Jahresschlußmesse und Te Deum abgesagt für Moscheebesuch mit Erzbischof: „Wegen des Attentats von Berlin“

Erzbischof sagt Jahresschlußmesse mit Te Deaum ab, um "wegen des Attentats von Berlin" die Gläubigen zu einem Moscheebesuch umzuleiten, die für die Polizei als "Sicherheitsrisiko" und Rekrutierungszentrum für IS-Kämpfer gilt.
Erzbischof sagt Jahresschlußmesse mit Te Deaum ab, um "wegen des Attentats von Berlin" die Gläubigen zu einem Moscheebesuch umzuleiten, die für die Polizei als "Sicherheitsrisiko" und Rekrutierungszentrum für IS-Kämpfer gilt.

(Rom) Ori­en­tie­rungs- und Hilfs­lo­sig­keit schei­nen die Reak­ti­on katho­li­scher Amts­trä­ger auf die isla­mi­sche Her­aus­for­de­rung in Euro­pa zu prä­gen. Manch­mal herrscht regel­rech­te Ver­wir­rung.

Am 1. Janu­ar wird im über­lie­fer­ten Ritus ein Fest 1. Klas­se gefei­ert, der Oktav­tag von Weih­nach­ten und das Fest der Beschnei­dung des Herrn. Papst Paul VI. rief 1968 den 1. Janu­ar zum Welt­frie­dens­tag aus und ver­leg­te 1969 im Neu­en Ritus das Hoch­fest der Got­tes­mut­ter­schaft Mari­ens vom 11. Okto­ber auf die­sen Tag. Man­che Kir­chen­ver­tre­ter schei­nen den Welt­frie­dens­tag  sogar mit Syn­kre­tis­mus zu ver­wech­seln. In Raven­na scheint dazu eini­ge Ver­wir­rung zu herr­schen. Die Stadt, die vor dem Unter­gang die Haupt­re­si­denz des west­rö­mi­schen Kai­sers war, in der sich die Grab­le­ge Diet­richs von Bern befin­det, die Sitz eines byzan­ti­ni­sches Exar­chats war und die seit 754 Teil des Kir­chen­staa­tes war, hat tat­säch­lich schon bes­se­re Zei­ten erlebt.

In Raven­na wur­de am 31. Dezem­ber vom Erz­bi­schof die tra­di­tio­nel­le Dank­mes­se zum Jah­res­schluß mit dem fei­er­li­chen Te Deum abge­sagt, um die katho­li­schen Gläu­bi­gen zu einem „geführ­ten Besuch“ in die ört­li­che Moschee „mit anschlie­ßen­dem Gebets­mo­ment“ „umzu­lei­ten“. Damit wur­de zugleich, da der 1. Janu­ar auf einen Sonn­tag fiel, die Vor­abend­mes­se zum Mari­en­hoch­fest gestri­chen.

Zehn Prozent der IS-Kämpfer aus Moschee von Ravenna

In Raven­na steht die zweit­größ­te Moschee Ita­li­ens. Am 5. Okto­ber 2013 wur­de sie in Betrieb genom­men. „Die Moschee gehört der gan­zen Stadt“, lie­ßen die mus­li­mi­schen Betrei­ber damals wis­sen. Um genau zu sein, gehört sie jedoch dem Isla­mi­schen Kul­tur- und Stu­di­en­zen­trum der Roma­gna (Cen­tro di stu­di e cul­tu­ra isla­mi­co del­la Roma­gna (CCSIR).

Erzbischof Lorenzo Ghizzoni, als er im Juni 2013 von Papst Franziskus das Pallium erhielt
Erz­bi­schof Loren­zo Ghiz­zo­ni, als er im Juni 2013 von Papst Fran­zis­kus das Pal­li­um erhielt

An der Eröff­nung nah­men der links­de­mo­kra­ti­sche Bür­ger­mei­ster samt Inte­gra­ti­ons­stadt­rat und auch Erz­bi­schof Loren­zo Ghiz­zo­ni von Raven­na-Cer­via teil. Die in Ita­li­en regie­ren­den Links­de­mo­kra­ten (PD) über­mit­tel­ten als Par­tei eine begei­ster­te Glück­wunsch­no­te. Bür­ger­mei­ster Fabri­zio Mat­teuc­ci mein­te in sei­ner mora­li­sie­ren­den Anspra­che: „Ich glau­be, Raven­na ist ab heu­te ein biß­chen bes­ser.“

Poli­zei und Geheim­dienst schei­nen ande­rer Mei­nung zu sein. Laut Anga­ben der Sicher­heits­kräf­te sind seit­her rund zehn Pro­zent der „For­eign Figh­ters“  aus Ita­li­en von die­sem isla­mi­schen Zen­trum in den Nahen Osten auf­ge­bro­chen. Als „For­eign Figh­ters“ wer­den die Isla­mi­sten aus Euro­pa und ande­ren Erd­tei­len genannt, die in Syri­en und im Irak für den Isla­mi­schen Staat (IS) oder ande­re Dschi­had-Mili­zen kämp­fen.

„Moscheebesuch wegen des Attentats von Berlin“

Die Idee zum Moschee­be­such sei wegen des isla­mi­schen Mas­sa­kers auf dem Weih­nachts­markt in Ber­lin ent­stan­den. „Es ist das erste Mal in Ita­li­en“, rühm­te sich Erz­bi­schof Loren­zo Ghiz­zo­ni in einer Pres­se­aus­sen­dung sei­nes Ein­falls. Der Bischof habe sei­ne Initia­ti­ve wie eine Fah­ne allen unter die Nase gehal­ten, so die Tages­zei­tung Il Giorna­le.

Für die nähe­ren Erläu­te­run­gen von Sinn und Bedeu­tung der Geste sorg­te der Lei­ter des diö­ze­sa­nen Amtes für Sozi­al- und Arbeits­pa­sto­ral, Lucia­no di Buò: „Wir haben gedacht, daß in einer Welt und einem histo­ri­schen Abschnitt, der von Gegen­sät­zen und Gewalt geprägt ist, das aus­sa­ge­kräf­tig­ste Signal das ist, daß hin­ge­gen die Zusam­men­ar­beit und die Begeg­nung zwi­schen Men­schen ver­schie­de­ner Reli­gio­nen mög­lich und in Raven­na Wirk­lich­keit ist.“

Eröffnung der Moschee 2013
Eröff­nung der Moschee 2013

Cor­ris­pon­den­za Roma­na merk­te dazu an: „Als wür­den ein­sei­ti­ge Besu­che in ande­rer Leu­te Häu­ser bereits ‚Zusam­men­le­ben‘ bedeu­ten.“ Die Initia­ti­ve zei­ge viel­mehr, wie sehr die­ser Begriff heu­te „miß­braucht“ wird.

Das Erz­bis­tum Raven­na-Cer­via orga­ni­sier­te, laut Medi­en­be­rich­ten, auf eige­ne Kosten sogar einen Auto­bus, um mög­lichst vie­le Katho­li­ken in die Moschee zu beför­dern. „Ein sol­cher Eifer“ wer­de von den­sel­ben Stel­len für lit­ur­gi­schen Fei­ern an kirch­li­chen Hoch­fe­sten nicht an den Tag gelegt, so Cor­ris­pon­den­za Roma­na.

Erzbischöflicher „Geistesblitz“ eine „gefährliche Utopie?“

In Raven­na gebe es wegen der erz­bi­schöf­li­chen „Tro­vata“ (Gei­stes­blitz) erheb­li­che „Bauch­schmer­zen“, wie Ita­lia Oggi berich­te­te. Das gel­te auch für die Sicher­heits­kräf­te, denen die öffent­li­che Auf­wer­tung der Moschee durch den Erz­bi­schof gar nicht beha­ge. Damit wer­de das Image eines isla­mi­sti­schen Zen­trums poliert, das von der Poli­zei als  „Sicher­heits­ri­si­ko“ gilt.

„Wir wis­sen, daß nicht alle Mus­li­me Ter­ro­ri­sten und Mör­der sind. Zwi­schen die­ser Erkennt­nis, die kei­nes Gei­stes­blit­zes bedürf­te, und einer Initia­ti­ve, die katho­li­schen Gläu­bi­gen von einer Hei­li­gen Mes­se abzu­hal­ten und in eine Moschee zu kar­ren, zudem noch einer höchst zwei­fel­haf­ten, liegt ein gan­zer Abgrund. Ich fra­ge nicht, was Erz­bi­schof Ghiz­zo­ni den Hin­ter­blie­be­nen der getö­te­ten Chri­sten sagen will, die von Isla­mi­sten ermor­det wur­den, die von die­sem Zen­trum in den Nahen Osten auf­ge­bro­chen sind. Ich sage aber, daß es gefähr­lich ist, sich in Uto­pien zu stür­zen“, so der katho­li­sche, spa­ni­sche Kolum­nist Fran­cis­co Fer­nan­dez de la Cigo­ña.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: RavennaToday/Corrispondenza Roma­na (Screen­shots)

Mer­ken

Mer­ken

13 Kommentare

  1. Ich fin­de das zu trau­rig um etwas daru­e­ber zu sagen.Diese Kir­chen­leu­te sind ganz ver­rueckt gewor­den.

    • Sie füh­len sich in der Rol­le poli­ti­scher Funk­tio­nä­re so wohl, dass ihnen alles ande­re gleich­gül­tig ist — auch der Glau­be.

  2. „Wir wis­sen, daß nicht alle Mus­li­me Ter­ro­ri­sten und Mör­der sind.“ Und wie vie­le Mus­li­me, isla­mi­sche Orga­ni­sa­tio­nen und Moscheen distan­zie­ren sich öffent­lich von den Ter­ro­ri­sten und ver­ur­tei­len die Ver­bre­chen, die die­se ver­üben? Ich habe dies­be­züg­lich äusserst wenig gefun­den.

  3. Wird die­se erschrecken­de Ent­schei­dung des Erz­bi­schof Loren­zo Ghiz­zo­ni irgend­wel­che Kon­se­quen­zen für ihn haben? Wird ihm hier von Papst Fran­zis­kus oder sei­nen Freun­den auch Kri­tik ent­ge­gen­schla­gen, wie es den vier Kar­di­nä­len wider­fuhr?
    Garan­tiert nicht!
    Es macht sprach­los, was mitt­ler­wei­le in der katho­li­schen Kir­che alles mög­lich ist.
    Ich ver­ste­he aber auch nicht, war­um sich Raven­nas Katho­li­ken für so etwas her­ge­ben und mit­ma­chen. Haben die­se denn kein Rück­grat?
    Im übri­gen habe ich den Ver­dacht, dass der Ter­ror­akt in Ber­lin sowie­so nur als Aus­re­de dien­te, um die­se Akti­on durch­füh­ren zu kön­nen.

    • „Ich ver­ste­he aber auch nicht, war­um sich Raven­nas Katho­li­ken für so etwas her­ge­ben und mit­ma­chen.“

      Das ist leicht zu erklä­ren: Die Men­schen sind mitt­ler­wei­le voll­kom­men gehirn­ge­wa­schen. Die Leid­me­di­en tun da, was von ihnen erwar­tet wird: Sie berei­ten nicht nur dem Rela­ti­vis­mus den Weg,vor dem Bene­dikt ja in so ein­drück­li­cher Wei­se gewarnt hat, sie gehen wei­ter. Sie ver­lan­gen die voll­kom­me­ne Selbst­ver­leug­nung der Chri­sten und ver­kau­fen die­se Selbst­ver­leug­nung erfolg­reich als „Tole­ranz“ und „Näch­sten­lie­be“.

      Erschreckend ist, dass die­sem Kul­tur- und Glau­bens­re­la­ti­vis­mus nun auch von dem ober­sten Wür­den­trä­ger der Katho­li­schen Kir­che nichts ent­ge­gen­ge­setzt wird. Dass es ein­mal so weit kommt, hät­te ich nicht für mög­lich gehal­ten.

      • Ich möch­te kei­nes­falls den Ein­druck erwecken, als sei­en wir hier ‑die Kom­men­ta­to­ren von katholisch.info- die bes­se­ren Chri­sten.
        Sie spre­chen von „gehirn­ge­wa­sche­nen“ Men­schen. Dies trifft sicher bei vie­len zu.
        Aber wür­den Sie, die ande­ren oder auch ich uns wirk­lich in eine Moschee ver­frach­ten und dafür die hl. Mes­se zum Jah­res­ab­schluss neh­men las­sen?
        Die­ses fei­ne Gespür für die Unmög­lich­keit die­ser erz­bi­schöf­li­chen Akti­on soll­ten eigent­lich alle Katho­li­ken haben, denen ihr Glau­be noch etwas bedeu­tet.

      • Das mit den „gehirn­ge­wa­sche­nen“ Men­schen sehe ich auch so. Der­zeit erle­ben wir zuneh­mend die Archil­les­fer­se der Demo­kra­tie – die Lenk­bar­keit der Mas­sen – durch regie­rungs­na­he Mas­sen­me­di­en (sie­he angeb­li­che Mer­kel-Zustim­mung). Dar­um auch die neu­en „Maas­nah­men“ gegen soge­nann­te „Fake­news“ in unkon­trol­lier­ten Medi­en und der die­se flan­kie­ren­de Neu­sprech vom „Post­fak­ti­schen“.

        Dar­um sind auch die erzwun­ge­nen GEZ-Gebüh­ren so wich­tig, mit denen die Bür­ger eine gegen ihre Inter­es­sen gerich­te­te Pro­pa­gan­da finan­zie­ren sol­len. Hier haben die Katho­li­ken Raven­nas aller­dings mit der Umwid­mung ihrer Kul­tur­steu­er eine Mög­lich­keit der Kor­rek­tur – solan­ge sie nach Jahr­zehn­ten in der Kon­zils­kir­che noch klar den­ken kön­nen …

  4. Es ist erschreckend, wie der Ver­rat an Chri­stus inner­halb der Kir­che um sich greift. Wis­sen die ver­ant­wort­li­chen Wür­den­trä­ger denn nicht zwi­schen der Leh­re (dem Islam) und dem Men­schen, dem Trä­ger der Leh­re, (Mos­lem) zu unter­schei­den?
    Wer von den geist­li­chen Wür­den­trä­gern hat denn schon den Koran oder die Hadi­then gele­sen und sich die „Mühe“ gemacht, Bibel und Koran zu ver­glei­chen .…?
    Wenn aber die Hir­ten schwei­gen, dann wird der „Gute Hir­te“ selbst ein­grei­fen, wie es vie­le Mos­lems durch Träu­me und inne­re Ein­spre­chun­gen bereits erfah­ren. Wenn man nun aber die­se Bekeh­rungs­wil­li­gen, Katechu­me­nen und Kon­ver­ti­ten, nicht zum ein­zig wah­ren Glau­ben, der katho­li­schen Kir­che (DOMINUS IESUS) hin­führt, sie unter­stützt und auf­nimmt, so begeht man VERRAT an Chri­stus, am Evan­ge­li­um und an die­sen armen Men­schen, die jedoch so für Chri­stus bren­nen, dass sie das Mar­ty­ri­um nicht scheu­en!.

  5. Die geehr­te @Anjali Jain hat recht:
    vie­le Kir­chen­obe­ren schei­nen total ver­rückt gewor­den.
    Beson­ders knackig aus Nord­bel­gi­en, wo der frü­he­re Dekan der Fakul­tät Theo­lo­gie (inzwi­schen Abtei­lung für Religionswissenschaften)der „Kath.“ Uni­ver­si­tät Löwen Lie­ven Boeve, inzwi­schen Haupt der ein­rich­ten­den Macht des Frei­en (lies: Katho­li­schen) Unter­richts und enga­gier­ter Pro­mo­tor von Islam­freund­lich­keit, Mul­ti­kul­ti usw. sag­te:
    „…Wir müs­sen Mus­lim wer­den um bes­se­re Katho­li­ken zu sein…“
    Apost­asie in pürster Form.

    • @Adrien Antoi­ne: Es wird immer schlim­mer. Wo gibt es noch Katho­li­ken die unse­ren Glau­ben ver­tei­di­gen? Glueck­li­cher­wei­se noch eini­ge hier auf Katholisches.info.So wie Sie!

  6. DAS IST APOSTASIE und die­ser „Erz­bi­schof“ ist sei­nes Amtes IPSO FACTO ver­lu­stig gegan­gen! Die ein­zig gül­ti­gen Bischö­fe sind die sechs Bischö­fe die aus der Linie S. E. Mar­cel lefebrve her­vor­ge­gan­gen sind.

  7. Wenn man davon aus­geht, dass der Anti­christ aus der isla­mi­schen Welt kommt und die­ses The­se ist sehr gut nach­voll­zieh­bar, dann wird sehr plau­si­bel und erkenn­bar, wer ihm, in Poli­tik und Kir­che, den Weg berei­tet. In der Bibel steht, dass der fal­sche Pro­phet und sei­ne Anhän­ger dem Anti­christ den Weg berei­ten.

Kommentare sind deaktiviert.