Israel, Nationalstaat der Juden
Nachrichten

„Große Sorge“ wegen jüdischem Nationalstaatsgesetz

(Jeru­sa­lem) Als „gro­ße Sor­ge“ bezeich­ne­te das Latei­ni­sche Patri­ar­chat von Jeru­sa­lem das neue israe­li­sche Staats­ge­setz, mit dem Isra­el zum jüdi­schen Natio­nal­staat erklärt wur­de. Das Patri­ar­chat, die höch­ste kirch­li­che Auto­ri­tät der latei­ni­schen Chri­sten des Hei­li­gen Lan­des, sieht im Gesetz eine Dis­kri­mi­nie­rung der nicht-jüdi­­schen Bevöl­ke­rung, dar­un­ter auch der Chri­sten des Lan­des.

Burkini
Nachrichten

Belgische Richter kippen Burkini-Verbot

(Brüs­sel) Ein Gericht in Gent in Flan­dern (Bel­gi­en) hat ent­schie­den: Mus­li­mi­sche Frau­en dür­fen im Bur­ki­ni in öffent­li­che Schwimm­bän­der, und hob ein ent­spre­chen­des Ver­bot auf.

Homosexualität
Genderideologie

„Wir sind die wirklich Diskriminierten“

(Rom) Der Fami­li­en­mi­ni­ster der neu­en ita­lie­ni­schen Regie­rung, Loren­zo Fon­ta­na, ein tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ner Katho­lik, wur­de gleich nach sei­ner Ange­lo­bung von Regie­rungs­geg­nern und Homo-Lob­­by als „homo­phob“ und „Faschist“ beschimpft, weil er sich gegen die „Homo-Ehe“ und für die Stär­kung der natür­li­chen Fami­lie aus­ge­spro­chen hat­te. Bereits 2004 wur­de Roc­co But­tiglio­ne, damals ita­lie­ni­scher Euro­pa­mi­ni­ster, wegen sei­ner katho­li­schen Hal­tung zu Homo­se­xua­li­tät

Jemandem, der Hilfe braucht, Zugang zur Hilfe zu untersagen, ist fahrlässig und diskriminierend gegenüber den betroffnenen Patienten und gegenüber der Allgemeinheit
Christenverfolgung

Malta diskriminiert Homosexuelle, die nicht mehr homosexuell sein wollen

(Val­let­ta)  Wer auf Mal­ta nicht mehr homo­se­xu­ell sein will, wird gesetz­lich dis­kri­mi­niert. Homo­se­xua­li­tät wur­de per Gesetz zur Ein­bahn­stra­ße und fak­tisch zur höch­sten Form der Sexua­li­tät erklärt. Die sozia­li­stisch regier­te klei­ne Insel­re­pu­blik im Mit­tel­meer ist der erste Staat, in dem die soge­nann­ten Repa­ra­tiv­the­ra­pien ver­bo­ten und unter Stra­fe gestellt wur­den.