru­sa­lem an der Leh­re der Apo­stel, an der Gemein­schaft, am Bre­chen des Bro­tes und an den Gebe­ten festhielten. 

Papst Franziskus Generalaudienz 181120202
Generalaudienz/ Katechese

„Im Gebet empfängt sie die Botschaft des Engels Gabriel und spricht ihr ‚Fiat‘ zum Willen Gottes“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  in unse­ren Kate­che­sen über das Gebet schau­en wir heu­te auf die Jung­frau Maria als beten­de Frau. Wir dür­fen uns vor­stel­len, wie das jun­ge Mäd­chen von Naza­ret in der Samm­lung der Stil­le in bestän­di­gem Dia­log mit Gott steht. Durch ihre demü­ti­ge Ver­füg­bar­keit gegen­über dem Herrn berei­tet Maria die Heil­s­er­eig­nis­se mit vor. 

Generalaudienz vom 11. November 2020
Generalaudienz/ Katechese

„Jesus stand in einem stetigen Dialog mit dem Vater“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern, in der Rei­he der Kate­che­sen über das Gebet wid­men wir uns heu­te einer wich­ti­gen Eigen­schaft für ein frucht­ba­res Beten: der Beharrlichkeit. 

Die vorerst letzte öffentliche Corona-Generalaudienz am 28. Oktober 2020.
Nachrichten

Papst Franziskus begibt sich in den zweiten „Lockdown“

(Rom) Papst Fran­zis­kus begibt sich wie­der in die selbst auf­er­leg­te Qua­ran­tä­ne. Wie das vati­ka­ni­sche Pres­se­amt bekannt­gab, war die öffent­li­che Gene­ral­au­di­enz vom 28. Okto­ber auch schon wie­der die letz­te. Ab 4. Novem­ber fin­den sie nur mehr vir­tu­ell als Video­über­tra­gung statt. Damit beginnt der zwei­te päpst­li­che „Lock­down“ des Jahres.

Generalaudienz/ Katechese

„Wir sind als getaufte Kinder Gottes würdig, in das Gebet Jesu einzutreten“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  das öffent­li­che Wir­ken Jesu beginnt mit sei­ner Tau­fe im Jor­dan. Bei die­sem Ereig­nis hat­te sich das Volk zum Gebet und zur Buße ver­sam­melt, alle erhoff­ten sich von der Tau­fe durch Johan­nes die Ver­ge­bung der Sünden.