Wie der Sekretär der Päpstlichen Kinderschutzkommission von seiner Entlassung erfuhr

Wenig zivilisierte Umgangsformen

Päpstliche Kinderschutkommission: ganz rechts im Bild Msgr. Robert Oliver.
Päpstliche Kinderschutzkommission: ganz rechts im Bild Msgr. Robert Oliver.

(Rom) Am 24. März gab der Hei­li­ge Stuhl bekannt, daß Papst Fran­zis­kus die Amts­zeit der 15 Mit­glie­der der Päpst­li­chen Kin­der­schutz­kom­mis­si­on um wei­te­re drei Jah­re ver­län­gert und neue Mit­glie­der ernannt hat­te. Zu den Neu­ernann­ten gehört der chi­le­ni­sche Jour­na­list, Homo­se­xu­el­le und Homo-Akti­vist Juan Car­los Cruz, der in sei­ner Jugend Opfer des homo­se­xu­el­len Miß­brauchs von Fer­nan­do Kara­di­ma gewor­den war. Ein Detail blieb aber unbeachtet.

Im vati­ka­ni­schen Tages­bul­le­tin fand sich kei­ne Erwäh­nung, ob auch der Vor­sit­zen­de Kar­di­nal Sean O’Mal­ley, Erz­bi­schof von Bos­ton, und der Sekre­tär der Kom­mis­si­on, der US-ame­ri­ka­ni­sche Prie­ster und Kir­chen­recht­ler Msgr. Robert Oli­ver, in ihren Ämtern bestä­tigt wur­den. Oli­ver ist Prie­ster des Erz­bis­tums Bos­ton. 2012 hat­te ihn Papst Bene­dikt XVI. als Nach­fol­ger von Erz­bi­schof Charles Sci­clu­na, heu­te Erz­bi­schof von Mal­ta, als Pro­mo­tor Ius­ti­tiae an die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on beru­fen. Als sol­cher war er für die Ver­fol­gung beson­ders schwer­wie­gen­der Taten von Kle­ri­kern, dar­un­ter die sexu­el­len Miß­brauchs­fäl­le, zustän­dig. Das prä­de­sti­nier­te ihn für das Amt in der Kin­der­schutz­kom­mis­si­on, wo ihn Kar­di­nal O’Mal­ley als erfah­re­nen Juri­sten an sei­ner Sei­te haben wollte.

Ledig­lich The Irish Catho­lic fiel die­se Nicht-Erwäh­nung auf. Dadurch wur­den auch ande­re auf­merk­sam. Die Catho­lic News Agen­cy kon­tak­tier­te Msgr. Oli­ver, der ihr erzähl­te, wie er vom Ende sei­ner Amts­zeit auf eine Art und Wei­se erfah­ren muß­te, die nicht zu den zivi­li­sier­te­sten gehört. Am 6. April berich­te­te CNA darüber.

Msgr. Oli­ver war seit der Grün­dung der Päpst­li­chen Kin­der­schutz­kom­mis­si­on im Jahr 2014 deren Sekre­tär gewe­sen. Von sei­ner Ent­las­sung hör­te er erst­mals von Jour­na­li­sten, die ihn anrie­fen, als er gera­de sein Flug­zeug bestei­gen woll­te, um die Oster­fest­ta­ge in Bos­ton zu verbringen.

„Wir woll­ten gera­de in das Flug­zeug stei­gen, als mein Tele­fon klin­gel­te und mich meh­re­re Medi­en­ver­tre­ter frag­ten, war­um der Vati­kan ange­kün­digt habe, daß mein Dienst beim Hei­li­gen Stuhl endet.“

Der Prie­ster wuß­te jedoch nichts davon. Sei­ne Vor­ge­setz­ten in Rom hat­ten es ver­säumt, ihn dar­über zu infor­mie­ren. In Bos­ton ange­kom­men, kon­tak­tier­te er Kar­di­nal Sean O’Mal­ley, sei­nen Diö­ze­san­bi­schof und Vor­ge­setz­ten in der Kin­der­schutz­kom­mis­si­on, der ihm die Ent­las­sung bestätigte.

Kar­di­nal O’Mal­ley, der im vati­ka­ni­schen Tages­bul­le­tin des 24. März auch nicht erwähnt wur­de, wer­de wei­ter­hin Vor­sit­zen­der der Kom­mis­si­on blei­ben, wie das Erz­bis­tum Bos­ton betont.

Msgr. Oli­ver hin­ge­gen wird in sein Hei­mat­bis­tum zurück­keh­ren, wie er am 2. April in sei­ner Pre­digt in der Kathe­dra­le bekannt­gab, als Kar­di­nal O’Mal­ley dort die Kar­frei­tags­lit­ur­gie zelebrierte.

Noch wird er auf ver­schie­de­nen Inter­net­sei­ten als Sekre­tär der Kin­der­schutz­kom­mis­si­on geführt, da eine offi­zi­el­le Mit­tei­lung sei­ner Ent­las­sung fehlt, auch auf der eng­li­schen Sei­te der Kom­mis­si­on. Auf der Inter­net­sei­te des Hei­li­gen Stuhls wur­de die Sei­te mit den „Struk­tu­ren“ der Kom­mis­si­on deak­ti­viert. Auch die Inter­net­sei­te der Kin­der­schutz­kom­mis­si­on ist im Augen­blick nicht zugänglich.

Die aktu­el­le Zwi­schen­bi­lanz lau­te­te: Msgr. Oli­ver raus, Juan Car­los Cruz rein.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Vatican.va (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Päpst­li­che Aka­de­mien und Kom­mis­sio­nen wer­den offen­sicht­lich im Stil­len, so still, dass noch nicht ein­mal Betrof­fe­ne per­sön­lich infor­miert wer­den, ent­leert und umge­volkt — Per­so­nen der Neu­en Welt­ord­nung mit ihrer Welteinheits„kirche“ pas­send hinein.
    Auf Lebens­zeit Beru­fe­ne hat es auch schon erwischt, da war ja Kar­di­nal Mül­ler auf sei­ner befri­ste­ten Stel­le direkt eine Aus­nah­me, er hat es noch per­söhn­lich erfah­ren, ob aber zivilisiert?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*