„Hexentanz im Vatikan“

Kardinal Hummes fordert am ersten Synodentag die Abschaffung des Zölibats

Schamanenkult im Vatikan: Heidnische Naturreligion in Anwesenheit des Papstes zelebriert.
Schamanenkult im Vatikan: Heidnische Naturreligion in Anwesenheit des Papstes zelebriert.

(Rom) Am ver­gan­ge­nen Frei­tag, den 4. Okto­ber, zwei Tage vor Eröff­nung der Ama­zo­nas­syn­ode wohn­te Papst Fran­zis­kus einem scha­ma­ni­schen Kult­spek­ta­kel in den Vati­ka­ni­schen Gär­ten bei. Dem heid­ni­schen Natur­re­li­gi­ons­ri­tus hat­te das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt selbst die Tore zum Hei­li­gen Stuhl geöff­net. Gleich am ersten Syn­oden­tag begann dann auch der Angriff gegen den prie­ster­li­chen Zöli­bat.

Die Wahr­neh­mung des in der Kir­chen­ge­schich­te bei­spiel­lo­sen Spek­ta­kels könn­te nicht unter­schied­li­cher sein. Die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ne Sei­te Radio Spa­da mel­de­te:

 „Hexen­tanz in den Vati­kan­gär­ten.“

Vati­can­News, das offi­zi­el­le Nach­rich­ten­por­tal des Hei­li­gen Stuhls, hin­ge­gen titel­te ver­schlei­ernd und harm­los:

„Der Papst pflanzt einen Baum im Vati­kan.“

Ver­stö­ren­de Bil­der gehen seit­her um die Welt, die im Her­zen der Katho­li­zi­tät, unmit­tel­bar neben dem Petrus­grab, Men­schen zei­gen, dar­un­ter Ordens­leu­te und sogar Prie­ster, die nicht die hei­li­ge Lit­ur­gie prak­ti­zie­ren, son­dern den Anwei­sun­gen einer Scha­ma­nin, einer „Hexe“, (Radio Spa­da) fol­gen und sich in einem paga­nen Natur­kult ritu­ell bis zum Boden ver­nei­gen.

Orga­ni­siert wur­de das Spek­ta­kel vom Ama­zo­nas-Kir­chen­netz­werk REPAM, das Papst Fran­zis­kus mit der Vor­be­rei­tung der Ama­zo­nas­syn­ode beauf­tragt hat­te, von Fran­zis­ka­nern und dem Glo­bal Catho­lic Cli­ma­te Move­ment (GCCM), womit der Brücken­schlag zur der­zei­ti­gen Kli­ma­hy­ste­rie erkenn­bar wur­de.

Ange­be­tet wur­de sym­bo­lisch die Ama­zo­nas-Erde. Bevor Papst Fran­zis­kus einen aus Assi­si gebrach­ten Baum ein­pflanz­te, voll­zog die Scha­ma­nin und deren Anhang einen Ritus über die­sen Baum.

Beson­ders irri­tie­rend: Papst Fran­zis­kus und meh­re­re Kir­chen­ver­tre­ter, Kar­di­nä­le und Bischö­fe, saßen dane­ben und wohn­ten dem Gan­zen „fuß­frei“ in der ersten Rei­he bei.

„Wenn sie wußten, was sie tun, wäre das wirklich satanisch“

Der Histo­ri­ker Prof. Rober­to de Mattei sag­te am Sams­tag bei einer Tagung in Rom, daß „die Göt­zen in den Vati­kan ein­ge­drun­gen sind“.

Mit schar­fen Wor­ten gei­ßel­te der bekann­te Lit­ur­gi­ker und Freund von Bene­dikt XVI., Don Nico­la Bux, das unfaß­ba­re Schau­spiel:

„In vie­len ist das Hei­li­ge tot, auch in der Kir­che. Man hat es gese­hen, sie haben sich am 4. Okto­ber in den Vati­ka­ni­schen Gär­ten mit der Stirn bis zum Boden ver­neigt, als wür­den sie eine neue Gott­heit, die Mut­ter Erde, anbe­ten.

Ich hof­fe, daß sie nicht wuß­ten, was sie tun, um die Ver­ge­bungs­bit­te Chri­sti am Kreuz in Anspruch neh­men zu kön­nen: ‚Vater, ver­gib ihnen, denn sie wis­sen nicht, was sie tun‘. Wenn die Befür­wor­ter die­ses Ritus das bewußt getan haben soll­ten, wäre das wirk­lich sata­nisch.“

Zu den „Befür­wor­tern“ gehör­te auch Papst Fran­zis­kus, ohne des­sen Erlaub­nis die Scha­ma­nin und ihr Gefol­ge nicht in den Vati­kan gelangt wären, und der mit wohl­wol­len­der Hal­tung dem Sze­na­rio bei­wohn­te.

Heidnischer Naturkult im Vatikan mit Papst Franziskus
Heid­ni­scher Natur­kult im Vati­kan mit Papst Fran­zis­kus; vor­ne links ein Fran­zis­ka­ner, der nicht Gott, son­dern die Natur anbe­tet.

Wäh­rend Kom­mu­ni­on- und Knie­bän­ke aus den Kir­chen ver­bannt wer­den, so Don Bux, fal­len Katho­li­ken mit päpst­li­cher Zustim­mung vor einer Scha­ma­nin und Natur­göt­zen auf die Knie. Sinn­ge­mäß woll­te er damit sagen: Braucht es noch mehr Beleg dafür, daß in der Kir­che etwas schief­läuft?

Don Bux nahm am ver­gan­ge­nen Sams­tag am Ran­de und im Rah­men einer Tagung Stel­lung, bei der das Komi­tee katho­li­scher Lai­en „Ver­ei­nigt mit dem eucha­ri­sti­schen Jesus durch die hei­lig­sten Hän­de Mari­en“ eine Peti­ti­on vor­stell­te, die von 11.000 Katho­li­ken unter­zeich­net wur­de. Die Unter­zeich­ner bit­ten Papst Fran­zis­kus, wie­der für die gan­ze Welt­kir­che die knien­de Mund­kom­mu­ni­on ein­zu­füh­ren und die Kom­mu­ni­ons­pen­dung durch Lai­en wie­der abzu­schaf­fen. Die Peti­ti­on rich­tet sich damit gegen Maß­nah­men, die über den Weg von Dis­pen­sen und schlei­chend erst in der Nach­kon­zils­zeit schritt­wei­se ein­ge­führt wur­den und eine Anpas­sung an eine pro­te­stan­ti­sche Pra­xis dar­stel­len.

Die Peti­ti­on, die sich für die Wie­der­ge­win­nung der Ehr­furcht vor dem Aller­hei­lig­sten ein­setzt, steht in schla­gen­dem Kon­trast zu den der­zeit im Vati­kan statt­fin­den­den, grel­len Ereig­nis­sen. Und das sind vie­le. Sie rei­chen vom beschrie­be­nen Scha­ma­nen­kult mit Zustim­mung des Pap­stes über die For­de­rung von Kar­di­nal Hum­mes, gleich am ersten Syn­oden­tag, den prie­ster­li­chen Zöli­bat abzu­schaf­fen, bis zur laut­star­ken Erleich­te­rung der Syn­oda­len bei der Mit­tei­lung von Gene­ral­se­kre­tär Kar­di­nal Bal­dis­se­ri, daß sie nicht in Sou­ta­ne, son­dern im Cler­gy­man an den Syn­oden­ar­bei­ten teil­neh­men dür­fen.

„Die große Inszenierung“

Sowohl die For­de­rung von Kar­di­nal Hum­mes, als auch der Sou­ta­nen­ver­zicht wur­de von den Syn­oda­len mit unüber­hör­ba­rer Zustim­mung begrüßt. Die Unge­duld von Hum­mes, der als REPAM-Vor­sit­zen­der der ober­ste Syn­oden­vor­be­rei­ter war, gleich am ersten Syn­oden­tag sei­nen Angriff gegen den Zöli­bat zu star­ten, offen­bart das Haupt­an­lie­gen, das er und sei­ne Mit­strei­ter mit der Ama­zo­nas­syn­ode ver­knüp­fen.

Es offen­bart auch, wem Papst Fran­zis­kus 2014 laut­los die Vor­be­rei­tung der Syn­ode anver­trau­te und seit­her gewäh­ren läßt, um die Kir­che in eine bestimm­te Rich­tung umzu­lei­ten.

Heidenkult in den Vatikanischen Gärten: Papst Franziskus und Kardinal Hummes sitzen in der ersten Reihe
Hei­den­kult in den Vati­ka­ni­schen Gär­ten: Papst Fran­zis­kus und Kar­di­nal Hum­mes sit­zen in der ersten Rei­he

Für den Vati­ka­ni­sten Aldo Maria Val­li ist die stän­di­ge Beru­fung auf die Indio-Stäm­me des Ama­zo­nas und deren „Ein­bin­dung“ in die Ama­zo­nas­syn­ode bloße„Inszenierung“, eine Art „gro­ßer Insze­nie­rung“, um eine euro­päi­sche Agen­da durch­zu­set­zen, deren Urhe­ber­schaft ver­schlei­ert wer­den soll.

Das Spek­ta­kel in den Vati­ka­ni­schen Gär­ten nann­te Val­li „eine irri­tie­ren­de Zere­mo­nie im Zei­chen des Hei­den­tums“.

Don Bux rief ange­sichts der „besorg­nis­er­re­gen­den“ Teil­nah­me von Prie­stern an dem „Hexen­tanz“ (Radio Spa­da) dazu auf, den „For­men der Apost­asie zu wider­ste­hen, die in der Kir­che eta­bliert wur­den“.

Laut Catho­lic Sat fand in den Vati­ka­ni­schen Gär­ten die Anbe­tung von „zwei Göt­zen statt, einer Göt­tin der Frucht­bar­keit und einer Göt­tin der Erde, die im Mit­tel­punkt des gebil­de­ten Krei­ses zu sehen sind“.

Don Bux beton­te gegen­über Medi­en, daß in den ver­gan­ge­nen Tagen von nam­haf­ten Kar­di­nä­len, Bischö­fen und Prä­la­ten vor den Gefah­ren der Ama­zo­nas­syn­ode gewarnt wur­de. Die Kri­ti­ker hal­ten die Syn­oden­ver­samm­lung für ein Instru­ment, zur Eta­blie­rung einer„neue, heid­ni­schen Reli­gi­on“ zu errich­ten, mit der „die von Jesus Chri­stus gebrach­te Ret­tung für die Men­schen zunich­te gemacht wird“.

Das Scha­ma­men­spek­ta­kel am ver­gan­ge­nen Frei­tag bele­ge die Rich­tig­keit die­ser Kri­tik.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Youtube/VaticanNews (Screen­shots)

6 Kommentare

  1. Ich bin ein­fach nur fas­sungs­los!
    Eben­falls kann ich mir nicht vor­stel­len, dass die Ver­ant­wort­li­chen (inkl. Fran­zis­kus) nicht wuss­ten was sie tun bzw. zulas­sen. Folg­lich stellt sich die Fra­ge, auf wel­cher Sei­te die­se ste­hen — oder wird dies Fra­ge damit sogar gleich beant­wor­tet!
    Über den fal­schen Pro­phe­ten der End­zeit heißt es, dass die­ser der größ­te Ver­wir­rer und Täu­scher sein wird und dem Anti­chri­sten den Weg berei­tet. Ich hal­te es für durch­aus mög­lich, dass Fran­zis­kus die­ser Ver­wir­rer sein kann — hof­fe aber, dass er es um sei­nes Hei­les Wil­len nicht ist. So oder so müs­sen wir der unver­fälsch­ten Leh­re treu blei­ben. Wir dür­fen uns nicht ver­wir­ren und ver­su­chen las­sen und müs­sen für die Kir­che und alle, die in Ihr Ämter beklei­den beten!

  2. Wenn man die­sen heid­ni­schen „Hexen­tanz“ in den vati­ka­ni­schen Gär­ten bei denen, die ihn ermög­licht oder viel­leicht sogar orga­ni­siert haben, zumin­dest als Sym­ptom eines krank­haf­ten „Veits­tan­zes“ (Cho­rea Hun­ting­ton) ent­schul­di­gen könn­te! Wird aber rein medi­zi­nisch lei­der nicht „gehen“.

  3. Wenn Ihr nun den Gräu­el an Hei­li­ger Stät­te seht dann flieht end­lich zur wah­ren Kir­che damit Ihr nicht schul­dig wer­det an den
    Sün­den die­ser Frev­ler.
    Täuscht Euch nicht denn die Göt­zen die­ser Hei­den sind Dämo­nen !
    Was uns bleibt ist die Zuflucht zu unse­rer aller­se­lig­sten Mut­ter Maria damit sie den All­mäch­ti­gen bit­tet die­ses unhei­li­ge Trei­ben
    end­lich zu been­den.

  4. Das ist der defi­ni­ti­ve Rück­fall ins Hei­den­tum. Die frü­hen Mis­sio­na­re zogen aus, um die Men­schen von dem blu­ti­gen Opfer­kult der Natur­gott­hei­ten zu befrei­en. Im Kampf gegen sie und in der Auf­rich­tung des einen wah­ren und ‚unblu­ti­gen‘ Opfers star­ben unzäh­li­ge Beken­ner den Mar­ty­rer­tod.

    Ich habe mich lan­ge Zeit mit Okkul­tis­mus­stu­di­en befasst und muss sagen: Was hier geschieht ist Dämo­nen­kult! Wie auch immer es sich harm­los nen­nen mag und wie auch immer es sich gebär­det.

    Die­ses Ritu­al kommt aus dem Dämo­nen­glau­ben des Scha­ma­nis­mus. Es besteht kein Zwei­fel, dass die dar­an teil­neh­men­den nach­her von unrei­nen Gei­stern beses­sen sind.

    Die Ortho­do­xie unter­schei­det nicht zwi­schen Gedan­ken und Gei­stern. Von daher muss man ab jetzt von Teu­fels­an­be­tern im Vati­kan spre­chen.

    Der Teu­fel dringt mit sei­nen unrei­nen Gei­stern über die libe­ra­le Phi­lo­so­phie des Human­si­mus ein, bei der der Mensch immer im Mit­tel­punkt steht — und nicht das Wort Got­tes.

    Das Gewis­sen — und nicht nicht das sich an den Gebo­ten unbe­dingt zu ori­en­tie­ren­de Gewis­sen.

    Rom hat den Glau­ben ver­lo­ren.

    Nicht mehr der Chri­stus Got­tes des Vaters sitzt auf dem Thron, son­dern der Anti­chri­stus des Men­schen, der Luti­fer als den wah­ren Gott anbe­tet.

    Luzi­fer ist den Fei­mau­rern der Befrei­er von allen Dog­men, Gebo­ten und Kir­chen­ge­set­zen. Der Gott der Adonai der Bibel ist in den Augen der Frei­mau­rer der dunk­le Dämon, von dem sich die Mensch­heit befrei­en muss.

    Im christ­li­chen Glau­ben hin­ge­gen ist Gott der Vater aller Men­schen guten wil­lens, die sich mit­tels der Tugend (Zucht), der Beich­te (Reue und Umkehr), den Sakra­men­ten all­ge­mein (Ver­schluss­sie­gel gegen die Sün­de) ein für alle­ma­le von den Ein­flü­ste­run­gen des Ver — Suchers abwen­det. Der Blick geht immer ans Kreuz Jesu, wo uns in rei­ner Form dar — gebo­ten wird, wie wir den Weg aus der Sün­de zu Gott fin­den: indem wir eher ans Kreuz gehen als zu sünd­gen, auch ‚wenn‘ uns der Wider­stand gegen den Bösen das täg­li­che Kreuz bringt. Doch nur so kön­nen wir die Sün­de ent­mach­ten und das Leben in Hei­lig­keit zur ‚Gewohn­heit‘ in uns, mit uns, und durch uns wer­den las­sen.

  5. Folg­lich stellt sich die Fra­ge, auf wel­cher Sei­te die­se ste­hen – oder wird dies Fra­ge damit sogar gleich beant­wor­tet!
    Ja, die Fra­ge ist beant­wor­tet. Gräß­li­che Show.

Kommentare sind deaktiviert.