Souveränitätsbewegung: Herbert Kickl (FPÖ) und Matteo Salvini (Lega), beide waren bis vor kurzem Innenminister ihrer Länder.
Hintergrund

Den Schrei des Volkes nicht gehört

(Rom) Papst Fran­zis­kus mischt sich wie kein Papst seit der gewalt­sa­men Zer­schla­gung des Kir­chen­staa­tes 1870 in die Poli­tik ein, und das nicht nur in Ita­li­en oder in sei­ner Hei­mat Argen­ti­ni­en, son­dern glo­bal. Den­noch scheint kein Papst auf poli­ti­scher Ebe­ne erfolg­lo­ser zu sein als Fran­zis­kus. Unter dem Titel „Zwi­schen Natio­na­lis­men und dem rich­ti­gen Natio­nal­ge­dan­ken – Die

Matteo Salvini (Lega) mit einem zweideutigen T-Shirt.
Nachrichten

Ist es Auftrag der Kirche, die Souveränitätsbewegung zu bekämpfen?

(Rom) Ita­li­en erlebt gera­de eine Regie­rungs­kri­se. Star­ke Kräf­te von Rom über Ber­lin bis Brüs­sel sind am Werk, die Lega von Innen­mi­ni­ster Matteo Sal­vi­ni aus der Regie­rung zu ver­drän­gen. Was in Öster­reich bereits gelun­gen ist, soll in Ita­li­en wie­der­holt wer­den. Die Ver­tre­ter der Sou­ve­rä­ni­täts­be­we­gung sind auch dort, wo sie demo­kra­tisch Regie­rungs­ver­ant­wor­tung über­neh­men konn­ten, von den Schalt­he­beln

Papst Franziskus mit P. Bartolomeo Sorge SJ.
Hintergrund

Jesuit vergleicht Salvini mit Judas

(Rom) Der ehe­ma­li­ge Chef­re­dak­teur der römi­schen Jesui­ten­zeit­schrift La Civil­tà Cat­to­li­ca kommt sei­nem Nach­fol­ger zu Hil­fe und ver­gleicht Matteo Sal­vi­ni, den fak­ti­schen Anfüh­rer der euro­päi­schen Sou­ve­rä­ni­täts­be­we­gung, mit Judas.

Im Rahmen der Audienz: Franziskus mit Kardinal Walter Kasper. Im Hintergrund rechts der Klimaforscher Hans Joachim „John“ Schellnhuber, führender Vertreter eines „menschengemachten“ Klimawandels.
Forum

Papst Franziskus gegen die Souveränitätsbewegung

(Rom) Die EU hat sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in zwei Grup­pen gespal­ten. Die Ver­ant­wor­tung dafür liegt in erster Linie bei den der­zeit Regie­ren­den, da nur sie wirk­li­chen Ein­fluß aus­üben kön­nen. Was Papst Fran­zis­kus davon hält, sag­te er vor zwei Tagen auf ein­deu­ti­ge Wei­se.