Papst Franziskus sexueller missbrauch Carlo Maria Vigano
Genderideologie

Viganòs neue Anklage: „Papst Franziskus soll bereuen und seinen Pflichten nachkommen“

(Rom) Mit einem drit­ten Schrei­ben mel­de­te sich der ehe­ma­li­ge Apo­sto­li­sche Nun­ti­us in den USA, Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò, zu Wort und ant­wor­te­te damit auf den offe­nen Brief von Kar­di­nal Marc Ouel­let, den Prä­fek­ten der römi­schen Bischofs­kon­gre­ga­ti­on. Viganò spricht von einer „Ver­schwö­rung des Schwei­gens“. Ver­schwie­gen wer­den die Opfer und ver­schwie­gen wird die Homo­se­xua­li­tät als Haupt­mo­tiv des

Sexueller Mißbrauch in der Kirche: vorwiegend homosexuelle Täter
Forum

[Update] Sexueller Mißbrauch in der Kirche: Täter sind vorwiegend homosexuell

Ein Gast­kom­men­tar von Hubert Hecker. Wel­chen Anteil haben Homo­se­xu­el­le am pädo­kri­mi­nel­len Kom­plex? Die­se Fra­ge stell­te sich in Deutsch­land erst­mals im Früh­jahr 2010. Damals befeu­er­te das Trei­ben über­grif­fi­ger Leh­rer die öffent­li­che Debat­te.

Päderasten
Genderideologie

„Vatikan hat noch immer kein Anti-Päderasten-Gesetz“

(Rom) Asso­cia­ted Press (AP), eine der Big Three der inter­na­tio­na­len Pres­se­agen­tu­ren, wirft dem „eigent­li­chen Vati­kan“ vor, über „kei­ne Anti-Päd­er­a­­sten-Poli­­tik zu ver­fü­gen“.

"Die Sexualpädagogik in den neuen Lehrplänen ist geeignet den Kindesmißbrauch zu fördern". Artikel von Martin Voigt in der FAZ, 23.10.2014
Forum

Sexualpädagogik der Vielfalt als Missbrauchsförderung – 12. und letzter Beitrag der Serie ‚Lehrplanmängel‘

Die Früh­se­xua­li­sie­rungs­ten­den­zen im hes­si­schen Sexu­al­erzie­hungs­lehr­plan sind ein Tür­öff­ner für eine exzes­si­ve und miss­brauchs­för­dern­de Sexu­al­päd­ago­gik. Was macht das Kul­tus­mi­ni­ste­ri­um dage­gen, um Kin­der und Jugend­li­che vor der „brand­ge­fähr­li­chen“ Sexu­al­päd­ago­gik der Viel­falt zu schüt­zen? Ein Rück­blick und Aus­blick von Hubert Hecker. Die Gefahr von Miss­brauchs­för­de­rung ist bei allen Pro­pa­gan­di­sten der Früh­se­xua­li­sie­rung zu befürch­ten. Das gilt ins­be­son­de­re für die