Don Nicola Bux: „Im Petersdom einen Exorzismus durchführen“

„Bei einem Sakrileg zieht sich Gott zurück“



Altheidnischer und neuheidnischer Götze im Petersdom. Pachamama und Papst Franziskus am 6. Oktober 2019.
Altheidnischer und neuheidnischer Götze im Petersdom. Pachamama und Papst Franziskus am 6. Oktober 2019.

Der Petersdom sollte exorziert werden, um ihn von den Dämonen zu reinigen. So lautet der Rat des bekannten Liturgikers Don Nicola Bux in Richtung Santa Marta nach dem Pachamamagate. Der Berater und persönliche Freund von Benedikt XVI. erklärt, warum das notwendig ist. Bruno Volpe von La Fede Quotidiana sprach mit ihm.

FQ: Monsignore Bux, in einigen Bildern sieht man die umstrittene Pachamama nicht nur in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina, sondern auch in Sankt Peter. Was meinen Sie dazu?

Don Nicola Bux: „Die wahren Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn so will der Vater angebetet werden“ (Joh  4, 23).
„Im Geist“ bedeutet, daß Anbetung nicht auf einen heiligen Ort beschränkt ist, wie der Tempel von Jerusalem für die Juden. „In Wahrheit“ bedeutet, daß sie nicht durch Götzendienst oder Synkretismus verunreinigt ist, also etwas, das von unseren Händen erzeugt ist. Die Kirche ist gerade nicht bloß ein Versammlungsort, sondern die Wohnstätte Gottes bei den Menschen. Deshalb wird sie „Haus Gottes“ genannt. Sie ist der „Himmel, der auf die Erde herabsteigt“, die Gegenwart des Herrn, der kommt, um zu retten. Der jährlich feierlich begangene Weihetag einer Kirche erinnert daran. Das ist die katholische Identität: Wenn sie verlorengeht, ist alles für den Zusammenbruch bestimmt.
Es wurde ein Sakrileg begangen, das heißt, ein heiliger Ort wurde entweiht oder unwürdig behandelt. Das Sakrileg ist eine schwere Sünde, sagt der Katechismus der katholischen Kirche, vor allem, wenn es gegen die Eucharistie gerichtet ist (KKK, 2120), die in den Kirchen gegenwärtig ist, aufbewahrt und angebetet wird. Der heilige Raum hilft dem Menschen, Gott nicht zu vergessen: Wenn die Kirche, wie es seit einigen Jahrzehnten der Fall ist, zu einem Mehrzwecksaal für Konzerte, Konferenzen und anderen menschlichen Protagonismus wird, wohin geht der Mensch, um Gott zu suchen?
Die Kommunisten haben die Kirchen in Ballsäle, Turnhallen, Fabriken usw. umgewandelt, damit die menschliche Seele auf ihrer Suche beim Menschen stehenbleibt und aufhört, nach Gott zu suchen. Wenn es dann die Geistlichen selbst sind, die ein Götzenbild auf den Thron heben – die Karikatur des wahren Gottes und das Werk des Satans –, dann verläßt der Herr, wie die Heilige Schrift lehrt, mit Sicherheit den Tempel, und es ist eine Reinigung notwendig, um Ihn zurückzuholen.
Der Tempel ist ein Symbol unserer Seele: Wenn wir ihn mit dämonischen Handlungen besudeln, gibt der Heilige Geist ihn auf. Vergessen wir nicht, was der Apostel mit bewundernswerten Worten schreibt:
„Wer den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben. Denn Gottes Tempel ist heilig, und der seid ihr“ (1 Kor 3,17).
Kardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung Gottesdienstes, könnte im Petersdom einen Exorzismus durchführen und so die Basilika reinigen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





2 Kommentare

  1. Warum sollte man das tun ?
    Wenn die Kirche Jesu Christi nicht als der allein seligmachende Weg zum Heil gesehen wird, ist so eine Aktion überflüssig.
    Was passiert ist, hat sich schon lange abgezeichnet.
    Assisi war ein viel größerer Frevel, der Korankuss nicht minder.
    Nein, statt Exorzismus bräuchten wir eine Generalrevision.

  2. Der Gedanke den Petersdom neu zu benedizieren bzw. rebenedizieren ist weiter- und tiefer gehend als angenommen. Was ist geschehen:
    Der dem dreieinigen Gott alleine geweihte Raum ist dadurch entweiht worden, dass dort auch und zwar auf gleicher Ebene einem heidnischen Götzen oder gar einem Dämon göttliche Ehren dargebracht wurden. Damit ist mystisch nicht mehr Gott alleine der Herr seines Hauses, sondern auch der Dämon macht Rechte auf göttliche Verehrung geltend, die ihm von der obersten Kirchenleitung zugestanden wurden. Malachi Martin hat dieses Problem beschrieben. Danach fand in der Nacht 28./29.06.1963 in der nicht unbedeutenden St. Pauls Kapelle des Vatikan eine schwarze satanische „Messe“ statt und zwar orchestriert mit einer schwarzen Messe in Charlston USA und einem Kinderopfer!!!. Diese Kapelle ist nicht mehr benutzt worden bis zur erneuten Benedizierung am 03.07.2007
    durch Papst Benedikt. Für Martin war diese Entweihung der St. Pauls Kapelle der erste Schritt Satans in den Vatikan. Man könnte darunter so etwas wie einen mystischen Rechtsanspruch verstehen. In einem Interview sagte Pater Malachi Martin : “ Es gab diese Weihe, diese Inthronisation des Satans im Vatikan, übrigens Luzifers. Es ist eine historische Tatsache. Sie wurde an einem bestimmten Tag von einer bestimmten Gruppe von Menschen durchgeführt, die Luziferer in der ganzen Welt repräsentierten Welt, vor allem amerikanische Luziferianer. Es wurde getan. In gewissem Sinne hat Luzifer die Macht. Er besitzt sie noch nicht, aber ich bin sicher, er hofft, einen Papst als seinen Mann zu finden. Vor diesem Hintergrund ist die Forderung nach einer erneuten Weihe des Petersdomes zu verstehen. Der für diese Weihe käme Papst. em. Benedikt XVI zu.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*