„Ich kann immer noch nicht“ – Der Gesundheitszustand von Papst Franziskus

Die verlesenen Texte


Wie am Beginn, so auch am Ende seines Pontifikats zeigt sich Franziskus als Jesuit mit weißem Gewand.
Wie am Beginn, so auch am Ende seines Pontifikats zeigt sich Franziskus als Jesuit mit weißem Gewand.

(Rom) Papst Fran­zis­kus läßt wei­ter­hin sei­ne Reden von einem Mit­ar­bei­ter vor­tra­gen. So geschah es auch gestern bei der Gene­ral­au­di­enz in Rom. Die Kate­che­se, die Fran­zis­kus vor­be­rei­tet hat­te, wur­de von dem Prie­ster Pier­lui­gi Giro­li verlesen.

Anzei­ge

Fran­zis­kus erklär­te dazu, daß er wegen „der Grip­pe“, an der er seit Febru­ar lei­det, „noch nicht“ in der Lage sei, die Anspra­che sel­ber zu lesen.

Wört­lich sag­te Fran­zis­kus auf dem Peters­platz: „Ich kann immer noch nicht“, und über­gab das Wort an sei­nen Mitarbeiter.

Der aus Mai­land stam­men­de P. Pier­lui­gi Giro­li gehört dem Ros­mi­nia­ner­or­den (Insti­tu­tum Cari­ta­tis) an. Er dien­te wäh­rend sei­ner Aus­bil­dung in Rom vie­le Jah­re als Kan­tor im Peters­dom. P. Giro­li trug bereits in den ver­gan­ge­nen Wochen die Mitt­wochs­ka­te­che­se für Papst Fran­zis­kus vor.

Auf in sei­ner gest­ri­gen Kate­che­se, wie schon in den vor­he­ri­gen, sprach Fran­zis­kus über Laster und Tugen­den, kon­kret über die Tugend der Klug­heit, die dem Men­schen hilft, so der Papst, „den rich­ti­gen Weg zu wäh­len“. Er wer­de zwar wei­ter­hin Feh­ler machen, weil er ein Mensch ist, doch hel­fe ihm die Klug­heit, „gro­ße Feh­ler vermeiden“.

„Ich habe den Mon­si­gno­re gebe­ten, sie zu ver­le­sen, weil ich sie noch nicht lesen kann“, so Fran­zis­kus, der mit dem Papa­mo­bil über den Peters­platz fuhr, um die anwe­sen­den Gläu­bi­gen zu grüßen.

In den ver­gan­ge­nen mehr als drei Wochen las Fran­zis­kus nur ein­mal, am 8. März, sei­ne Rede selbst.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Vati​can​.va (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

1 Kommentar

  1. Es wür­de mich nicht erstau­nen, wenn der Papst frü­her oder spä­ter nach den Wah­len in den USA ster­ben wür­de und ein neu­er, viel­leicht noch schlim­me­rer Papst gewählt wer­den würde.
    Denn alles hängt irgend­wie zusammen.
    Natür­lich kann ich mich täu­schen, aber nichts ist unmög­lich auch bei Gott nicht.
    Der Welt­kom­mu­nis­mus kommt wie die Mut­ter­got­tes in Fati­ma gesagt hat.
    Die ersten Anfän­ge sieht man in Deutsch­land und auch in ande­ren Ländern.
    Aus leni­ni­sti­scher Sicht sol­len die Reli­gi­on, das Pri­vat­ei­gen­tum und die Fami­lie an der Wur­zel aus­ge­rot­tet werden
    Und das sieht man deut­lich in Deutschland.
    Es wird immer schlimmer.

Kommentare sind deaktiviert.