Kardinal Kasper beklagt „dumme Verdächtigungen“

Die Geheimgruppe von Sankt Gallen

Kardinal Kasper beklagt, „Verschwörungstheorien“ ausgesetzt zu sein, bestätigt aber gleichzeitig die Vorwürfe.
Kardinal Kasper beklagt, „Verschwörungstheorien“ ausgesetzt zu sein, bestätigt aber gleichzeitig auf seine Weise die Vorwürfe.

(Rom) Im Sep­tem­ber 2015 wur­de die Exi­stenz des inner­kirch­li­chen Geheim­zir­kels von Sankt Gal­len bekannt. Nun nahm erst­mals Kar­di­nal Wal­ter Kas­per aus­führ­li­cher dazu Stel­lung und war bemüht, die Bedeu­tung des Zir­kels her­un­ter­zu­spie­len.

Der ehe­ma­li­ge deut­sche Kuri­en­kar­di­nal bestä­tig­te, bereits vor dem Kon­kla­ve von der Kan­di­da­tur des Erz­bi­schofs von Bue­nos Aires, Jor­ge Mario Ber­go­glio, gewußt zu haben. Daß des­sen Kan­di­da­tur „sicher“ ist, habe aber erst am 11. März nach einem Tref­fen mit fünf­zehn Kar­di­nä­len fest­ge­stan­den, nur einen Tag vor Kon­kla­ve­be­ginn.

Auf die­se Wei­se ant­wor­tet Kas­per auf die Vor­wür­fe, es habe „Abspra­chen“ gege­ben, Ber­go­glio zu wäh­len, was einer Ver­let­zung der Wahl­be­stim­mung gleich­kä­me und auto­ma­tisch die Exkom­mu­ni­ka­ti­on latae sen­ten­tiae bedeu­ten könn­te. Die Vor­wür­fe erhebt Gerald O’Connel in sei­nem jüngst ver­öf­fent­lich­ten Buch The Elec­tion of Pope Fran­cis (Die Wahl von Papst Fran­zis­kus). Dar­in schil­dert er auch das von Kar­di­nal Kas­per erwähn­te Tref­fen einer grö­ße­ren Grup­pe von Kar­di­nä­len zur Vor­be­rei­tung der Wahl Ber­go­gli­os.

„Verschwörungstheorien“

In sei­ner Replik erklär­te Kas­per, daß die vom pro­gres­si­ven Kar­di­nal Car­lo Maria Mar­ti­ni SJ, dem ein­sti­gen Erz­bi­schof von Mai­land und selbst­er­nann­ten „Ante-Papa“ gegrün­de­te Grup­pe, von Sankt Gal­len nicht aus­rei­chend groß gewe­sen sei, um ent­schei­den­den Ein­fluß auf die Wahl eines Kan­di­da­ten neh­men zu kön­nen. Es habe kein „Netz­werk“ gege­ben, das wäh­rend des Kon­kla­ves aktiv gewe­sen sei.

Ivereighs Buch (2014)
Ive­r­eighs Buch (2014)

Kas­per beklag­te, dem Ver­dacht von „Ver­schwö­rungs­theo­rien“ und „dum­men Ver­däch­ti­gun­gen der Mani­pu­la­ti­on“ aus­ge­setzt zu sein. Aller­dings stam­men alle Vor­wür­fe aus den Rei­hen über­zeug­ter Ber­go­glia­ner. Den Anfang mach­te im Novem­ber 2014 Austen Ive­r­eigh, der ein­sti­ge Pres­se­spre­cher des bri­ti­schen Kar­di­nals Cor­mac Mur­phy O’Connor. Ive­r­eigh ent­hüll­te, begei­stert von der Wahl Ber­go­gli­os, daß Mur­phy O’Connor zusam­men mit den Kar­di­nä­len Dan­neels, Leh­mann und Kas­per die Wahl vor­be­rei­te­ten und orga­ni­sier­ten. Die­se Vie­rer­grup­pe in Pur­pur nann­te er Team Ber­go­glio.

Im Sep­tem­ber 2015 setz­ten die offi­zi­ell auto­ri­sier­ten Bio­gra­phen von Kar­di­nal God­fried Dan­neels, Karim Schel­kens und Jür­gen Met­te­pen­nin­gen, nach. Ihre Bio­gra­phie des ehe­ma­li­gen Pri­mas von Bel­gi­en wur­de am 22. Sep­tem­ber auf dem Koekel­berg bei Brüs­sel vor­ge­stellt Kar­di­nal Dan­neels war per­sön­lich anwe­send und sicht­lich zufrie­den. Was die bei­den Autoren dar­in schrie­ben, wur­de von Dan­neels bei die­ser Gele­gen­heit aus sei­nem eige­nen Mund bestä­tigt. Er ent­hüll­te, daß es seit den 90er Jah­ren in der Kir­che eine gehei­me Grup­pe höch­ster Kir­chen­ver­tre­ter des pro­gres­si­ven Lagers gab , die – von Kar­di­nal Mar­ti­ni gegrün­det – sich jeweils in der Schwei­zer Bischofs­stadt Sankt Gal­len traf und daher auch nach die­ser Stadt benann­te. Dan­neels gab noch ein zusätz­li­ches Bon­mot preis. „Wir haben uns ‚die Mafia‘ genannt“.

Das erste Tref­fen des Geheim­zir­kels soll 1996 statt­ge­fun­den haben. Die Deut­schen Leh­mann und Kas­per waren von Anfang an dabei. Der Fla­me Dan­neels stieß 1999 dazu. Die Kar­di­nä­le Hume und Sil­ve­stri­ni und ande­re mehr waren wei­te­re Mit­glie­der.

Kaspers zentrale Rolle

Ive­r­eigh hat­te ent­hüllt, daß es genau Kas­per war, der die Auf­ga­be über­nahm, die Zustim­mung von Jor­ge Mario Ber­go­glio, dem dama­li­gen Erz­bi­schof von Bue­nos Aires, ein­zu­ho­len, der Kan­di­dat der Pro­gres­si­ven zu sein. Vor allem hat­te er sicher­zu­stel­len, daß Ber­go­glio nicht erneut, wie 2005, kal­te Füße bekä­me. Damals woll­te die Grup­pe um Kar­di­nal Mar­ti­ni auf ihn die Stim­men kon­zen­trie­ren, um mit einer Sperr­mi­no­ri­tät die Wahl von Joseph Kar­di­nal Ratz­in­ger zu ver­hin­dern. Die Rech­nung wäre viel­leicht knapp auf­ge­gan­gen, doch nach meh­re­ren Wahl­run­den zog sich Ber­go­glio zurück.

Buch von Schelkens und Mettepenningen
Buch von Schel­kens und Met­te­pen­nin­gen (2015)

Kas­per ver­sucht mit der knap­pen Frist, daß erst einen Tag vor dem Beginn des Kon­kla­ves, sicher mit Ber­go­gli­os Kan­di­da­tur gerech­net wer­den konn­te, die Rol­le der Mafia von Sankt Gal­len und ihres Exe­ku­tiv­or­gans Team Ber­go­glio her­un­ter­zu­spie­len. In Wirk­lich­keit bestä­tig­te er alle wesent­li­chen Ent­hül­lun­gen, die in den Büchern von Ive­r­eigh, Schel­kens und Met­te­pen­nin­gen ver­öf­fent­licht und bereits von Kar­di­nal Dan­neels bestä­tigt wur­den.

Zudem: Das Tref­fen vom 11. März war nur mehr die letz­te, unge­stör­te Mög­lich­keit einer ent­schlos­se­nen Min­der­heit, sich abzu­spre­chen, bevor die Papst­wäh­ler den beson­de­ren Regeln eines Kon­kla­ves unter­wor­fen waren. Bene­dikt XVI. hat­te am 11. Febru­ar sei­nen über­ra­schen­den Amts­ver­zicht bekannt­ge­ge­ben. Erst ab die­sem Rosen­mon­tag 2013, an dem gegen Abend ein mäch­ti­ger Blitz in die Kup­pel des Peters­do­mes ein­schlug – ein Natur­er­eig­nis, wie es seit­her nicht mehr doku­men­tiert wur­de, und auch nie davor – konn­te der Geheim­zir­kel von Sankt Gal­len aktiv wer­den. Mit einem sol­chen „Geschenk des Him­mels“, daß ihr gefürch­tet­ster Geg­ner, des­sen Ein­fluß sie im Kon­kla­ve 2005 unbe­dingt been­den woll­ten, frei­wil­lig das Feld räumt, hat­ten auch sie wohl nicht gerech­net.

Die Kar­di­nä­le aus aller Welt ver­sam­mel­ten sich erst in den Tagen kurz vor dem Kon­kla­ve in Rom, sodaß ein Tref­fen in grö­ße­rer Run­de vor­her gar nicht mög­lich gewe­sen wäre. Die übri­gen Kon­takt­nah­men und Abspra­chen fan­den in per­sön­li­chen Ein­zel­ge­sprä­chen oder mit­tels moder­ner Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik statt.

Kardinal Kasper: „Völlig falsch“

Wenn Kas­per behaup­tet, daß die­se Dar­stel­lung der Ereig­nis­se „völ­lig falsch“ sei, „kön­nen wir nur anneh­men, daß er spot­tet“, so das spa­ni­sche Nach­rich­ten­por­tal Info­Va­ti­ca­na. Kas­per behaup­tet, die Grup­pe von Sankt Gal­len habe ledig­lich über „pasto­ra­le Per­spek­ti­ven und Erfah­run­gen“. Das dürf­te dann auch der Grund sein, war­um sich die Grup­pe als Geheim­zir­kel kon­sti­tu­ier­te und kon­spi­ra­tiv ver­sam­mel­te.

Letzt­lich sagt er damit aber wahr­schein­lich gar nichts Fal­sches, denn die von Papst Fran­zis­kus ein­ge­führ­ten Neue­run­gen, wie zum Bei­spiel durch Amo­ris lae­ti­tia, wer­den „nur“ als „pasto­ra­le“ Ände­run­gen behaup­tet. Eine inter­na­tio­na­le Grup­pe katho­li­scher Intel­lek­tu­el­ler wirft Fran­zis­kus seit Diens­tag hin­ge­gen die Ver­brei­tung von Häre­si­en vor.

Zudem, so Kas­per, habe sich die Grup­pe das letz­te Mal 2006 getrof­fen, womit er andeu­ten will, man habe nach der Wahl von Bene­dikt XVI. ent­täuscht resi­gniert. Abge­se­hen davon, daß die ande­ren Kar­di­nä­le der­glei­chen nicht berich­te­te und ganz unab­hän­gig davon, ob kas­per das direkt bestä­tigt oder nicht, bestan­den die Kon­tak­te, ob for­mell oder infor­mell, natür­lich wei­ter.

Papst Fran­zis­kus lob­te gleich beim ersten Ange­lus, vier Tage nach sei­ner Wahl, Kar­di­nal Kas­per und erwähn­te eines von des­sen Büchern, das mit den bei­den Fami­li­en­syn­oden und Amo­ris lae­ti­tia sofort prä­gend für das Pon­ti­fi­kat wer­den soll­te. Es fällt schwer, anzu­neh­men, daß die­se Nähe zwi­schen den bei­den Kir­chen­für­sten über Nacht ent­stan­den sei.

Die Begei­ste­rung, die in bestimm­ten Kir­chen­krei­sen wegen des Amts­ver­zichts von Bene­dikt XVI. aus­brach, unschwer erkenn­bar an den zahl­rei­chen, ver­ba­len Respekt­be­zeu­gun­gen von ver­däch­ti­ger Sei­te, ließ zudem die „resi­gnier­ten“ Pro­gres­si­ven blitz­ar­tig zu unge­ahn­ter Leben­dig­keit erwa­chen, um ein Anti-Ratz­in­ger-Pon­ti­fi­kat schmie­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Info­Va­ti­ca­na

7 Kommentare

  1. Dass der generv­te Kar­di­nal Kas­per in einer miß­lie­bi­gen Situa­ti­on ist und nun den All­zweck-Knüp­pel „Ver­schwö­rungs­theo­rie“ her­aus­holt, ist mensch­lich durch­aus ver­ständ­lich, wird doch durch das unvor­sich­ti­ge Aus­plau­dern von sie­ges­trun­ke­nen Mit­strei­tern der Erfolg des sorg­fäl­tig ein­ge­fä­del­ten Pro­jek­tes auf den letz­ten Metern noch gefähr­det. Sei­ne Äuße­rung „dum­me Ver­däch­ti­gun­gen der Mani­pu­la­ti­on“ legt nahe, dass der geris­se­ne Kir­chen­fürst weni­ger über die Kri­ti­ker, als viel­mehr über sei­ne red­se­li­gen Kom­pli­zen Ive­r­eigh und Kar­di­nal Dan­neels ver­är­gert ist, wel­che nach dem gelun­ge­nen Coup vor­schnell die Kar­ten auf den Tisch leg­ten, da sie sich völ­lig unan­greif­bar füh­len. Anders ist z.B. der pro­vo­zie­ren­de Aus­druck „Mafia“ von Emi­nenz Dan­neels nicht nach­voll­zieh­bar.
    Das Pro­jekt bedarf aber nach wie vor der Ver­bor­gen­heit, da es noch nicht kom­plett abge­schlos­sen ist, daher sind die Äuße­run­gen von Kar­di­nal Kas­per wohl als eine Art ver­zwei­fel­ter Scha­dens­be­gren­zung auf­zu­fas­sen…

  2. Herr Kar­di­nal Kas­per, war sehr wohl an der Kan­di­da­tur Ber­go­gli­os betei­ligt.

    Er hat­te alle Hebel in Bewe­gung gesetzt, damit er als Nach­fol­ger von Papst Bene­dikt XVI. wird.

    Er ver­sucht die Rol­le der „Mafia von Sankt Gal­len und ihres Exe­ku­tiv­or­gans Team Ber­go­gli­os“ her­un­ter­zu­spie­len.

    In Wirk­lich­keit bestä­tigt er alle wesent­li­che Ent­hül­lun­gen, die in den Buch von Schel­kens und Met­ter­pen­ni­gen
    ver­öf­fent­lich wur­den.

    Bei der ersten Sonn­tags­an­spra­che des neu­en Papsts Fran­zis­kus, wur­de Kar­di­nal Kas­per sehr gewür­digt.…. und
    die­ses sicher­lich ohne Grund?

    Auch die Aus­sa­ge vom Kar­di­nal Kas­per zu Papst Bene­dikt XI.,
    “ er soll sich nicht in die Ange­le­gen­hei­ten des neu­en
    Pap­stes ein­mi­schen, die­ses sagt soch schon alles.…

    Nein,für mich ist der Kar­di­nal nicht Glaub­wür­dig!

  3. Kar­di­nal Kas­per hat ein sehr schlech­tes Gedächt­nis.
    Ein Tag vor Anfang der Kon­kla­ve 2005 schick­ten die Mit­glie­der der „Maf­fia von Sankt-Gal­len“ eine Ansicht­kar­te zu Bischof I.Führer in St. Gal­len, als Dank für sei­ne Gast­freund­lich­keit bei den vie­len memo­r­ablen kon­spi­ra­ti­ven „pasto­ra­len“ Mee­tings.
    Die Prot­ago­ni­sten unter­schrie­ben alle unter dem Sätz­chen: „Wir sind hier ver­eint in dem Geist von St.Gallen“.

    Natür­lich dumm, um sol­che Cor­po­ra delic­ti und Mit­tei­lun­gen mit offe­ner Post zu ver­sen­den.
    Aber Dan­neels war, jetzt wirk­lich sine ira et odio, auf Gebiet von Anstand und Empa­thie, stets eine Nul­li­tät.
    Sei­ne und sei­ner Umge­bung Reak­ti­on, wenn in Bel­gi­en her­aus­kam daß God­fried Dan­neels‘ eige­ner Nef­fe, „Flan­derns größ­ter Por­no-star“ war, zeigt das her­vor­ra­gend:
    bei der gro­ßen Auf­re­gung in Bel­gi­en dazu, und bei der Rea­li­tät der Nach­richt (es handelt(e) sich um den Sohn sei­ner Schwe­ster (geb. Dan­neels, ver­heir­qa­tet bzw. ver­wit­wet DeBrey­ne) André DeBrey­ne ) war sei­ne Reak­ti­on: „Er ist nicht blut­ver­want“ (sic).
    Tat­säch­lich war die He von Dan­neel­s’­Schwe­ster kin­der­los und adop­tier­ten sie ein Büb­chen aus Nord­frank­reich.
    André DeBrey­ne hat sich dies­be­züg­lich in Ost­eu­ro­pa betä­tigt (auch mit eige­ner Film­fir­ma) und polier­te für den US-ame­ri­ka­ni­schen Markt sei­nen Namen („Dries de Brey­ne“) (etwas fran­zö­si­sche Adel steht immer gut).
    Wie God­fried Dan­neels sag­te: „Er ist nicht blut­ver­want“- womit wir jetzt ganz beim DNA von Dan­neels, und wie ande­re deut­sche Bischö­fe sagen, beim “ DNA de Kir­che“ gelan­det sind.
    Auf dem Todes­brief von Kar­di­nal God­fried Dan­neels wur­de André DeBrey­ne übri­gens nicht auf­ge­führt.
    Eine Mini-dam­na­tio memo­riae wenn man so möch­te.

  4. Was sagen die­se Miet­lin­ge wohl, wenn Chri­stus sie fragt: „Was habt ihr aus mei­ner Kir­che gen­acht?“

  5. Irgend­wie scheint Kar­di­nal Kas­per — trotz all der im nach­ge­sag­ten Geris­sen­heit — zu spü­ren, dass er und sei­ne ehren­wer­ten St.-Gallener Gesin­nungs­ge­nos­sen aufs fal­sche Pferd gesetzt zu haben. Er spürt, dass die Kir­che am Abgrund steht und dass womög­lich die Zeit der Wie­der­kunft des Herrn, das Ein­grei­fen Got­tes, unmit­tel­bar bevor­steht. Oder glaubt er nicht mehr an die­ses Gericht? Jeden­falls ver­sucht er augen­schein­lich und viel­leicht sogar ver­zwei­felt, sich selbst aus der Ver­ant­wor­tung zu steh­len.

  6. Es gibt vier Punk­te, die für gläu­bi­ge Katho­li­ken bei Betrach­tung der St. Gal­len — Maf­fia einer Erklä­rung bedür­feen;
    1. Die­se Ver­ei­ni­gung wur­de gegrün­det wäh­rend des Pon­ti­fi­ka­tes von Johan­nes — Paul II mit dem Ziel einer ande­ren Kir­che. St. Gal­len war die Hei­mat und Bischof Ivo Füh­rer gewähr­te denen, die eine ande­re Kir­che woll­ten eine Dis­kus­si­ons­hei­mat.
    Die Kar­di­nä­le Mar­ti­ni, Dan­neels, Leh­mann, Kas­per et alii haben nie gesagt, was sie an der Kir­che Chri­sti ändern woll­ten und wer ihnen das Recht dazu gab.
    2. Sie woll­ten bereits als Ver­ei­ni­gung gegen die kano­ni­sche Wahl­ord­nung 2005 die Wahl beein­flus­sen und stell­ten sich außer­halb der kirch­li­chen Rege­lun­gen.
    3. der Rück­tritt Bene­dikts geschah unter Druck. Die­ser war so dra­ma­tisch. dass Bene­dikt in sei­ner Abschieds­re­de schrieb: Er habe die­sen Schritt für das Leben (nicht Heil!!!) der Kir­che getan. Dies steht in der Erklä­rung auch, wenn er eini­ge Zei­len wei­ter schreibt, dass er die­sen Schritt frei­wil­lig getan hat Es wird von der Geschich­te zu klä­ren sein, inwie­weit die Her­ren Kar­di­nä­le incl. Kar­di­nal Ber­go­glio für die­sen Druck teil­wei­se oder sogar voll­stän­dig eine Mit­ver­ant­wor­tung tra­gen.
    4. Auch die Wahl vom 13.03.2013 hin­ter­lässt Fra­gen, War­um mel­de­te die ita­lie­ni­sche Bischofs­kon­fe­renz Kar­di­nal Sco­la als Papst?
    War­um wur­den am 13.03.2013 fünf Wahl­gän­ge durch­ge­führt, der­weil die Wahl­ord­nung nur vier Wahl­gän­ge an einem Tag gestat­tet.
    Die Geschich­te wird über die­se Fra­gen Ant­wort geben und mit hoher Wahr­schein­lich­keit den Glanz besei­ti­gen, indem sich heu­te
    Kar­di­nä­le. wie Kas­per, ger­ne son­nen wür­den.

Kommentare sind deaktiviert.