Papst Franziskus küßt Schwarzen die Schuhe: Der Beweis, daß sich Franziskus Black Lives Matter unterworfen hat?
Hintergrund

Papst Franziskus, Black Lives Matter und echte „Fake“-Bilder

(Rom) In den USA wer­den der­zeit alte Auf­nah­men von Papst Fran­zis­kus her­um­ge­reicht, die ihn in kom­pro­mit­tie­ren­der Pose zei­gen und bewei­sen sol­len, daß er die ras­si­sti­sche Anti­ra­s­­si­s­­mus-Bewe­­gung Black Lives Mat­ter unter­stützt. Was ist wahr dar­an? Eine not­wen­di­ge Rich­tig­stel­lung. Sind die Bil­der echt?

Umgestürzte Statue des heiligen Juniperio Serra, des Apostels von Kalifornien. Er wurde ein Opfer des neuen kirchenfeindlichen Rassismus von Antifa und Black Lives Matter.
Christenverfolgung

Bischöfe Kaliforniens kapitulieren vor rassistischen Antirassisten

(New York) Eine gewalt­tä­ti­ge links­ex­tre­me Min­der­heit bean­sprucht in den USA die Ent­schei­dungs­ge­walt dar­über, wel­che Sta­tu­en und Denk­mä­ler den öffent­li­chen Raum zie­ren dür­fen und wel­che nicht. Dabei machen sie auch vor Kir­chen und Hei­li­gen nicht Halt. Anstatt die­sen Anspruch als uner­hört zurück­zu­wei­sen, übt sich die kirch­li­che Hier­ar­chie in Kali­for­ni­en im fal­schen Knie­fall.

Der Bischof von Pittsburgh errichtete im Zuge der Black-Lives-Matter-Unruhen die erste schwarze Personalpfarrei.
Nachrichten

Black Lives Matter auf katholisch? – Erste schwarze Personalpfarrei errichtet

(New York) Die teils irra­tio­na­le und weit­ge­hend gelenk­te Bewe­gung Black Lives Mat­ter in den USA ver­sucht unter dem Schlacht­ruf des „Anti­ras­sis­mus“ neue For­men des Ras­sis­mus zu eta­blie­ren. Auch in Euro­pa fal­len die­se Ansich­ten im lin­ken Milieu von Medi­en, Kul­tur und Uni­ver­si­tä­ten auf frucht­ba­ren Boden. Sie ver­men­gen sich mit dem älte­ren mar­xi­sti­schen Dis­kri­mi­nie­rungs­dis­kurs und wol­len, das

Christoph Kolumbus betritt Amerika
Forum

„Columbus noster est!“

Von Rober­to de Mattei* „Colum­bus noster est!“, „Chri­stoph Kolum­bus gehört uns“. Die­se Wor­te von Leo XIII. in der Enzy­kli­ka Quar­to Abe­un­te Sae­cu­lo, die am 16. Juli 1892 anläß­lich des 400. Jah­res­ta­ges der Ent­deckung Ame­ri­kas ver­öf­fent­licht wur­de, errei­chen uns als fer­nes Echo in einem Moment, da sich in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten eine iko­no­kla­sti­sche Wut gegen die

Bischof Seitz von El Paso mit einigen Priestern: Niederknien vor George Floyd wie vor Jesus Christus? Heiligt der Kampf gegen Donald Trump jedes Mittel?
Nachrichten

Papst Franziskus unterstützt Anti-Trump-Proteste

(Rom) Papst Fran­zis­kus und der Vati­kan unter­stüt­zen mit Nach­druck die Pro­te­ste gegen Ras­sis­mus und Poli­zei­ge­walt, ver­si­chert Asso­cia­ted Press (AP), eine der drei glo­ba­len Pres­se­agen­tu­ren, die dar­über ent­schei­den, was und wie die mei­sten Medi­en berich­ten. Das sei eine bewuß­te „Initia­ti­ve, die katho­li­schen Wäh­ler der USA dar­an zu erin­nern, daß es bei den dies­jäh­ri­gen Prä­si­dent­schafts­wah­len ande­re The­men

Politische Unruhen, die wie aus dem Nichts kommen und eine Gefahr für eine freiheitlich-demokratische Rechtsordnung darstellen.
Hintergrund

Der Rassismus von Antirassisten

Nicht nur bei der New York Times, ins­ge­samt häu­fen sich in den USA Rück­trit­te und Ent­las­sun­gen von Jour­na­li­sten, die zum Schwei­gen gebracht wer­den, weil sie die gewalt­tä­ti­gen Unru­hen gegen die Poli­zei, die öffent­li­che Ord­nung und öffent­li­ches und pri­va­tes Eigen­tum kri­ti­sie­ren. Eine Säu­be­rungs­wel­le ist im Gan­ge. Die Ende 2016 erfolg­te Ver­drän­gung der poli­ti­schen Lin­ken aus dem

Verschiendene Länder erneuern wegen des Coronavirus die Marienweihe.
Liturgie & Tradition

US-Bischöfe erneuern Marienweihe – Willkürliche Maßnahmen europäischer Bischöfe?

(Washing­ton) Die Bischofs­kon­fe­ren­zen von Kana­da und den USA wer­den am 1. Mai ihre Län­der der Got­tes­mut­ter Maria wei­hen. In deut­schen Sprach­raum setzt sich unter­des­sen die schwer nach­voll­zieh­ba­re Will­kür der Bischö­fe fort.

Eine der unzähligen Polizei-Kontrollpunkte in Italien wegen der Coronavirus-Pandemie
Hintergrund

„Wir müssen uns vorbereiten, in einem Polizeistaat zu leben“

„Kei­ne Wirt­schafts­kri­se hat je zu mehr Demo­kra­tie geführt. Wir müs­sen uns vor­be­rei­ten, in einem Poli­zei­staat zu leben.“ Die­se Aus­sa­ge stammt aus dem Gespräch, das Ste­fa­no Fon­ta­na mit Gian­fran­co Bat­ti­sti führ­te, Pro­fes­sor für Geo­gra­phie an der Uni­ver­si­tät Tri­est und spe­zia­li­siert auf Finanz­geo­gra­phie und Geo­po­li­tik. Ste­fa­no Fon­ta­na ist Direk­tor des Inter­na­tio­nal Obser­va­to­ry Car­di­nal Van Thu­an for the