50 Jahre Handkommunion – eine verheerende Bilanz

Instruktion Memoriale Domini von 1969



50 Jahre Handkommunion in der katholischen Kirche
50 Jahre Handkommunion in der katholischen Kirche

(Rom) Vor 50 Jahren wurde die Praxis der Handkommunion in der katholischen Kirche offiziell erlaubt. Zum Jahresschluß ein Rückblick auf eine Praxis mit verheerender Wirkung. Eingeführt wurde sie ohne Not, obwohl der Papst, der sie gewährte, selbst Bedenken äußerte, die sich auf schwerwiegendere Weise bestätigten, als er es sich ausmalen konnte. Warum dem so war, ist schnell erklärt: Man folgte dem falschen historischen Beispiel.

Historisch lassen sich verschiedene Formen der Kommunionspendung nachweisen, doch setzte sich schon in der Zeit der Kirchenväter sowohl in der Westkirche als auch in der Ostkirche eine – unterschiedliche – Praxis der Mundkommunion durch, die im Frühmittelalter jede Form der Handkommunion verdrängte. Dies geschah jeweils aus Gründen der anbetenden Ehrfurcht für die Realpräsenz Jesu Christi.

Grundsätzliche Voraussetzung für den Kommunionempfang ist der Stand der Gnade, was Beichte und Sündenvergebung verlangt. Die Erwähnung sollte überflüssig sein, ist sie aber nicht. Viele Katholiken wissen nicht mehr darum und können auch mit dem Begriff „Stand der Gnade“ wenig anfangen – und das hat nicht zuletzt mit der geänderten Kommunionpraxis zu tun.

Zwinglis Kampf gegen den Glauben an die Realpräsenz

Huldreich Zwingli, der Begründer der sogenannten Reformierten Kirche, deren Anhänger seit Johannes Calvin auch Calvinisten (Kalvinisten) genannt werden, leugnete im 16. Jahrhundert die Realpräsenz Christi in der heiligen Eucharistie. Sein Fanatismus drängte ihn, den Glauben an die Realpräsenz den Menschen austreiben zu wollen. 1525 ordnete er an, daß erst nach der Wandlung zum Vater unser gekniet werden sollte. So hielten es auch seine Nachfolger. Zwingli führte die stehende Handkommunion ein, um jeden Zweifel zu beseitigen, daß „ein Stück Brot“ angebetet werde.

Das reformierte Patriziat, das kurz darauf in den Niederlanden die Macht an sich gerissen hatte, und die katholische, in einigen Gegenden lutherische Bevölkerungsmehrheit unterdrückte, erließ im Zuge seiner Verfolgung der katholischen Kirche, aber auch der Lutheraner ausdrückliche Verbote gegen die kniende Mundkommunion.

Just die Praxis der Häresiarchen Zwingli und Calvin, die die Realpräsenz Jesu Christi in der heiligen Eucharistie nicht nur leugneten, sondern bekämpften, wurde nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der katholischen Kirche eingeführt. Dies geschah im offenen Widerspruch zur fast zweitausendjährigen Tradition, die in ihrer historischen Entwicklung eben gerade die anfangs noch vorhandenen Formen der Handkommunion verworfen hatte, als sich das tiefere Verständnis der Eucharistie entfaltete.

Diese calvinistische Praxis in der katholischen Kirche setzte nicht von ungefähr in den Niederlanden ein und schwappte von dort in die Bundesrepublik Deutschland über. Der Sprung in die ebenfalls stark reformiert geprägte Schweiz war ebenso absehbar wie die weitere Ausbreitung im ganzen deutschen Sprachraum. Der Holländische Katechismus von 1966, im Auftrag der niederländischen Bischöfe erarbeitet und mit der Druckerlaubnis von Kardinal Bernardus Alfrink veröffentlicht, hatte sich sogar in der Leugnung der Realpräsenz der Lehre von Zwingli und Calvin angenähert.

Derselbe deutsche Sprachraum hatte in den Jahren zuvor im progressiven Sinn bereits maßgeblichen Einfluß auf das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) genommen und „alternativen“ Theologien die Türen geöffnet.

Einführung trotz erkannter Gefahren

Obwohl Papst Paul VI. in der Instruktion Memoriale Domini von 1969 vor Gefahren warnte, erteilte er den Bischofskonferenzen die Erlaubnis, die nur mehr durch liturgischen Archäologismus feststellbaren einstigen Formen der Handkommunion in ihren Gebieten zu gewähren. Vor einem solchen Archäologismus hatte noch Pius XII. gewarnt.

Im deutschen Sprachraum wurde sofort von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Ebenso in Ländern, deren tonangebende Bischöfe unter deutschem Einfluß standen, wie die Erzbischöfe von Montevideo in Uruguay. So führten die Bischofskonferenzen von Uruguay und Bolivien bereits 1969 die Handkommunion ein. 1971 auch Paraguay. Andere Länder folgten erst später: Spanien 1976, die USA 1977, die Philippinen 1989, Kolumbien 1991, Venezuela 1993, Polen erst 2005. In Argentinien, der Heimat von Papst Franziskus, erlaubte die Bischofskonferenz im Mai 1996 die Handkommunion. Damals war Kardinal Quarracino Primas, Bergoglio sein bevorzugter Weihbischof, der ein Jahr später sein Erzbischof-Koadjutor und Nachfolger wurde.

Paul VI. führte damit jene „Dezentralisierung“ ein, die fast ein halbes Jahrhundert später zu einem Zauberwort des Pontifikats von Papst Franziskus wurde. Er selbst führt keine andere Praxis ein, erlaubt aber anderen – den Bischofskonferenzen –, eine andere Praxis einzuführen.

Paul VI. warnte zugleich vor Gefahren, die mit der Einführung der Handkommunion verbunden sein könnten. Konkret nannte er:

  • Sakramentenschändung,
  • Ehrfurchtsverlust und
  • schleichende Verfälschung der Glaubenslehre über die heilige Eucharistie.

Dieser Widerspruch in der Haltung des damaligen Papstes läßt den Druck erahnen, der aus dem deutschen, besonders dem niederdeutschen Raum auf Rom ausgeübt wurde. Dort praktizierten Priester bereits den offenen Widerspruch. Diesen Ungehorsam wollte Paul VI. durch seine „Erleichterung“, so eine wohlwollende Deutung, über die Ortsbischöfe kanalisieren. Die Mittel, die er dafür wählte, erwiesen sich als nicht zielführend. Im Gegenteil. Sie legitimierten den Ungehorsam, der sich auch in anderen Bereichen zeigte, und machten den Widerspruch zur dominanten Praxis.

Man könnte auch von Kapitulation sprechen.

Zwinglis und Calvins Saat geht erneut auf

Das Verständnis des Altarsakraments, Paul VI. hatte davor gewarnt, erlebte durch die geänderte Körperhaltung einen radikalen Wandel. Folgt man den Ausführungen des Kirchenrechtlers Georg May, war dies von den Rebellen auch so gewollt, da in den Niederlanden der Glauben zahlreicher Priester an die Realpräsenz bereits erschüttert war.

Aus der Eucharistie wurde ein Mahl, neuerdings plastisch in Szene gesetzt durch die Mode, Kirchen als Restaurants und Mensen zur Armenausspeisung, für Weihnachtsessen oder auch päpstliche Festbankette mit Migranten und Häftlingen zu gebrauchen und zu mißbrauchen. Das Gemeinschaftsmahl verdrängt die Realpräsenz Jesu Christi. Letztere Entwicklung ist eine Erfindung der 1968 gegründeten Gemeinschaft von Sant’Egidio, die unter dem derzeitigen Pontifikat Auftrieb verspürt.

Rückblickend besteht kein begründeter Zweifel, daß die von Paul VI. ausgesprochenen, aber von ihm selbst offenbar nicht ausreichend ernstgenommenen Gefahren die Kirche erfaßten und sich in ihr wie ein Flächenbrand ausbreiteten. Dabei hilft auch die theoretisch richtige Feststellung nicht, daß die heilige Kommunion auch als Handkommunion ehrfürchtig und würdig empfangen werden kann. Die Realität zeigt, daß es sich dabei um einen abstrakten Diskurs handelt, da Verständnis und Handeln immer in einem konkreten Kontext erfolgen, und daß äußere Gesten daher nicht beliebig sein können, sondern in einer direkten Wechselwirkung mit der inneren Haltung stehen. Die Praxis zeigt, daß Zwinglis und Calvins Einführung der stehenden Handkommunion letztlich genau das zur Folge hat, was sie damit bezweckten. Das anbetende, ehrfürchtige Knien vor dem Allerheiligsten beim Kommunionempfang wurde von vielen Gläubigen – mit klerikaler Unterstützung – konsequent „weiterentwickelt“, indem heute vielfach auch während der Wandlung gestanden wird.

Der „mündige“ Christ kniet nicht, auch nicht vor Gott.

Ideologische Aufladung

Da die Kirche hierarchisch verfaßt ist, war der Praxiswandel nur durch eine Umerziehung des Volkes durch einen Teil des Klerus möglich, der wiederum durch die Unterstützung, zumindest ein Gewährenlassen von Bischöfen gedeckt war.

Die Befragung aller Bischöfe der Welt durch den Heiligen Stuhl, die bis zum März 1969 erfolgte, hatte eine deutliche Mehrheit gegen eine Änderung der überlieferten Praxis ergeben. Nur 26 Prozent der Bischöfe sprachen sich dafür aus, zusätzlich zur überlieferten Praxis der knienden Mundkommunion auch die stehende Handkommunion zu erlauben. Zusätzlich. An der überlieferten Praxis sollte sich nichts ändern.

Dennoch erlaubte Paul VI. die Handkommunion, die zwar nur „zusätzlich“ in Form eines Indults, also einer Ausnahme von der Regel, gewährt wurde, in Wirklichkeit aber die kniende Handkommunion in einigen Ländern schnell verdrängte. Die Bequemlichkeit vieler Kleriker unterstützte diese Entwicklung.

Einmal verdrängt wurde an vielen Orten ein umgekehrtes Verbot daraus. Wer die kniende Mundkommunion wünschte, also die eigentliche Form des Kommunionempfangs, dem wurde sie verweigert. Sie galten als „Störenfriede“ der neuen Einheitlichkeit. Mehr noch: Wer für die Handkommunion war, war in der neuen Lesart für das Konzil, wer an der Mundkommunion festhielt, war ein Konzilsgegner, und das war in den 70er und frühen 80er Jahren das schlimmste Schimpfwort, das in der katholischen Kirche denkbar war.

Marcel Clement schrieb im Oktober 1976 in der französischen Zeitschrift L’Homme Nouveau:

„Es schleicht sich mehr oder weniger die Vorstellung ein, daß der Laie, der die Handkommunion praktiziert, dem Konzil gehorche und der Laie, der die Mundkommunion praktiziert, ein Konzilsgegner sei. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt (…) Warum hat man so vielen Ordensfrauen und so vielen Laien die Handkommunion vorgeschrieben, um dem Konzil zu gehorchen? (…) Während doch Rom diese Praxis lediglich toleriert hat, um ein zu hartes Vorgehen gegen die Ungehorsamen zu vermeiden?“

Die Austreibung des Exorzismus

Zwingli hatte Beichte, Bann und Exorzismus „ausgetrieben“. Man kann ohne Übertreibung sagen, daß auch ab Ende der 1960er-Jahre den Gläubigen die kniende Mundkommunion regelrecht ausgetrieben wurde. Anders läßt sich die insistente „Katechese“ für die Handkommunion nicht bezeichnen, mit der Erstkommunionkindern seit 1970 ausschließlich die Handkommunion beigebracht wird, während die in der Weltkirche ordentliche Form der Mundkommunion nicht einmal Erwähnung findet. Noch radikaler praktiziert wurde der gewollte „Umbau“ durch die Entfernung und Zerstörung der Kommunionbänke, die unmißverständlich verdeutlichen sollte, was erwünscht ist, und was nicht.

In Summe häßliche Beweise für eine seit einem halben Jahrhundert anhaltende Fehlentwicklung, und dafür, daß gute Absichten weder vor Torheiten noch vor Gefahren schützen.

Der bayerische Priester Wilhelm Schallinger faßt die Entwicklung in seinem 2017 in 2. Auflage erschienenen Buch „Das Lamm in Menschenhand“ (Patrimonium Verlag) zusammen und schreibt, daß die Einführung der Handkommunion „zu einer verheerenden Ehrfurchts- und Glaubenslosigkeit hin­sichtlich der realen Gegenwart des Herrn in der Eucharistie geführt hat.“

Papst Benedikt XVI. versuchte durch sein Vorbild gegenzusteuern, indem er bei den Papstmessen nur mehr die Mundkommunion erlaubte. Es fehlte nicht an trotzigen Verweigerungen „mündiger“, sprich hochmütiger Christen wie der damaligen Königin Sophia von Spanien und des damaligen deutschen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU) . Franziskus selbst ergreift auch in dieser Frage nach außen nicht Partei, indem er ganz auf die Kommunionspendung verzichtet. An der Wertung dieses Wesenszuges scheiden sich die Geister. Unter ihm ist es jedem kommunionspendenden Priester freigestellt, ob er Hand- oder Mundkommunion spendet. Entsprechend uneinheitlich ist die Praxis.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





14 Kommentare

  1. Die gefallene Erde ist ein Jammertal und der ersehnte Himmel ist die ewige Herrlichkeit. Ein Name Gottes ist auch Schönheit. Das Haus Gottes auf Erden wollten die Menschen schmücken, sie wollten beim Eintritt in eine Kirche, einen Sakralbau die Welt vor der Tür lassen und innen die ewige Herrlichkeit erahnen. Sie bauten wunderschöne Kirchen, sehr schön ausgeschmückt, die liturgischen Geräte waren kostbar, besonders Kelch und Ziborium, die den Leib und das Blut des Herrn aufnahmen. Alles wies wie ein Wegweiser auf die ewige Herrlichkeit hin. Zum Hochzeitsmahl gingen die Menschen ordentlich gekleidet im Stand der Heiligmachenden Gnade ehrfürchtig schreitend mit gefalteten Händen zur Kommunionbank, sie empfingen den Leib des Herrn demütig und anbetend auf den Knien direkt aus den geweihten Händen des Priesters in den Mund.
    Seit einigen Jahrzehnten soll den Menschen das Sehnen nach und das Erahnen der ewigen Herrlichkeit genommen werden. Nach und nach – so, dass die Gläubigen möglichst nicht merken, was ihnen genommen wird – wurden die Kirchenbauten häßlich, sie waren innen kahl, die liturgischen Geräte ähnelten immer mehr Haushaltsgeräten, die Meßgewänder sind aus grobem Material, keinerlei Augenweide, selbst mit Faschingsbekleidung und Regenbogenfarben holte man das Jammertal in das Gotteshaus, die Menschen sollten die Welt nicht mehr vor der Tür lassen und ihr Herz durch den Sakralbau erheben lassen, man drängte ihnen die Welt im Gotteshaus auf.

    Zum Hochzeitsmahl gehen die Menschen meist in ihrer Alltagskleidung, oft völlig sittenlos. Wissen sie noch was der „Stand der Heiligmachenden Gnade ist“? Ist wohl auch nicht nötig, wenn auch wiederverheiratete Geschiedene und protestantische Ehepartner von Katholiken den Leib des Herrn erhalten. So gehen 25 Kirchenbesucher lässig laufend zum Priester und dem neu erfundenen Kommunionhelfer. Der erstere gibt ihnen im Vorbeigehen mit geweihten, der zweite mit ungeweihten Händen den Leib des Herrn in die Hand. Wissen sie nicht um das Schicksal von Usa im Alten Testament?
    Wo ist die Katechese für Erwachsene? Wer sagt ihnen, dass wir alle sündige Menschen sind, die aus dem Paradies vertrieben wurden und die nur, wenn Jesus ihnen ihre Seele gereinigt hat, Ihn in der Heiligen Eucharistie empfangen dürfen? Wer sagt ihnen, dass der Herr nicht allein barmherzig ist, sondern auch gerecht ist? Wer sagt ihnen, wann sie sich das Gericht essen? Wer sagt ihnen, dass Jesus Christus mit Leib und Blut in der gewandelten Hostie zugegen ist? Würden sie sich auch so unehrfürchtig verhalten, wenn statt der gewandelten Hostie plötzlich Jesus Christus in Seiner Herrlichkeit am Altar stehen würde? Würden sie nicht viel mehr auf ihr Angesicht fallen?

  2. „Franziskus selbst ergreift auch in dieser Frage nach außen nicht Partei, indem er ganz auf die Kommunionspendung verzichtet. An der Wertung dieses Wesenszuges scheiden sich die Geister. Unter ihm ist es jedem kommunionspendenden Priester freigestellt, ob er Hand- oder Mundkommunion spendet. Entsprechend uneinheitlich ist die Praxis.“

    Unter Bezugnahme dieses Zitats muss ich an das Urteil eines argentinischen Journalisten über Bergoglio denken. Wie recht er doch hatte:

    Der Bericht von Marcelo Gonzalez über Bergoglio vom 13. MÄRZ 2013: „ Der Schrecken! Von allen undenkbaren Kandidaten ist Jorge Mario Bergoglio vielleicht der schlechteste. Nicht weil er offen Lehren gegen den Glauben und die Moral bekennt, sondern weil – wenn man urteilt auf der Basis seiner Arbeit als Erzbischof von Buenos Aires – Glaube und Moral für ihn anscheinend unbedeutend [irrelevant] gewesen sind. Er hat als geschworener Feind der Traditionellen Messe von dieser nur Imitationen erlaubt, (und zwar) in den Händen erklärter Feinde der alten Liturgie. Er hat jeden einzelnen Priester verfolgt, der sich Mühe gegeben hat, eine Soutane zu tragen, mit Festigkeit zu predigen oder der einfach interessiert war an Summorum Pontificum.
    Berühmt für seine Widersprüchlichkeiten (gelegentlich für die Unverständlichkeit seiner Ansprachen und Predigten) und gewohnt, raue, demagogische [hetzerische] und mehrdeutige Ausdrücke zu verwenden, kann nicht gesagt werden, dass sein Lehramt heterodox ist, sondern eher nicht – existent – denn so verwirrend ist es.
    Sein Gefolge in der Kurie von Buenos Aires ist – abgesehen von ein paar Geistlichen – nicht durch die Tugend ihrer Handlungen charakterisiert gewesen. Mehrere stehen unter dem schweren Verdacht moralischen Fehlverhaltens. Er hat keine Gelegenheit ausgelassen, um Akte abzuhalten, in denen er seine Kathedrale Protestanten, Muslimen, Juden und sogar Parteigruppen überlassen hat – im Namen eines unmöglichen und unnötigen interreligiösen Dialogs. Er ist bekannt für seine Treffen mit Protestanten in der Luna – Park – Arena, wo er gemeinsam mit Raniero Cantalamessa von protestantischen Seelsorgern [Engl. ministers] „gesegnet” wurde – in einem gemeinsamen Akt der [Gottes – ] Verehrung, in welchem er praktisch die Gültigkeit der “Kräfte” der TV – Pastoren anerkannte.
    Diese Wahl ist unverständlich. Er ist nicht vielsprachig, er hat keine Kurienerfahrung, er glänzt nicht vor Heiligkeit, er ist lose bezüglich Lehre und Liturgie , er hat nicht gegen Abtreibung und nur sehr schwach gegen die Homo -„Ehe” gekämpft [die praktisch ohne Widerstand vom Episkopat verabschiedet wurde], er hat nicht das Benehmen, den Päpstlichen Thron zu ehren.
    Er hat nie für irgendetwas anderes gekämpft, als in Positionen der Macht zu bleiben. Das kann es doch nicht sein, was Benedikt [XVI.] für die Kirche wollte! Und es scheint, als erfülle er [Bergoglio] keine der Bedingungen, die verlangt sind, um dessen [Papst Benedikts XVI.] Arbeit fortzuführen.
    Möge Gott Seiner Kirche helfen. Man kann nie – so schwierig es in menschlicher Hinsicht auch zu sein scheint – die Möglichkeit einer Bekehrung ausschliessen. Und trotzdem: Die Zukunft erschreckt uns. “

  3. Ich war einmal bei einer Wallfahrt in Köln. In der heiligen Messe haben die meisten Menschen die Kommunion kniend in den Mund empfangen. Der Priester „sauste“ an der Kommunionbank hin und her und hat die Kommunion sozusagen im Galopp gespendet. Ich fand das weniger würdig als wenn jemand die Kommunion in die Hand empfängt, andächtig Amen sagt und sein Haupt beugt. Nein, mich die Praxis der Kommunionspendung dort eher abgestoßen. Am Ende kann man es nicht verallgemeinern: kniend und in den Mund ist gut, stehend und in die Hand ist schlecht?

  4. Die Handkommunion ist die größte Tragödie in der katholischen Kirche. So wurde die Ehrfurcht vor Gott kontinuierlich abgebaut. Der Karlinal Döpfner, der die Handkommunion in Deutschland eingeführt hat, ist im tiefsten Fegefeuer. Seine Schwester hat eine Kapelle errichtet im Garten des Hauses von ihm, wo jeden Tag eine heilige Messe für ihn zelebriert ist. Er wurde durch die Gebete seiner Schwester vor der Hölle gerettet. Dann wurde die Beichte abgeschafft und die Menschen gehen mit Sünden zur hl. Kommunion. Sakrilegien, für die man in Ewigkeit bezahlen mus.

  5. Ich frage mich, wieso man sich heute noch so über die Steh- u. Handkommunion aufregt. Dort, wo die überlieferte Messe gefeiert wird,gibt es sie nicht, und der NOM wird – in der Landessprache zumal – in einer immer größeren Zahl der Fälle ungültig sein. Wir dürfen nicht vergessen, dass die vorkonziliare Substanz an Glauben, Bildung und Wissen auch unter Priestern immer mehr aufgezehrt und verbraucht ist, selbst unter konservativen und frommen, die wohlmeinend sind.

    • Ehrliche Frage: Welche Kriterien sind es, wie man NOM gültig von NOM ungültig unterscheiden kann?

      Leider ist es so: vorkonziliare Substanz an Glauben, Bildung und Wissen auch unter Priestern immer mehr aufgezehrt und verbraucht ist, selbst unter konservativen und frommen, die wohlmeinend sind.

      Zudem nicht nur unter Priestern, sondern in der ganzen Bevölkerung, hier kommt noch fehlendes Benehmen und Hedonismus hinzu, besonders bei den Akademikerinnen (ich bin eine) fehlen Empathie und gesunder Menschenverstand.

      • Grob würde ich sagen: Je offensichtlicher es ist, dass jemand sich über das, was im Buch steht, hinwegsetzt, desto unwahrscheinlicher ist die Gültigkeit. Selbst dann, wenn der Zelebrant die Wandlungsworte unangetastet lässt (hierbei lasse ich außer acht, dass auch der lateinische Wortlaut und Umfang von Paul VI. neu bestimmt und selbst im sogenannten 1. Hochgebet verändert wurde, statt wenigstens die traditionelle römische Formulierung auch in die ursprünglich drei neuen Hochgebete zu übernehmen; ebenso das pro multis-Problem in der Übersetzung). Die durchaus auch bei Konservativen beliebte Denkweise: Solange die Wandlungsworte stimmen, passt das schon, ist schlicht eine Verkürzung. Mindestens der gesamte Canon Missæ muss intakt sein, damit man, gültige Weihe und Materie vorausgesetzt, sicher von der Gültigkeit der Konsekration von Brot und Wein ausgehen kann. Vereinfacht gesagt: Letztlich nur dadurch, dass sich der Zelebrant integral an den vorgeschriebenen Ritus hält und ihn auch tatsächlich korrekt ausführt, äußert sich sinnenfällig und für die Gläubigen erkennbar und kann man deshalb sicher sein, dass er die Intention hat, zu tun, was die Kirche tut, wenn sie die Messe feiert. An zweifelhaften Sakramenten darf man grundsätzlich nicht teilnehmen. Auch wenn man das von mir kritisierte Minimalverständnis von Gültigkeit beibehalten oder anwenden wollte, würde aber immer noch gelten, dass nicht alles, was gerade so noch gültig ist, deswegen auch schon erlaubt wäre, so dass man unbedenklich daran teilnehmen dürfte oder sogar müsste, zB um die Sonntagspflicht zu erfüllen. Ich hoffe, mich verständlich ausgedrückt und Ihnen mit meiner Einschätzung gedient zu haben.

      • Liebe Frau Czempiel, machen Sie sich die Mühe und hören bei YouTube Dr.Gregorius Hesse über den Novus Ordo Missae an.
        Danach wissen Sie mehr.

        • Insgesamt sicher eine gute Empfehlung. Wenn er auch manchmal populär vereinfacht und zuspitzt. Aber das ist Stilistik und seine sehr unterhaltsame Rhetorik und tun den Argumenten keinen Abbruch. Außerdem muss sich jeder auch an dem Auditorium ausrichten, vor dem und für das er spricht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*